Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder
Ofen- & Grillmagazin

Sind Feuerschalen im Garten verboten? Wie ist die Rechtslage?

Auf die Größe kommt es an

Eine Feuerschale schafft ein urgemütliches Ambiente im Garten. Gleichzeitig handelt es sich aber auch um ein offenes Feuer. Auch steht die Frage im Raum, ob das überhaupt erlaubt ist. In der Tat gibt es bei dieser Art von Feuer so einiges zu beachten – gerade wenn es um den Brandschutz geht. Damit man das nächste Mal auf der sicheren Seite im Garten feuert, haben wir in diesem Beitrag die wichtigsten Regelungen zum Thema Feuerschale zusammengefasst und zeigen, worauf unbedingt geachtet werden sollte. 

Das sollte man über Feuerschalen im Garten wissen

Das wichtigste zuerst: Eine Feuerschale mit einem Durchmesser unter 1 Meter braucht keine extra Genehmigung oder Erlaubnis und kann grundsätzlich frei verwendet werden. Die meisten Modelle für den Terrassen- und Gartenbereich sind ohnehin deutlich kleiner. Hier spricht man auch von einem Gemütlichkeits- oder Wärmefeuer.

Wenn die Feuerschale aber einen größeren Durchmesser besitzt, dann ist sie definitiv anmeldepflichtig. Außerdem ist es auch wichtig, dass in einer Feuerschale nur zugelassene Brennstoffe wie Scheitholz, kleinere Äste und Reisig verbrannt werden. Auch hier gilt – ähnlich wie bei einem Kaminofen - kein zu feuchtes Holz mit mehr als 20% Restfeuchtigkeit verwenden. Sonst entsteht zu viel Rauch. 

Worauf muss man sonst noch achten?

Generell gilt, dass in Sommern mit langanhaltender Trockenheit oder bei zu starken Winden keine Feuer entfacht werden dürfen. Es ist vor allem auf die ausgerufenen Waldbrandstufen zu achten. Wird hier mindestens die Stufe II ausgerufen ist es verboten ein Feuer jeglicher Art zu zünden – also auch Feuerschalen. Die Brandgefahr ist einfach zu hoch.

Keinesfalls dürfen außerdem behandelte oder lackierte Hölzer, auch keine Spanplatten, für die Verbrennung genutzt werden. Ebenso tabu sind Gartenabfälle oder andere Abfälle jeglicher Art. Der Grund hierfür sind giftige Emissionen sowie eine starke Rauchentwicklung, die unbedingt zu vermeiden sind. Hier gilt es die Feuerschale richtig anzuzünden und dafür geeignetes Brennmaterial zu nutzen.

Weiter muss darauf geachtet werden, dass die Feuerschale nicht zu nah an Gebäuden platziert wird. Ein gewisser Abstand sollte eingehalten werden, damit Flammen und Funkenflug niemanden gefährden. Egal wo die Feuerschale betrieben wird, sollte stets etwas Wasser zum Löschen des Feuers bereit gehalten werden. Vor dem Anzünden sollte darauf geachtet werden, dass kein stärkerer Wind geht, denn durch diesen können Funken und glühende Teilchen davon getragen werden. 

Unser Tipp: Rezepte für die Feuerschale

Eine Feuerschale eignet sich übrigens nicht nur um ein uriges Feuer bei lauen Sommernächten oder der Übergangszeit zu schaffen. Wie wäre es beispielsweise mit einem Knüppelkuchen, oder auch Stockbrot genannt. Besonders empfehlen wir übrigens unseren Flammlachs vom Feuerschalenglutbett

Passende Artikel