Skip to main content

Mit diesen 5 Tipps sorgen Sie für mehr Gasgrill Sicherheit

Gasgrills erfreuen sich immer mehr an einer steigenden Beliebtheit: Die Geräte belästigen niemand durch entstehenden Rauch, eignen sich auch zum indirekten Grillen, sind schnell einsatzbereit und garen das Grillgut ebenso schnell durch. Doch Gasgrills bergen auch einige Risiken, die es zu umgehen gilt – um optimal zu grillen. Schließlich soll beim Grillen stets die Sicherheit aller Anwesenden gewährleistet sein. Wir stellen Ihnen die 5 wichtigsten Tipps vor, die für mehr Gasgrill Sicherheit beim regelmäßigen Betrieb sorgen.

Tipp 1 für mehr Gasgrill Sicherheit: Nachrüsten von Druckregler und Schlauchbruchsicherung

Gasflasche

Mit einem Druckregler wird der Gasdruck in einer Flasche kontrollierbar. Propangas ist der Brennstoff, mit dem ein Gasgrill in Betrieb gesetzt wird. Gerade bei hohen Temperaturen kommt es zu einer Ausdehnung des Gases und es kann unkontrolliert aus dem Grill austreten. Mit einem Druckregler, der zwischen die Gasflasche und den Verbindungsschlauch geschraubt wird, wird der Gasdruck reguliert. Allerdings wird bei den meisten Grills nur ein einfacher Druckregler mitgeliefert.

Während bei Restaurants doppelte Druckregler Pflicht sind und bei einer Nichtbeachtung bis zu 50.000€ Strafe nach sich ziehen, gibt es für die privaten Haushalte und Gasgrills keine Vorschriften. Experten bemängeln diesen Fakt extrem. Durch den Austausch des Druckreglers, welcher etwa 35€ kostet, kann sich durch Notfallmechanismen der Regler verschließen und das Ausströmen des Gases verhindern. Auch die Schlauchbruchsicherung sollte zwischen den Schlauch und die Gasflasche angebracht werden. Hier wird bei einem undichten Schlauch die Gaszufuhr automatisch unterbrochen und das sorgt mit wenig Aufwand für deutlich mehr Gasgrill Sicherheit.

Tipp 2: Regelmäßiges Austauschen des Schlauches

Gasgrill-Sicherheit-Flamme

Die Qualität des Schlauches ist für die Gasgrill Sicherheit von immenser Bedeutung. Ist dieser falsch gelagert worden oder stark beansprucht, kann er porös werden, was zu einem ungewollten Gasaustritt führen kann. Aus diesem Grund ist ein Herstellungsdatum auf dem Schlauch vermerkt – spätestens nach zehn Jahren sollte ein Austausch stattfinden. Eine kühle, nicht zu trockene und dunkle Lagerung verlängert die Lebensdauer des Schlauches. Übrigens kann die Dichte der Verschraubungen mit Hilfe einer simplen Seifenlauge überprüft werden. Unser Tipp:

Besprühen Sie die Verschraubungen, nachdem Sie den Schlauch mit dem Druckregler verbunden und festgezogen haben, mit Seifenlauge. Wenn keine Bläschen entstehen, sind die Verschraubungen dicht und der Grill kann in der Regel bedenkenlos genutzt werden.

Tipp 3: Gasflasche richtig öffnen

Gasflasche-richtig-öffnen

Wichtig ist: Erst die Haube vom Gerät öffnen, danach die Flasche aufdrehen. Das hat einen einfachen Grund. Die meisten Gasgrills verfügen zwar über Belüftungen für die Grillschalen, doch bei einer geschlossenen Grillklappe kann sich Gas unter dieser ansammeln. Bei einer Entzündung kann die große Menge an Gas zu Stichflammen führen. Aus diesem Grund sollte für mehr Gasgrill Sicherheit der Deckel zuerst geöffnet werden, damit das Propangas entweicht und sich die Menge an Gas verteilt. Erst nach einer vollständigen Öffnung des Deckels sollte der Hahn der Propangasflasche aufgedreht werden.

Tipp 4: Bei einem Brand die Gasflasche abdrehen

Gasgrill-Flamme

Hat sich der Austritt von Gas nicht vermeiden lassen und kommt es zu einem durch das Propangas verursachten Brand, sollte zunächst der Gashahn abgedreht werden – so wird dem Brand die Grundlage entzogen. Eine Explosionsgefahr besteht normalerweise nicht, denn die Flasche kann nicht explodieren. Mit einem sofortigen Abdrehen verhindern Sie das Brennen des Gasschlauches und ermöglichen ein zügiges Löschen. Drehen Sie den Gashahn am besten mit einem feuerfesten Kaminhandschuh oder einer Decke aus, denn wenn das Feuer direkt an der Flasche brennt oder der Gashahn hohe Temperaturen aufweist, besteht Verletzungsgefahr.

Was im Zuge der Gasgrill Sicherheit ebenfalls besprochen werden sollte, ist der sogenannte Fettbrand. Alle wichtigen Infos zur Vermeidung und Vorbeugung haben wir in einem Extra-Artikel für Sie zusammengefasst.

Tipp 5: die richtige Lagerung der Gasflasche

Gasflasche-Lagerung

Wie auch bei einem Ethanolkamin gilt es bei der Lagerung von Propangas einiges zu beachten, um den empfindlichen Brennstoff fachgerecht aufzubewahren. Eine Lagerung unzulänglich von Kindern versteht sich von selbst – ein offener Raum ebenfalls. Dieser sollte nicht zu warm und sonnig sein, damit sich das Propangas nicht in der Flasche ausdehnen kann. Ein Schuppen oder ein Platz hinter einer Garage sind ideal für die Lagerung von Flaschen für den Gasgrill.

Fazit: Sie sehen also, dass sich die Gasgrill Sicherheit schon mit wenigen Handgriffen deutlich verbessern lässt. Es kommt vor allem auf die intelligente Handhabung des Gerätes und des Brennstoffes an. Dann kann eigentlich nichts schief gehen. Der Hersteller Napoleon Grill hat sehr hohe Standards bei der Produktion seiner Napoleon Gasgrills.