Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder

Gusseisen - Welche Eigenschaften hat dieses Material?

Gusseisen ist ein Werkstoff, der sich durch einen hohen Kohlenstoffanteil von über zwei Prozent auszeichnet. Es handelt sich dabei nicht um einen Reinstoff, sondern vielmehr um eine Legierung. Es besteht neben Eisen und Kohlenstoff noch aus vielen andere Bestandteilen. Der Name des Materials bezieht sich auf die Art der Herstellung. Gusseisen wird in Form gegossen, wobei jede erdenkliche Form möglich ist. Aus diesem Grund und aufgrund seiner besonderen physikalischen Eigenschaften wird Gusseisen oft beim Bau von Kaminen, Kaminöfen, Werkstattöfen und anderen Feuerstätten eingesetzt. 

Gusseisen – Die Herstellung 

Im Gegensatz zu Stahl ist Gusseisen hart und spröde, was an dem hohen Kohlenstoffanteil liegt. Allerdings zeichnet es sich durch einen deutlich geringeren Schmelzpunkt aus. Gusseisen kann daher nicht geschmiedet, sondern nur in Form gegossen werden. Durch den Zusatz von Silizium kann die Gießbarkeit noch verbessert werden. Die Schmelze von Gusseisen ist dünnflüssig und kann leicht in jede Gussform gebracht werden. 

Aus Gusseisen werden viele wichtige Bauteile für Feuerstätten, wie zum Beispiel Werkstattöfen hergestellt, wie beispielsweise Feuertüren, Ascheroste oder Brennertöpfe. Es sind gerade solche Bauteile, die einer großen Hitzebelastung ausgesetzt sind. Gusseisen zeichnet sich nicht nur durch seine leicht zu handhabende Gussform aus, sondern auch durch eine Reihe nützlicher physikalischer Eigenschaften, die für den Ofenbau von besonderem Nutzen sind.

Gusseisen – Die Eigenschaften 

Gusseisen zeichnet sich durch eine hohe Korrosionsbeständigkeit aus, die sogar noch erhöht werden kann, wenn der Gussmasse weitere Anteile an Silizium, Chrom und Nickel zugefügt werden. Daher eignet sich dieses Material besonders für Bauteile, die hohen Temperaturen oder Feuchtigkeit ausgesetzt sind. So hat der Rost bei einem Kaminofen aus Gusseisen keine Chance. 

Aufgrund seiner großen Masse ist Gusseisen ein hervorragender Wärmespeicher. Werkstattöfen werden deshalb bevorzugt aus diesem Material gefertigt.  Während der Verbrennung wird die überschüssige Wärme aufgenommen, gespeichert, und anschließend langsam wieder abgegeben. Gusseisen zeichnet sich zudem durch seine Zerspannbarkeit aus. Wird es angestoßen, dann neigt es zum Eindellen anstatt zum Bersten.