Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Wie wechsle ich meinen Schornsteinfeger?

Mehr Freiheiten für Sie!

Beweggründe für Wechsel des Schornsteinfegers kann es ja viele geben. Vielleicht sind Sie aus persönlichen Gründen mit dem Kaminkehrer unzufrieden oder zweifeln an der fachlichen Kompetenz - dann ist es Ihnen per Gesetz seit dem 01.01.2013 möglich den Schornsteinfeger zu wechseln einen neuen frei zu wählen. Der Fachbegriff dafür lautet „Aufhebung des Schornsteinfeger-Monopols“. Wir zeigen Ihnen, was es beim Wechseln des Kaminkehrers zu beachten gibt und welche Aufgaben überhaupt an einen anderen vergeben werden können. 

Was gibt es beim Schornsteinfeger Wechsel zu beachten?

Die neuen Freiheiten bringen auf der einen Seite mehr Wettbewerb in die Branche, was sich positiv für den Endverbraucher auswirkt – geringere Kosten. Abgesehen davon, haben sich für Verbraucher auch noch einige andere Dinge geändert. Nach den neuen Vorschriften müssen Sie nun den Schornsteinfeger beauftragen und dafür Sorge tragen, dass die Schornsteinanlage fristgerecht gewartet und gereinigt wird. Damit Sie wissen, welche Fristen das sind, stellt ihnen der Bezirksschornsteinfeger dazu einen Bescheid aus.

An dieser Stelle ist jedoch direkt anzumerken, dass die freie Wahl des Kaminkehrers nicht für alle Aufgaben möglich ist. Es wird zwischen „hoheitlichen“ und „wettbewerblichen“ Tätigkeiten unterschieden. Spezielle Aufgaben am Schornstein und an der Technik sind weiterhin vom örtlichen Schornsteinfeger durchzuführen. Im Besonderen geht es dabei um Fragen und Aufgaben rund um den Brandschutz, welche immer noch vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger ausgeführt werden müssen. Auch die Abnahme neuer Kaminöfen, die Feuerstättenschau alle 3,5 Jahre sowie die Kontrolle des Kehrbuches obliegen dem örtlich beauftragten Schornsteinfeger. Was neu ist: Alle 7 Jahre werden die Kehrbezirke neu ausgeschrieben.

Wenn es um die Reinigung und Wartung der Schornsteinanlage geht, dürfen Sie einen freien Anbieter wählen, da dies zu den „wettbewerblichen“ Tätigkeiten gehört. Demnach dürfen auch Fachbetriebe mit entsprechender Eignung solche Arbeiten vornehmen. Allerdings empfiehlt es sich darauf zu achten, ob die anderen Fachleute beim Bundesamt für Ausführkontrolle und der Handwerkskammer registriert sind.

Ein Achtungszeichen sei allerdings auch an dieser Stelle geboten. Das Kehren, beziehungsweise das Rußen ist zwar für den Wettbewerb zugelassen. Allerdings benötigt der Kehrbeauftrage dazu den Feuerstättenbescheid. Dieser Bescheid wird allerdings nur vom Bezirksschornsteinfeger ausgestellt, was zum Problem Ihrer freien Wahl werden kann. Dahingehend gab es schon einen medienwirksamen Fall.

Tags: Schornstein
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.