Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Welche Sicherheitsvorschriften müssen bei einem Kaminofen eingehalten werden?

Sicherheit ist das A und O

Haben auch Sie sich für den Betrieb eines Kaminofens entschieden und befinden sich vielleicht bereits in der Planungsphase? Dann beschäftigen Sie sich wahrscheinlich auch schon mit dem perfekten Ort für Ihr Feuer. Dabei gibt es einige Kriterien zu beachten, insbesondere wenn es um das Thema Brandschutz und Sicherheit geht. Im folgenden Beitrag lesen Sie die wichtigsten Bestimmungen und worauf alles zu achten ist. Wichtig in jedem Fall: Sprechen Sie Ihr Projekt gut mit dem Schornsteinfeger ab – er hat bei solchen Entscheidungen immer das letzte Wort.

Brandschutz beim Kaminofen: Das ist wichtig

Damit der Kaminofen genügend Abstand zu allen Seiten hat und eine Brandgefahr bestmöglich vermieden werden kann, müssen gewisse vorgeschriebene Mindestabstände des Ofens eingehalten werden. So muss ein Ofen immer mindesten 20 Zentimeter zur Rückwand und zu den Seiten einhalten.

Nach vorn, vor der Feuertür ist ein Mindestabstand von 50 Zentimetern zum nächsten brennbaren Gegenstand einzuhalten. Wir empfehlen allerdings vor allem nach vorn etwas mehr Abstand zu lassen, als es die Vorschriften es fordern. Schließlich benötigen Sie auch genügend Platz zur Verfügung, um die Feuerstätte bequem öffnen und neu beschicken zu können.

Eine weitere Herausforderung stellt ein brennbarer Fußboden dar – zum Beispiel aus Holz, Teppich oder Auslegeware. Hier ist es notwendig für einen effektiven Schutz vor Funken und heißer Asche zu sorgen. Deshalb ist bei solchen Untergründen eine Bodenplatte vorgeschrieben. Sie kann entweder aus Sicherheitsglas oder Metall bestehen.

Weitere Vorschriften auf die Sie achten müssen

Nicht nur unmittelbare Brandschutzvorschriften müssen bei einem Kaminofen beachtet werden, auch Regelungen zu Emissionswerten und zur Frischluftzufuhr müssen beachtet werden. Seit dem Jahr 2010 herrschen strengere Vorschriften zum Thema Emissionen. Entweder entsprechen die Kaminöfen einer gültigen Norm der Bundes-Immisions-Schutz-Verordnung oder Sie müssen für die Reduzierung von Rußpartikeln durch einen entsprechenden Rußpartikelfilter sorgen. Je nach Region in der Sie leben, kann es auch noch besondere Verordnungen geben, an die Sie sich halten müssen.

Weiterhin gibt es Besonderheiten bei modernen, besonders dichten Energiesparhäusern zu beachten. Diese Häuser zeichnen sich durch eine besonders dichte Gebäudehülle aus, die es notwendig macht, dass ein Ofen mit Frischluft von Draußen versorgt wird - also raumluftunabhängig ist. Würde der Kamin die Verbrennungsluft aus der Raumluft gewinnen, könnte es zum einen zu einem gefährlichen Unterdruck in den Wohnräumen kommen. Der Unterdruck ist gefährlich, weil er dazu führen kann, dass Verbrennungsgase aus dem Kaminofen in den Wohnraum austreten.

Tags: Kaminofen
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel