Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder
Ofen- & Grillmagazin

Glut - Wo entsteht sie?

Glut entsteht bei der Verbrennung von kohlenstoffbasierten Brennstoffen. Sie tritt auf, wenn keine gasförmigen Stoffe mehr vorhanden sind – sprich, wenn das Brennmaterial vollständig entgast ist. Es kommt daher bei Glut zu keiner Flammenbildung, obgleich die Wärmestrahlung deutlich sichtbar ist. Ursächliche dafür ist Abgabe von Licht mit einem hohen Infrarotanteil. Glut zeichnet sich durch eine kontinuierliche Wärmeabgabe aus, da aufgrund der hohen Materialdichte die Zündtemperatur lange erhalten bleibt. Der Verbrennungsprozess dauert lang an, was bei Dauerbrandöfen und beim Grillen nutzbringende Anwendung findet. 

Glut in Feuerstätten 

Bei Feuerstätten wie den Dauerbrandöfen wird die kontinuierliche Wärmeabgabe der Glut gezielt für den Heizbetrieb genutzt. Sinn ist es das Glutbett in dem Kamineinsatz so lange wie möglich zu erhalten, um mit minimalem Einsatz an Brennstoffen die Wohnung zu beheizen. Zudem soll auf diese Weise der Heizbetrieb der Feuerstätte effizienter und emissionsarmer gestaltet werden. 

Die Glut wird zu diesem Zwecke über Nacht in der Brennkammer gehalten. Am nächsten Morgen wird neues Brennmaterial auf das bestehende Glutbett aufgelegt, wodurch dieses aufgrund der hohen Zündtemperatur sofort entflammt. Auf diese Weise entfällt weitgehend die ineffiziente und emissionsreiche Anzündphase. Der Dauerbrandofen oder auch der Kaminofen profitiert dadurch von einem höheren Wirkungsgrad und einem sauberen Heizbetrieb. 

Glut beim Grillen 

Beim Grillen wird Glut gezielt eingesetzt, um Speisen über einem offenen Feuer zuzubereiten. Dabei ist von Vorteil, dass es zu keiner Flammenbildung kommt, welche das Grillgut auf dem Grillrost verbrennen könnte. Die Speisen werden von der Glut lediglich durch die kontinuierliche Wärmestrahlung  durchgegart. 

Ein Problem stellt sich jedoch erst nach dem Grillen ein, denn Glut zeichnet sich durch einen langanhaltenden Verbrennungsprozess aus. Sie muss daher gelöscht werden, sodass der Grill erkalten kann. Mit Sauerstoffentzug ist dies kaum möglich, da aufgrund der hohen Materialdichte der Glut die Zündtemperatur lange erhalten bleibt.  Am besten sollte daher zu Wasser gegriffen werden, um das Glutbett schnell und sicher abzulöschen.