Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder
Ofen- & Grillmagazin

Die Badefass-Reinigung: So geht es richtig

Ein Badefass aus natürlichem Holz wertet jeden Garten auf. Aber ist es einmal mit Wasser gefüllt, verhält es sich wie mit einem eigenen Swimmingpool – man muss regelmäßig das Badefass reinigen und pflegen.

Badefass-Pflege: Holz richtig behandeln

Bei der Badefass-Pflege kommt es auf das Holz an. Etwas mehr muss für Thermoholz aufgewendet werden, aber der Pflegeaufwand ist geringer als bei sonstigen Hölzern. Das Holz wird speziell behandelt und unter Druck verdichtet, sodass es weder aufquillt noch sich bei Schwankungen der Temperatur verzieht. Verbreitet sind allerdings auch Fichte und Lärche, da sie als Material flexibel und relativ kostengünstig sind. Da Holz ein natürliches Material ist, wird eine unbehandelte Badetonne bei erstmaligem Gebrauch zunächst aufquellen. Durch Zugabe von Holzmehl kann aber ein Stopfen der Lücken erreicht werden. Ist das Holz erst aufgequollen, kann gebadet werden. Zum Schutz vor Schäden sollte die Badefass-Holz-Pflege aber nicht zu kurz kommen und das Holz mindestens zweimal im Jahr imprägniert werden.

Da sich in einem Hot Tub eine Menge Wasser befindet, welches selbstverständlich bei Minustemperaturen anfängt zu frieren, sollte das Badefass rechtzeitig winterfest gemacht werden. Das Problem besteht darin, dass das gefrierende Wasser eine hohe Belastung auf das Fass und vor allem auf die Spannringe aus Metall ausübt, die das Fass zusammenhalten. In einigen Extremfällen kann die Ausdehnung des Eises die Hülle regelrecht sprengen. Deshalb ist es am besten bei einer längeren Nichtnutzung das Wasser vollständig abzulassen.

Badefass-Wasserpflege für hygienische Entspannung

Persönliche Hygiene spielt bei der Badefass-Wasserpflege eine grundlegende Rolle. Die Japaner machen es vor: Beheizbare Bäder und Badewannen werden nur dann betreten, wenn vorher intensiv geduscht worden ist. So wird ein Großteil der Bakterien, Schuppen und sonstigen Schmutzrückstände entfernt und landet nicht im Wasser. Für das restliche Aufkommen an gröberem Schmutz ist eine Filteranlage eine gute Investition bei der Badefass-Wasserpflege. So muss man weniger oft das Badefass reinigen.

Normalerweise wird Chlor zur Reinigung des Badewassers eingesetzt. Chlor ist ein giftiger Stoff, der mit den allermeisten chemischen Verbindungen reagiert und diese angreift. Dabei werden organische Stoffe und Bakterien im Wasser angegriffen und neutralisiert. Es wirkt als ein Desinfektionsmittel und reinigt das Hot Tub von Keimen, die auch Filteranlagen nicht beseitigen können. Es muss aber nicht immer die herkömmliche chemische Keule sein. Bei vielen Menschen ruft Chlor Irritationen der Netzhaut oder Ausschlag hervor. Im Extremfall kann eine falsche Dosierung sogar zu Vergiftungserscheinungen führen. Daher kommt reines Chlorgas nur noch sporadisch zum Einsatz:

  • Meist werden Chlor-Brom Verbindungen genutzt, die wesentlich hautfreundlicher sind und auch nicht den typisch-penetranten Chlorgeruch aufweisen.

 

  • Ganz ohne kommt Aktivsauerstoff aus. Hierbei handelt es sich um eine Kombination von Sauerstoff und Chlor, die im Wasser Sauerstoff zur Spaltung bringt und somit organischen Verunreinigungen die Lebensgrundlage entzieht. Chlor dient dabei lediglich als Trägermedium und bleibt harmlos.

 

  • Eine weitere Alternative ist PHBM, kurz Biguanid. Dieser Stoff lässt sich leicht einsetzen und wirkt auch bei Temperaturschwankungen nachhaltig ohne Effektverlust. Allerdings muss beachtet werden, dass PHBM nicht oxidierend ist. Daher kann es organische Rückstände wie Hautschuppen und Schweißpartikel nicht effektiv entfernen. Allerdings verdunstet es im Gegensatz zu Chlor nicht so schnell, da es äußerst UV-resistent ist.

Das Badefass reinigen: Die richtige Pflege

Wie bei einem Pool sollte das Wasser im Badefass auch regelmäßig komplett ausgetauscht werden. Gründe dafür sind die hygienische Sicherheit und eine erforderliche Reinigung des Badefasses. Da ein Badefass im Vergleich zu einem regulären Pool recht klein ist, schlägt ein Wasserwechsel hier nicht allzu stark zu Buche.

Ist das Wasser aus dem Fass einmal komplett abgelassen, geht es an die Reinigung des Badefasses von innen. Dafür reicht eine Bürste (am besten mit langem Stil), mit Stoppeln aus natürlichem Material und eine sanfte Seife, die ebenfalls aus natürlichen Stoffen hergestellt sein sollte. Beim Badefass reinigen gilt es anschließend, die Sitzbänke (welche meist auch einfach herausgehoben werden können) und die Fassinnenseite mit der Bürste und einer Lauge aus Wasser und Seife gründlich zu schrubben. Sollten an einigen Stellen stärkere Verschmutzungen bestehen, die mit der Seife nicht zu entfernen sind, empfiehlt es sich hierfür auf Zitronensaft oder Essig zurückzugreifen und damit entsprechende Stellen zu reinigen. Hot Tub-Pflege bei einem Badezuber mit GFK oder anderweitigem Kunststoffeinsatz sollte natürlich vergleichbar erfolgen.

Für noch stärkere Verunreinigungen können allerdings auch zu etwas Schleifpapier bzw. Akrylreiniger für den Plastikeinsatz zum Einsatz kommen. Ist die gründliche Reinigung abgeschlossen, kann wieder neues Wasser eingelassen werden. Für die Reinigung des Filtersystems empfiehlt sich vor dem ersten Baden das Wasser mit einem Antiseptikum durchzuspülen und damit holistisch das Badefass reinigen und vorbereiten zu können. Für die Pflege von außen empfiehlt es sich, eine geeignete Imprägnierung auf das Holz aufzubringen. Spezielles Holzöl schützt das Holz vor Witterungseinflüssen und UV-Strahlen der Sonne.

Passende Artikel