Persönliche Fachberatung:
03460127100 Wegen Störung bis 23.6. nicht erreichbar
Ofen- & Grillmagazin

Dutch Oven

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Von 3% Skonto und Montageservice profitieren

3% Skonto

Bei Zahlung per Vorkasse >>

Bei uns erhalten Sie auch einen Montageservice, jetzt Informieren,

Montageservice

Jetzt Informieren >>

Rabatt 5%
Grillzubehör Pit Boss 6tlg. Gusseisen Startet Kit
Pit Boss 6tlg Gusseisen Startet Kit
sofort lieferbar
179,00 € *
Die Grillausstellung bei Halle/Leipzig besuchen und einen Kurs in der Grillschule buchen

Grillausstellung

bei Halle/ Leipzig besuchen >>

%Grillzubehör-Aktion%

Jetzt Grillgadgets entdecken >>

Dutch Oven - Grillen wie die Cowboys!

Vom klassischen Schichtfleisch zum leckeren Gulasch - Beim normalen Grillen gestaltet sich das Zubereiten solcher Rezepte in der Regel nicht einfach. Mit einem Dutch Oven genießen Sie hingegen viele Freiheiten, ohne auf das rauchige Aroma eines BBQ verzichten zu müssen. Kochen Sie Gulasch über der offenen Flamme eines Lagerfeuers. Nutzen Sie den Topf des Dutchovens auf Ihrem Grill oder funktionieren Sie diesen einfach als Schwenkgrill auf dem offenen Lagerfeuer um.

In unserer Kaufberatung gehen wir für Sie auf die Entstehung des Dutch Ovens ein, erläutern Ihnen, wie Sie diesen nutzen können und mit welchem Zubehör ein Dutch Oven ausgestattet werden kann!

Dutch Oven kaufen - Ihre Vorteile bei ofen.de

  1. Was ist ein Dutch Oven überhaupt?
  2. Woraus wird ein Dutch Oven hergestellt?
  3. Dutch Oven eingbrennen: Wie geht das?
  4. Wie kocht man mit einem Dutch Oven?
  5. Welcher ist der beste Dutch Oven?
  6. Gibt es Zubehör für den Dutch Oven?
  7. Wie wird ein Dutch Oven gereinigt?

Was ist ein Dutch Oven überhaupt?

Der Name ist auf den ersten Blick schon ein wenig seltsam. "Dutch Oven" bedeutet übersetzt nämlich „Holländischer Ofen“. Doch was haben die Holländer mit diesem beliebten Grillgerät zu tun und kommt das nicht eigentlich aus den USA? Um dieses Dilemma zu lösen, werfen wir einen kleinen Blick zurück in die Geschichte. Die Holländer besaßen im 18. Jahrhundert eine Siedlungskolonie im heutigen Südafrika. Das ist so gesehen der Geburtsort des Dutch Oven, denn die Siedler lebten vornehmlich von der Viehzucht und trieben ihre Rinder stets durch die Savanne zu neuen Weideplätzen. Sie mussten deshalb immer mobil sein und brauchten daher ein Kochgeschirr, welches diesen Ansprüchen entsprach. Die Engländer eroberten schließlich die holländische Kolonie und brachten den Dutch Oven nun nach Nordamerika, wo der rüstige Topf bald auch von den "Cowboys" geschätzt und genutzt wurde.

Woraus wird ein Dutch Oven hergestellt?

Wenn Sie sich einen Dutch Oven ansehen, dann werden Sie sofort feststellen, dass dieser sehr massiv gebaut ist. Das kommt nicht von ungefähr, denn ein jeder wurde komplett aus Gusseisen gegossen. Dieses Material hat gleich mehrere Vorteile:

  1. Es ist absolut spannungsfrei. Wenn Sie den Dutch Oven erhitzen oder abkühlen lassen, kommt es zu keinen störenden Knackgeräuschen
  2. Gusseisen ist ein exzellenter Wärmespeicher. Die Hitze wird gleichmäßig verteilt, sodass im Inneren nichts anbrennen kann. Zugleich kann der Feuertopf lange die Wärme halten, auch wenn das Feuer oder die Glut schon erloschen sein sollte.
  3. Dank dieses Materials ist der Dutch Oven sehr robust und widerstandsfähig. Wenn Sie ihn anheben, dann werden Sie sofort das Gewicht spüren. Keine Angst, denn hier gilt: je schwerer, desto besser! Aber vergessen sie den Deckelheber nicht!

Dutch Oven

Dutch Oven einbrennen: Wie geht das?

Bevor Sie mit dem Kochen loslegen, müssen Sie den Feuertopf erst einmal einbrennen. Das ist nichts Besonderes, sondern bei jedem Produkt aus Gusseisen notwendig. Das Material ist durch das Gießen recht offenporig. Diese Poren müssen durch das Einbrennen versiegelt werden, damit weder Feuchtigkeit eindringen noch Rost entstehen kann. Der Dutch Oven wird dazu ordentlich mit Speiseöl eingerieben. Kleiner Tipp: Nehmen Sie dazu etwas Küchenpapier und Handschuhe. So können Sie alles gut verteilen und haben danach nichts an den Händen kleben. Wenn Topf und Deckel komplett eingerieben wurden, wird anschließend solange erhitzt, bis das ganze Speiseöl verbrannt ist. Das kann eine Weile dauern und auch etwas qualmen. Bringen Sie den Dutch Oven am besten nach draußen und stellen Sie ihn in ein Feuer. So haben Sie den Geruch nicht in der Wohnung.

