Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder

Anheizklappe - Plan B für das Anheizen?

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie heizen Ihren Ofen oder Kamin an. Das Holz ist gut getrocknet und die optimale Menge kleiner Holzscheite, die genau die richtige Größe haben, wurde gekonnt aufgelegt – das Feuer müsste also starten, wie sonst auch. Doch das Feuer mag nicht so recht in Gang kommen, womöglich beginnt es auch noch zu qualmen. An dem einen oder anderen Tag liegt es an der Witterung, dass der Kamineinsatz ungewöhnlich lange braucht um anzuheizen. Das ist völlig normal. Die Witterungsbedingungen sind so ungünstig oder der Wind steht so schlecht, dass der Schornstein nicht anzieht. Das heißt, er zieht die Abgasluft nicht stark und schnell genug nach oben. Doch gerade das Anheizen benötigt eine gute Luftströmung und ständige Frischluftzufuhr, um das Feuer möglichst schnell auf sehr hohe Temperaturen zu erhitzen.

In dieser Situation können Sie auf Plan B zurückgreifen und die Anheizklappe benutzen. Sie wird per Hand geöffnet oder ein Elektromotor öffnet sie automatisch. So erhält das Feuer einen extra Schub an Frischluft und die Rauchgase werden auf einem kürzeren Weg zum Schornstein ausgeleitet, bis dieser genug Zug hat und die Rauchgase wieder durch den langen Schornstein ausströmen können.

Die Anheizklappe wird wieder geschlossen – oder sie schließt automatisch – und der Kaminbausatz oder Ofen arbeitet im Normalbetrieb weiter. Es ist wichtig, dass die Klappe nach dem Anheizen und während des eigentlichen Heizbetriebs wieder geschlossen ist, da die Verbrennung bei offenstehender Heizklappe mehr Brennstoff als nötig verbraucht und auch ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Bei der Nutzung eines mit Holz betriebenen Herdes beispielsweise kann es passieren, dass der Herd überhitzt und Bauteile beschädigt werden, wenn die Anheizklappe auch nach dem Anheizen und während des Heizens offensteht.

Besonders oft findet eine Anheizklappe in Speicheröfen und Kachelöfen mit keramischen Zügen Anwendung. Die Installation passender Nachheizflächen können den Wirkungsgrad eines Ofens noch erhöhen. Wie Abgaswärmetauscher nehmen sie die thermische Energie der Abgase auf und stellen sie der Raumbeheizung als Wärmeenergie wieder zur Verfügung.