Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Was bedeutet W3G bei einem Schornstein?

In der Welt der Abkürungen und Fachbegriffe

Bei Zulassungen und Kennzeichnungen kann man schon schnell mal den Überblick verlieren. Oftmals ist das Sammelsurium an verschiedenen Ziffern, Buchstaben und Codes für den Laien wenig aussagekräftig. Wüssten Sie beispielsweise, auf welche Kennung Sie achten müssten, wenn Sie einen Schornstein suchen, der zu einer Feuerstätte mit niedrigen Abgas-Temperaturen passt? Wir verraten es Ihnen: es ist die W3G Zulassung. Doch was sagt diese im Detail aus und wozu wird diese eigentlich gebraucht?

Die Kennzeichnung im Detail erklärt

Was bedeutet eigentlich die Zulassung W3G? Es ist Teil der neuen Kennzeichnungen für Abgasanlagen, welche sich aus CE Normen, Deutschen Zulassungen und der DIN 18160 ergeben. Im Detail bedeutet es folgendes:

  • Kondensatbeständigkeitsklasse W:

    Dieses Kürzel bedeutet, dass der Schornstein für eine feuchte Betriebsweise geeignet ist. Das Innenrohr besteht aus einem Material, welches nicht durch mögliches Kondenswasser angegriffen wird.
  • Korrosionswiderstandsklasse 3:

    Die Abgasanlage ist sowohl für feste, sowie flüssige als auch gasförmige Brennstoffe geeignet. Es kommt zu keiner Korrosion am Innenrohr des Schornsteins durch die Abgase dieser Brennstoffe.
  • Rußbrandbeständigkeitsklasse G:

    Der Schornstein ist beständig gegenüber einem Rußbrand. Dies ist in Kombination mit der Eignung für feste Brennstoffe keine Neuheit. Neu ist jedoch, dass auch eine Abgasanlage mit feuchter Betriebsweise rußbrandbeständig ist.

 

Wozu wird die W3G Zulassung gebraucht?

Früher konnten Feuerstätten für feste Brennstoffe ohne Probleme an einen Schornstein mit trockener Betriebsweise angeschlossen werden. Diese hatten solch hohe Abgastemperaturen, dass der Wasserdampf nicht kondensieren konnte. Die feuchte Betriebsweise war lediglich für die Verbrennung von Öl und Gas vorgeschrieben. Aber durch immer modernere und effizientere Feuerstätten sinken die Abgastemperaturen. Daher kann er auch bei festen Brennstoffen zur Bildung von Kondensat im Schornstein kommen, weshalb eine feuchte Betriebsweise zur allgemeinen Pflicht wird.

Bei Zulassungen und Kennzeichnungen kann man schon schnell mal den Überblick verlieren. Oftmals ist das Sammelsurium an verschiedenen Ziffern, Buchstaben und Codes für den Laien wenig aussagekräftig. Wüssten Sie beispielsweise, auf welche Kennung Sie achten müssten, wenn Sie einen Schornstein suchen, der zu einer Feuerstätte mit niedrigen Abgas-Temperaturen passt? Wir verraten es Ihnen: es ist die W3G Zulassung. Doch was sagt diese im Detail aus und wozu wird diese eigentlich gebraucht?

Tags: Schornstein
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.