Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Braucht jede Feuerstätte eine Abnahme durch den Schornsteinfeger?

Die Antwort lautet: Ja!

Auf diese Frage gibt es eine klare Antwort: Ja! In Deutschland ist es gesetzlich vorgeschrieben, eine Feuerstätte wie einen Kaminofen oder Pelletofen von einem Schornsteinfeger prüfen zu lassen. Dafür gibt es gute Gründe – Es geht um Ihre Sicherheit. Kein Fachbetrieb kann alleine die Verantwortung für Brand – und Betriebssicherheit eines Ofens übernehmen. Der Schornsteinfeger ist ein ausgebildeter Fachmann, der Ihre Feuerstätte auf Herz und Nieren prüft. Wesentliche Aspekte sind dabei der Brandschutz und die ordnungsgemäße Funktionsweise des Ofens, aber auch der Umweltschutz steht im Fokus. Aber was macht der Schornsteinfeger bei der Abnahme eigentlich genau?

Was genau überprüft der Schornsteinfeger bei neuen Feuerstätten?

Grundsätzlich gilt: Jeder Haushalt ist verpflichtet, seinen Kaminofen innerhalb der ersten sechs Wochen nach der Montage vom Schornsteinfeger prüfen zu lassen. Dabei sollten Sie beachten, dass der Versicherungsschutz erst nach erfolgter Abnahme greift. Von der Idee, den Kamin vor der eigentlichen Abnahme testweise zu befeuern, möchten wir Ihnen an dieser Stelle abraten.

Zunächst überprüft der Fachmann, ob der Schornstein und die Abgasanlage überhaupt für die Feuerstätte geeignet sind. Genauso wichtig ist die Kontrolle des Abzuges: So wird ausgeschlossen, dass bauliche Mängel ein Risiko beim Betreiben eines Kamins darstellen können. Auch der Querschnitt des Schornsteins ist von Interesse. Von seiner Beschaffenheit hängt auch die zulässige Leistung ab, die genutzt werden darf. Eine Mehrfachbelegung des Schornsteins wird in die Berechnung mit einbezogen. Diese Überprüfungen dienen der Sicherheit des Ofens und der Betriebsbereitschaft. Die Abnahme durch den Schornsteinfeger ist wichtig und komplizierter, als es auf dem ersten Blick erscheinen mag.

Was tun, wenn ich keine Abnahme bekommen habe?

In diesem Fall gilt leider, dass Sie den Ofen nicht betreiben dürfen. In Deutschland ist es gesetzlich verboten, Kamine und Pelletöfen anzuschließen und zu befeuern, wenn der Schornsteinfeger ein ausdrückliches NEIN dazu gegeben hat. Hier empfiehlt es sich, die Maßnahmen zu ergreifen, die der Fachmann vorschlägt: Das kann eine Auf - / Umrüstung oder andere Maßnahmen betreffen. 

Tags: Kamin, Kaminofen
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.