Skip to main content
Kombination Solarthermie und wasserführender Kaminofen

„Grün“ heizen: Wasserführender Kamin in Verbindung mit Solarthermie

Der Trend zeigt eindeutig auf Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien. Auch beim Heizen der eigenen vier Wände können Sie auf diese zurückgreifen und den fossilen Brennstoffen den Rücken kehren. Wie wäre es beispielsweise mit einer Kombination aus Solarthermie auf dem Dach und einem wasserführenden Kaminofen im Wohnzimmer? Denn eine solche Kombianlage überzeugt aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht. In diesem Artikel erklären wir Funktionsweise, Vorteile und nötige Installationsvoraussetzungen für so ein modernes Hybridmodell.

Funktionsweisen

Im Prinzip funktioniert ein Kamin mit Wasserführung nicht viel anders als ein normaler Kaminofen. Der Unterschied zum Holzofen ist, dass innerhalb des Kaminkörpers sich sogenannte Wassertaschen oder Wasserregister befinden. Aquabox von SparthermDiese Behälter sind an Ihrem hausinternen Wasserkreislauf angeschlossen. Wird Ihr Kamin nun befeuert, erhitzt sich das Wasser und wird an einen Wärmespeicher befördert. Circa zwei Drittel der erzeugten Wärme werden so an das Wasser abgegeben. Daher sollten Sie schon bei der Planung darauf achten, dass sowohl Heiz- als auch Warmwasserausbeute auf Ihre Bedürfnisse und Räumlichkeiten abgestimmt sind. Außerdem sollte der Kaminofen folgende Zertifizierungen vorweisen:

  • Münchner-, Regensburger-, und Stuttgarter Verordnung
  • „DinPlus“ – Zertifizierung
  • Auszeichnung mit „Blauer Engel“
  • EFA-Qualitätssiegel

Am selben Pufferspeicher ist dann auch die Solarthermie-Anlage angeschlossen. Diese nutzt die einfallende Sonnenenergie, um eine Trägerflüssigkeit innerhalb des Solar-Moduls zu erhitzen. Über einen Wärmeaustauscher wird diese Energie dann an den Warmwasserspeicher im Keller weitergeleitet. Der Pufferspeicher sorgt daraufhin dafür, dass sowohl Heiz- als auch Brauchwasser zur Verfügung steht, wann immer sie diese benötigen.

Wirtschaftliche und ökologische Vorteile dieser Heizkombination

Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach ist zwar preisintensiv in der Anschaffung, allerdings amortisiert sie sich nach einer Weile durch die Nutzung der schier unbegrenzt und kostenlos zur Verfügung stehenden Energie der Sonne. Außerdem ist sie sehr Wartungsarm, Langlebig und benötigt kein Lager für Brennmaterial oder Ähnliches. Warum also nicht auf andere Heizsysteme verzichten und die Solarthermie als alleinige Heizung nutzen? Leider bleibt diese Möglichkeit noch ein Traum, da die Energieausbeute von den Sonnenstunden abhängig ist. Je mehr Sonnenenergie auf die Kollektoren trifft, desto ergiebiger ist auch die Energieausbeute. Was in den Sommermonaten durchaus gut funktioniert. In dieser Zeit kann Ihre Solarthermie Ihren Brauchwasserbedarf sogar komplett decken.

Solarthermie AufbauAllerdings schwindet die Energieausbeute in der dunkleren Jahreszeit. Durch die fehlenden Sonnenstunden erzeugt Ihre Solarthermie im Winter weniger Energie und kann nun nur noch circa 20 Prozent Ihres Wärmebedarfs decken. Und dass gerade jetzt wo Ihr Energie- und Wärmebedarf doch steigt. Um diesen Bedarf komplett zu decken muss nun ein zusätzliches Heizgerät hinzugeschalten werden. Jetzt kommt der wasserführende Kaminofen ins Spiel.

Die Kombination aus den beiden Elementen gewährleistet eine jahresabdeckende Versorgung mit Heizwasser und Warmwasser. Die Sonne erwärmt sozusagen Ihr Brauchwasser im Sommer und der wasserführende Pelletofen übernimmt diese Aufgabe im Winter. Hauseigner profitieren vor allem aus wirtschaftlicher Sicht von der Kombination aus einem Kamineinsatz wasserführend und einer Solarthermie. Der Bedarf an fossilen Brennstoffen (Erdöl und Gas) kann je nach Auslegung der Heizungsanlage deutlich gesenkt werden. Obwohl mit einer recht hohen Investitionssumme gerechnet werden muss, gleicht sich diese durch die Energiekosteneinsparung schon innerhalb weniger Jahre aus. Weiterhin gewähren Bund und Länder lukrative Förderungen für die Installation regenerativer Heizmethoden sowie spezifische Kredite zu sehr günstigen Konditionen.

Voraussetzung zur Installation des ökologischen Duos

In Sachen Klima- und Umweltschutz ist die Kombination aus Holzheizung und Solarheizung unschlagbar. Die zur Produktion benötige Energie des Solarkollektors amortisiert sich innerhalb von 12 und 14 Monaten nach der Inbetriebnahme. Und dank der nachhaltigen Waldpflege in Deutschland wird mehr Wald aufgeforstet, als geerntet. Zudem entsteht bei der Verbrennung des Holzes genau so viel CO2, als würde die gleiche Masse Brennholz auf natürlichem Wege verrotten.

Im Prinzip könnte diese Kombination beispielsweise bei einem Energiesparhaus vollkommen ausreichen. Allerdings sind wasserführende Kaminöfen normalerweise nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt. Des Weiteren sind diese als Raumheizung und nicht als Zentralheizung angedacht. Wenn Sie Ihr Haus nur mit diesem Duo heizen möchten, würde der wasserführende Kamin laut BImSchV die Rolle der Zentralheizung übernehmen. Das hieße aber auch, dass der Kamin die gleichen Anforderungen wie eine Zentralheizung erfüllen müsste. Unter Anderem würde dies auch die vorgeschriebenen Abgas- und Emissionswerte betreffen, welche der Schornsteinfeger nun auch regelmäßig kontrollieren muss.

Griillneuheiten und Kaminangebote gibt es im ofen.de Onlineshop

Viele Kaminöfen mit integriertem Wärmetauscher sind nicht als Alleinheizung ausgelegt! Allerdings kann dieses Wärmeduo die bestehende Heizungsanlage entlasten und Heizkosten sowie Emissionen einsparen. Wenn Sie aber komplett auf fossile Brennstoffe verzichten möchten, können Sie Ihre Solarthermie auch mit einer Wärmepumpe oder einem Holzvergaserkessel kombinieren. Diese können als Zentralheizung in Betrieb genommen werden und nutzen umweltschonend unsere Ressourcen.