Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Gibt es einen Unterschied zwischen Bioethanol und Brennpaste?

Ähnlich, aber dennoch verschieden

Auf diese Frage lässt sich eine klare Antwort finden: Ja! Bioethanol und Brennpaste funktionieren zwar prinzipiell ähnlich, unterscheiden sich aber in der Zusammensetzung und dem Verwendungszweck. Während Bioethanol für Biokamine eingesetzt wird, müssen Sie bei einem Gel-Kamin Brennpaste verwenden. Beide Varianten haben ihre Vorteile – wir zeigen Ihnen welche.

Bioethanol verbrennt geruchsfrei, Brennpaste ist als Material dickflüssiger

Bioethanol wird aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und besteht, wie der Name schon sagt, aus Ethanol. Es verbrennt komplett geruchsneutral und ohne jegliche Rückstände.  Dieser Vorteil bietet nur Bioethanol und lässt seinen Konkurrenten, die Brennpaste dabei im Regen stehen. Brennpaste besteht zwar ebenfalls aus Ethanol, besitzt aber noch weitere chemische Zusätze. Dadurch wird sie dickflüssiger, geleartiger. Es hat eine geringere Viskosität, fließt also viel langsamer. Der Vorteil dabei ist: Wenn Sie den Behälter mit Brennpaste versehentlich verschütten, dann läuft der Brennstoff nicht aus.

Beide Brennstoffe haben also ganz spezielle Eigenarten. Der große Nachteil von Brennpaste liegt sicherlich in der Verbrennung: Sie ist weder geruchsneutral noch rückständefrei. Der Gel-Kamin muss nach der Verbrennung gesäubert werden. Dieses Problem haben Biokamine nicht. Sie auch mit einer besseren Flammenentwicklung rechnen und einem generell ausdruckstärkeren Feuer. Insofern bietet der Biokamin gegenüber dem Gelkamin deutliche Vorteile. 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.