Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Kaminöfen mit Naturstein: Welche Pflege braucht das Material?

Stein ist pflegeleicht

Sie haben sich für einen Kaminofen mit einer Natursteinverkleidung entschieden oder gar für einen Speicherofen, der als Speichermedium den Naturstein hat? Dann haben Sie eine tolle Entscheidung getroffen, da Naturstein, wie Speckstein, Granit oder Sandstein zum einen eine sehr exklusive Optik versprüht.

Jeder Naturstein ist ein Unikat, da jeder Stein von der Natur unterschiedlich geschaffen wurde. Zum anderen ist ein Naturstein ein kraftvolles Speichermedium, dass die Wärme während der Verbrennung im Kaminofen aufnimmt, speichert und noch über Stunden an Ihren Wohnraum abgibt.

Dass Naturstein also eine sinnvolle und gefällige Art der Verkleidung ist, ist keine Frage. Allerdings benötigt das Naturmaterial auch Pflege. Unter Umständen muss das Material sogar gereinigt werden, weil eventuell Ascheflecken oder andere Flecken auf dem Material entstehen. Da bei der Reinigung des Natursteins einiges falsch gemacht werden kann, wollen wir Ihnen im Folgenden einige Tipps und Tricks rund um die Pflege von Naturstein vorstellen.

Natursteinverkleidung reinigen: Was ist richtig und was nicht?

In der Regel ist es ausreichend den Naturstein einfach mit einem feuchten Lappen zu reinigen. Auf diese Weise bekommen Sie beispielsweise Staub von der Oberfläche entfernt. Manchmal ist es allerdings nicht nur Staub, der die Optik des Natursteins beeinflusst, daher ist es unter Umständen nötig Reinigungsmittel einzusetzen.

Hier wird sehr oft der Fehler begangen, Seifen oder Spülmittel einzusetzen, da sie vermeintlich nicht sehr aggressiv für verschiedenste Materialien sind. Jedoch empfiehlt sich Spülmittel und Seife keinesfalls für die Reinigung von Naturstein. Seife und andere Mittelchen können einen Film hinterlassen, der zu einem öligen Glanz oder gar zu unerwünschten Verfärbungen des Steines führt. Weiterhin sollten Sie die Reinigung mit typischen Haushaltsreinigern unbedingt vermeiden. Die Rede ist von Allzweck- oder Badreiniger sowie Essig. Diese sind in aller Regel säurehaltig und daher absolut ungeeignet für Naturstein. Die Natursteinverkleidung Ihres Ofens könnte irreversibel geschädigt werden.

Professionelle Natursteinreiniger können Abhilfe schaffen

Damit Sie Verunreinigungen zuverlässig von der Steinverkleidung entfernen können und dabei den Stein nicht beschädigen, empfiehlt es sich zu einem geeigneten, speziellen Natursteinreiniger zu greifen. Beispielsweise bietet unser AA-Kaminwelt Natursteinreiniger beste Reinigungsleistung, ohne den Stein zu beschädigen.

Er wird dazu einfach auf den Fleck auftragen, mit einem Schwamm eingearbeitet. Den Reiniger fünf Minuten einwirken lassen und anschließend mit einem Tuch und Wasser gründlich abwaschen. Beachten Sie bitte, dass Sie den Ofen und die Natursteinverkleidung auf Raumtemperatur herunterkühlen lassen, bevor Sie den Reiniger auftragen.

Da Vorbeugen besser ist, als immer wieder von neuem das Schrubben anzufangen, bieten wir Ihnen auch eine Auswahl an verschiedenen Naturstein-Imprägnierungen und Pflegemitteln an. Sie versiegeln die Poren der Oberfläche und verhindern so, dass sich die Schmutzpartikel darin festsetzen können. Außerdem lassen sich die Natursteinverkleidungen nach der Behandlung auch leichter wieder abwischen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.