Wie wird mit einem Dutch Oven gekocht?

Das Tolle an einem Dutch Oven ist, dass sich mit diesem wirklich alles zubereiten lässt. Sie können nicht nur kochen, sondern auch braten und sogar backen! Schauen wir uns doch alles im Detail an. Der Dutch Oven besteht aus einem Topf mit einem Deckel. Beide haben jeweils drei Standfüße. Der Clou: Jedes Teil kann eigenständig oder in Kombination verwendet werden. Wenn Sie den Deckel umgedreht in die Glut stellen, dann haben Sie eine Grillplatte, auf der Sie braten können. Mit dem Topf lassen sich leckere Suppen oder Eintöpfe zubereiten. Wenn Sie einen Braten oder ein anderes Schmorgericht zubereiten möchten, dann legen Sie dies einfach in den Topf und legen den Deckel obenauf. Je nachdem, wo Sie die Glut platzieren, haben Sie entweder Oberhitze (Deckel), Unterhitze (Topf) in der Kochglocke. Selbstverständlich geht auch beides! Auf diese Weise können Sie sogar Brot, Kuchen und andere Leckereien backen.

Als Basis für ein schönes Feuer empfehlen wir Ihnen eine Feuerschale aus unserem Shop, die sich auch gut mit einem Schwenkgrill kombinieren lässt. Das Gestell für einen Schwenkgrill mit eingehängter Kette eignet sich ebenfalls sehr gut, um den Deckel zu halten. Alternativ kann der Dutch Oven im Backofen ebenso zum Einsatz kommen oder in rustikaler Manier auch direkt auf Briketts verwendet werden.

Welcher ist der beste Dutch Oven?

Wenn Sie einen Blick in diese Kategorie werfen, dann werden Sie feststellen, dass es den Dutch Oven in verschiedenen Größen gibt. Diese werden meist in Zoll, aber manchmal auch in Fuß angegeben. Dies bezieht sich immer auf den Durchmesser des Topfes an seiner Oberseite. Doch welche Größe ist die passende und wie viele Personen kriegen Sie damit satt? Hier haben wir die Größen in eine Liste gepackt:

GrößeInhaltGeeignet für
ft1 max. 1,7 Liter Desserts und Soßen
ft3 max. 2,3 Liter 1-3 Personen
ft4,5 max. 5,2 Liter 2-5 Personen
ft6 max. 7,6 Liter 4-8 Personen
ft9 max. 9,5 Liter 8-14 Personen
ft12 max. 14 Liter 14-20 Personen
ft18 max. 21,5 Liter > 20 Personen

 

Der Dutch Oven wurde so konzipiert, dass er sich auch stapeln lässt. So können Sie einen ganzen Kochturm bauen. Im untersten bereiten Sie beispielsweise einen leckeren Braten zu, während darüber das Brot gebacken und die Soße gekocht wird. Aus eigener Erfahrung können wir allerdings sagen, dass Sie die Angaben zur Personenzahl nicht zu genau nehmen sollten. Die Gerichte schmecken einfach viel zu gut, sodass Sie lieber zu einem großen Modell greifen sollten.

Gibt es Zubehör für den Dutch Oven?

Irgendwann werden Sie den Deckel öffnen müssen, um nachzusehen, ob das Essen schon gar ist. Doch wie wollen Sie das machen, wenn auf diesem glühende Kohlen liegen? Dafür gibt es einen speziellen Haken, mit dem Sie den Griff anheben können, ohne sich dabei die Finger am Gusseisen zu verbrennen. Bei fast jedem Dutch Oven liegt ein eigener Deckelheber bei. Sollte Ihnen dieser ab zu kurz sein, dann finden Sie in dieser Kategorie auch entsprechend andere Modelle. Der Dutch Oven kann zudem mit einem eigenen Gestell ausgestattet werden, sodass Sie direkt darunter ein Feuer mit Holz machen können. Dies sorgt für mehr Komfort. So müssen Sie nicht immer darauf Acht geben, dass der Dutch Oven nicht kippt, wenn die Scheite verbrennen. Selbstverständlich gibt ein bei uns im Shop auch weiteres praktisches Grillzubehör und Grillbesteck.

Wie wird ein Dutch Oven gereinigt?

Die Reinigung ist bei dem Dutch Oven schnell und einfach. Sie müssen lediglich nur eine Sache beachten: Sie dürfen diesen niemals mit Spülmittel, Seife oder anderen fettlösenden Reinigern behandeln. Lauwarmes Wasser ist zum Reinigen vollkommen ausreichend. Ansonsten würden Sie die Schutzschicht, welche Sie ganz zu Beginn in den Feuertopf eingebrannt haben, wieder lösen. Dadurch wird er anfällig für Feuchtigkeit und Oxidation. Sollte es dennoch einmal passieren, dass Sie aus Unachtsamkeit Spülmittel benutzt haben, dann müssen Sie den Topf vor der nächsten Benutzung erneut mit Speiseöl einbrennen.