Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder
Ofen- & Grillmagazin

Hilfe, mein Kaminofen hat Rost bekommen. Was kann ich dagegen tun?

Immer wieder hört man von dem Problem, dass der Kaminofen rostet. Dass der Kamin rostet, ist eines von möglichen Problemen am Kaminofen, über die sich kein Ofenbesitzer freut. Zuerst sieht man die rostigen Stellen gar nicht richtig, aber nach einiger Zeit breiten sich die kleinen roten Flecken über dem Korpus aus. Der Rost kann sich hierbei innen oder auch außen am Ofen befinden. In jedem Fall gilt es nach den möglichen Ursachen zu suchen und diese zu beheben.

Bei Rost handelt es sich um ein Korrosionsprodukt, welches an Eisen oder Stahl unter dem Einfluss von Wasser und Sauerstoff entsteht. Es sorgt für die Zersetzung des rostenden Werkstoffs und hinterlässt erhebliche Schäden, wenn nichts gegen den Rost unternommen wird. Sauerstoff gibt es natürlich überall in unserer Umwelt. Untypisch ist es allerdings, wenn der Kaminofen rostet, da dieser für gewähnlich nicht mit Wasser in Berührung kommt. Daher lässt sich die Entstehung von Rost außen an einem Ofen meistens darauf zurückführen, dass er in einer zu feuchten Umgebung steht. Speziell bei Werkstattöfen, oder Öfen die in einer Art Laube oder ungedämmten Geräteschuppen als Haupt- und Einzelfeuerstätte installiert sind, ist es gar nicht so selten, dass der Kamin außen Rost ansetzt. Dies liegt darin begründet, dass solche Nutzflächen eher sporadisch zum Basteln oder Bauen genutzt und somit auch selten beheizt werden. Kalte Temperaturen und stockende feuchte Luft tun dann ihr übriges.

Es kann allerdings auch vorkommen, dass sich Rost in dem Brennraum des Ofens ausbreitet. Ist dies der Fall, dann liegt die Vermutung nahe, dass Feuchtigkeit über den Schornstein eindringt und sich im Brennraum des Kamins niederlässt. Innerhalb einer Heizsaison dürfte dies kein Problem sein, da der Kamin oft in Betrieb ist und die Feuchtigkeit das Material aufgrund der regelmäßig entstehenden Hitze nicht angreifen kann. Die Gefahr besteht außerhalb der Heizsaison. Es kann also helfen den Ofen hin und wieder auch außerhalb der Heizsaison zu benutzen. Außerdem können Sie die Luftzufuhr auch außerhalb der Heizsaison, wenn der Ofen aus ist, offen halten. So kann etwas Luft im Ofen zirkulieren und mögliche Feuchtigkeit trocknen.

Möglichkeiten zur Vermeidung und Behandlung von Rost

Die beste Methode, um Rost am Kaminofen zu verhindern ist die Vorsorge. Dafür gibt es im ofen.de-Onlineshop bei den Isolier- und Baustoffen für den Ofenbau die Fermit Grafitpaste Nivo zu kaufen. Sie ist als Dichtmittel bei hohen Temperaturen gedacht und funktioniert gleichzeitig wie ein effektiver Rostschutz.

Haben Sie dagegen schon erste Stellen entdeckt, an denen der Lack beschädigt ist, dann ist auch der Rost nicht mehr weit entfernt. Hier heißt es schnell handeln: mit Senotherm Ofenspray. Es ist eine hitzebeständige Farbe aus der Sprühdose, welche die schadhaften Stellen behandelt. Dadurch entziehen Sie dem Rost die Angriffsfläche. Es ist auch ideal geeignet, wenn der Lack m Kamin abblättert.