Skip to main content

Kamin für die Zentralheizung nutzen – so geht’s!

Kamine sind wohltuend, wärmend und nützlich. Die erzeugte Wärme fühlt sich nicht nur toll auf der Haut an, sondern ist auch klimaneutral und vergleichsweise günstig – sie ist auch über Stunden hinweg im Raum. Sie zaubern eine besondere Atmosphäre, man kann das Feuerspiel beobachten und das Licht genießen. Doch viele fragen sich: Kann man einen Kamin auch für die Zentralheizung nutzen? Wir haben uns die Möglichkeiten für Sie genauer angeschaut, zeigen Ihnen wie es generell funktioniert und was dafür nötig ist.

Kamin für die Zentralheizung: Voraussetzungen

wasserführender-Kamin

Viele Hausbesitzer nutzen ihren Kaminofen oder Kaminbausatz nur als zusätzliche Heizmöglichkeit in Übergangsphasen und an richtig kalten Tagen zur Entspannung – also gelegentlich. Dabei geben klassische Kaminöfen die produzierte Wärme nur an den Raum ab, in dem sie aufgestellt sind und erzeugen in den meisten Fällen mehr Wärmeenergie als eigentlich notwendig wäre.

Mit gewissen Systemen kann heutzutage die überschüssige Wärmeenergie für das gesamte Haus genutzt werden, ohne dass es im Wohnraum zu einem Wärmeverlust kommt. Um einen Kamin für die Zentralheizung verwenden zu können, brauchen Sie ein sogenannten wasserführenden Kaminofen oder auch einen wasserführenden Kamineinsatz. Das bedeutet: Die Feuerstätten besitzen im Inneren eine integrierte Wassertasche, mit der beim Befeuern Warmwasser erzeugt wird. Wasserführende Kaminöfen heizen so gesehen also doppelt: Es wird einerseits direkt Wärme an den Raum abgegeben und andererseits kann das warme Wasser für die anderen Heizungselemente im Haus genutzt werden.

Die Funktionsweise wasserführender Kaminöfen

Doch wie funktioniert das genau? Damit Sie einen Kamin für die Zentralheizung verwenden können, brauchen Sie in den meisten Fällen einen Pufferspeicher. Neben dem Speicher sind dann auch noch eine Rücklaufanhebung, eine Umwälzpumpe und eine Steuerungseinheit nötig. Der Kamin mit seinem Kamineinsatz oder der Ofen wird dann einfach als weiterer Wärmeerzeuger daran angeschlossen. Von dort aus kann das Warmwasser dann beispielsweise an die Heizkörper weitergeleitet oder für die Dusche bereitgestellt werden – clever oder?

wasserführender-Kamin-für-die-Zentralheizung

Was viele unserer Kunden aber nicht wissen ist, dass die Feuerstätten nicht immer einen Pufferspeicher als Voraussetzung benötigen. Es ist auch möglich, das Wasser über ein Verteilungssystem direkt an die Heizkörper zu koppeln. So etwas wäre beispielsweise auch bei Fußbodenheizungen denkbar. Prinzipiell sind also viele Möglichkeiten umsetzbar, um einen Kamin für die Zentralheizung zu verwenden.

Was bringt mir das System?

wasserführender-Kamin-brennt

Nützlich ist die Installation eines wasserführenden Ofens in jedem Fall: bis zu 50% der Heizkosten lassen sich pro Jahr einsparen – eine nicht unerhebliche Summe. Es gibt sowohl wasserführende Kaminöfen, als auch wasserführende Pelletöfen. Bei letzterem ist das Flammenspiel zwar eingeschränkter, dafür ist der Wirkungsgrad etwas höher. Ein weiterer Vorteil von wasserführenden Pelletöfen ist die mögliche staatliche Förderung (BAFA).

Außerdem werden Pelletöfen automatisch beschickt – bei einem Stromausfall muss hier keine Wassernotkühlung für eine Sicherung sorgen. Bei Kaminöfen mit Wasserführung, die auf die Verbrennung von Scheitholz ausgelegt sind, ist das anders: sie sind nicht für den Dauerbetrieb geeignet und sollten eine Notfallsicherung besitzen. Wenn bereits ein Kamin im Haus vorhanden ist, kann dieser in einigen Fällen auch mit einem Wasserwärmetauscher umgerüstet werden. Hier ist allerdings eine genaue Planung mit dem Schornsteinfeger Pflicht – er berät, inwieweit das Haus baurechtlich für ein solches System geeignet ist, wie groß der Pufferspeicher sein muss und ob ein zweiter Schornstein notwendig ist.

Ein Kamin für die Zentralheizung muss immer auf die Hausgröße, die Dämmung und den individuellen Wärmebedarf abgestimmt sein. Die falsche Dimensionierung kann hohe Kosten und weitere Konsequenzen nach sich ziehen. Beachtet man jedoch gemeinsam mit Schornsteinfeger, Ofenbauer und Installateur alle Gegebenheiten, ist ein günstiges, effizientes und ökologisch einwandfreies Heizen für das ganze Haus bald keine Wunschvorstellung mehr.