Skip to main content

Ein Grundofen im Niedrigenergiehaus? Das müssen Sie beachten!

In immer mehr Altbauten geht der Trend derzeit zu einem Grundofen. Doch gerade bei Neubauten und Niedrigenergiehäusern bleibt die Entwicklung weit dahinter zurück. Doch warum ist das so? Wie funktioniert ein Grundofen und lohnt sich dieser überhaupt für ein Niedrigenergiehaus? Wir haben für Sie nachgeforscht und zeigen Ihnen einmal auf, was Sie bei einem Grundofen im Neubau beachten sollten.

Wie sinnvoll ist ein Grundofen für ein Niedrigenergiehaus?

weißer Grundofen steht in einer Holzhütte

Diese Frage lässt sich kurz und bündig beantworten: Ein Grundofen ist die ideale Heizquelle für alle modernen Wohnhäuser. Gerade bei den gut gedämmten Niedrigenergiehäusern kann der Grundofen seine Stärken voll entfalten: Die während der Verbrennung freigesetzte Wärme wird zuerst von der massiven Speichermasse aufgenommen und nicht sofort in den Raum abgegeben. Dies hat eine geringe aber dafür lang anhaltende Wärmeabgabe zur Folge, welche ideal für stark gedämmte Niedrigenergiehäuser ist. Denn mit einem Grundofen wird so ein schnelles Überhitzen der Wohnräume vermieden.

Zudem heizt ein Grundofen kaum über Konvektionsluft, sondern hauptsächlich über die Wärmestrahlung, welche über die Oberfläche abgegeben wird. Das hat gleich zwei Vorteile: Die Raumluft bleibt dadurch unbelastet, was ein häufiges Lüften während dem Heizen unnötig macht. Die Wärmestrahlung fühlt sich, ähnlich der Strahlen der Sonne, besonders wohltuend auf der Haut an.

Die Heizlastberechnung: Wie groß sollte der Grundofen sein?

weißer Ofen steht in einem Wohnzimmer vor einer Fensterscheibe

Jeder Grundofen ist ein Unikat und wird durch einen Ofenbauer genau an die jeweilige Wohnsituation angepasst. Dies geschieht mithilfe der sogenannten Heizlastberechnung. Unter Heizlast wird die notwendige Wärmezufuhr verstanden, welche zum Erreichen und Halten einer theoretischen Raumtemperatur benötigt wird. Dies ergibt sich aus verschiedenen Faktoren, wie beispielsweise dem Bestimmungszweck der einzelnen Räume, der Lage des Hauses, der Bauweise und der Dämmung. Der Hersteller Nordpeis bietet Ihnen die Möglichkeit kostengünstig Nordpeis Grundöfen zu bauen. Diese Nordpeis Speicherkamine werden als Bausatz ausgeliefert.

Die Heizlastberechnung fällt somit für jedes Haus anders aus. Dementsprechend wird auch jeder Grundofen genau an Ihre Wohnräume angepasst. Das macht ihn zu einer idealen Wahl für jedes Niedrigenergiehaus.

Wasserführender Grundofen: So kommt die Wärme in das ganze Haus

Kamin-Ambiente

Ein Grundofen kann jedoch nicht nur einen Raum heizen, sondern lässt sich als wasserführende Variante ebenso auch an den zentralen Heizkreislauf anschließen. So schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Eine Überhitzung des Wohnraums ist ausgeschlossen und gleichzeitig unterstützt Ihr Grundofen die Bereitung von warmen Wasser.
Allerdings sollten Sie beachten, dass die Wärmeabgabe über den Grundofen auch bei der Bereitung von Warmwasser aufgrund der hohen Speichermasse zeitversetzt erfolgt. Erst nach zwei bis sechs Stunden nach der Aufheizphase gibt der Grundofen seine maximale Leistung an den Heizkreislauf ab. Hier heißt es: vorrausschauend heizen!