Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Welche Funktion hat das Ausdehnungsgefäß bei einer Heizung?

Damit zu hoher Druck dem System nicht schadet!

Warmwasserheizungen und thermische Solaranlagen haben eins gemeinsam: Das Ausdehnungsgefäß. Doch was es damit genau auf sich hat – das weiß nicht jeder. In diesem Beitrag erfahren Sie, warum moderne Anlagen auf dieses Bauelement nicht verzichten können und wie es funktioniert.

Ein Ausdehnungsgefäß bei Heizungsanlagen ist deshalb wichtig, weil Wasser bei unterschiedlichen Temperaturen auch ein anderes Volumen besitzt. Da es sich aber um ein geschlossenes System ohne Luft handelt, kann so eine Ausdehnung bei Wärme schnell gefährlich werden. Der Druck in den Rohrleitungen steigt durch das wärmere Wasser an. Und das ist eine potentielle Gefahr für das Material.

Aus diesem Grund muss der überschüssige Druck aus dem System abgeleitet werden – mit einem Ausdehnungsgefäß. Schauen wir uns im Folgenden die verschiedenen Möglichkeiten an, welche Arten von Ausdehnungsgefäßen es gibt.

Das Membranausdehnungsgefäß

Diese moderne Art von Ausdehnungsgefäßen kommt vorrangig in modernen Heizungsanlagen oder auch Solarthermieanlagen zum Einsatz. Aufgrund ihrer besonderen Bauform ist praktisch keine Wartung nötig. In diesem Ausdehnungsgefäß wird das Wasser des Heizungssystems durch eine Gummimembran von einem Gas - meistens Stickstoff - getrennt. Wird das Wasser im System erwärmt, dehnt es sich aus. Geschieht dies, wird die Membran durch den Druck des Wassers belastet und das Gas, auf der anderen Seite der Membran zusammengedrückt. Dabei ist die Druckänderung proportional zur Volumenänderung, die durch den Temperaturunterschied entsteht.


Welche Ausgleichsgefäße gibt es noch?

Eine weitere Variante von Ausdehnungsgefäßen sind die offenen Modelle. Diese Variante des Druckausgleichs in  Heizungsanlagen wurde früher oft verwendet und findet sich daher nur noch in älteren Anlagen wieder. Es ist so positioniert, dass es sich an der höchsten Stelle des Heizungsystems befindet. Der Behälter ist an der Oberseite offen, wodurch sich das Wasser einfach seinen Weg suchen kann.

Ein erheblicher Nachteil dieser historischen Variante des Druckausgleichs ist jedoch, dass Sauerstoff in die Heizungsanlage gelangen kann, weshalb Korrosionen im System entstehen können.

Was muss bei der Wahl der richtigen Dimension eines Ausdehnungsgefäßes einer Heizungsanlage beachtet werden?

In erster Linie kommt es auf das Volumen der Flüssigkeit der Heizungsanlage an. Je mehr Wasser im System, desto größer muss das Ausdehnungsgefäß ausfallen, damit es mit der Ausdehnung der größeren Wassermenge umgehen kann. Außerdem muss bekannt sein, welche minimale und welche maximale Temperatur das Heizungswasser erreicht wird. Dadurch ist bekannt, welches minimale und welches maximale Volumen von dem Wärmeträger erreicht wird.

Ähnliche Beiträge aus unserem Wissenscenter
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.