Skip to main content
gestapeltes-holz

Wie voll darf ein Kaminofen mit Holz beladen werden?

Ein Kaminofen ist eine effiziente und umweltfreundliche Feuerstätte. Das stimmt jedoch nur, wenn er auch richtig bedient wird! Gerade bei der Bedienung kommt es häufig zu grundlegenden Fehlern, welche den Kaminofen oder den Schwedenofen in eine wahre Emissionsschleuder verwandeln können. Bei Gesprächen mit Schornsteinfegern bekommen wir regelmäßig zu hören, dass die Öfen viel zu voll beladen werden. Dabei lässt sich das Problem eigentlich ganz einfach aus der Welt schaffen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie die optimale Menge finden, um Ihren Kaminofen mit Holz zu beladen.


Kaminofen mit Holz beladen: Wie finde ich die richtige Menge?

kaminofen-richtig-mit-holz-beladen

Bei dieser Frage herrscht oftmals große Ratlosigkeit. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Sie müssen lediglich die maximale Heizleistung Ihres Kaminofens in Erfahrung bringen. Dieser Wert befindet sich sowohl in der Bedienungsanleitung als auch auf dem Typenschild und wird in Kilowatt angegeben. In Kombination mit dem Heizwert des Holzes die maximale Menge errechnet werden.

Nehmen wir an, Sie besitzen einen Kamin inklusiv Kamineinsatz mit einer maximalen Heizleistung von 8 Kilowatt. Ein Kilogramm getrocknetes Buchenholz besitzt mit einer Restfeuchtigkeit von 15% und damit einen durchschnittlichen Heizwert von ungefähr 4,2 Kilowattstunden.

8 Kilowatt maximale Heizleistung / 4,2 Kilowatt Heizwert = 1,9 Kilogramm Buchenholz

In der folgenden Tabelle finden Sie einige Beispielrechnungen für die gängigsten Leistungsstufen. Wie Sie sehen, steigen die Werte nahezu linear an. Ein Kaminofen oder ein Speicherofen und auch ein Specksteinofen mit doppelt so starker maximaler Heizleistung kann also auch etwa mit doppelt so viel Holz beladen werden. Wichtig: Vergessen Sie bitte nicht, dass es sich hier um die maximale Menge an Holz handelt, mit der ein Kaminofen mit Holz beladen werden darf. Außerdem stellen die folgenden Zahlen nur Richtwerte dar – wenn Sie mit anderen Holzmengen bessere Erfahrungen gemacht haben, dann vertrauen Sie darauf.

Maximale Heizleistung in KilowattHolzmenge in Kilogramm
40,95
51,19
61,42
71,67
81,9
92,14
102,38
*bei unserer Berechnung gehen wir immer von Buchenholz mit einer Restfeuchtigkeit von 15% aus.

Richtig nachlegen ohne Qualm – So geht’s!

saubere-verbrennung

Wie ein Kaminofen richtig angezündet wird, darüber haben wir bereits im Blog geschrieben. Das können Sie detailliert an dieser Stelle nachlesen. Oder Sie schauen sich kurz das folgende Video an:

Doch wie vermeiden Sie beim Nachlegen von Holz, dass Qualm in den Wohnraum gelangt? Wie viel Brennmaterial sollten Sie nachlegen und wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt dafür?

Da ein Kaminofen nur über wenig Speichermasse verfügt, geht die Wärme schnell in den Wohnraum über. Deshalb sollte immer erst nachgelegt werden, wenn die Flamme kurz vor dem ausgehen ist. Beim Nachlegen sollten zwei Scheite völlig genügen. Bevor Sie die Feuertür öffnen, sollten Sie die Luftzufuhr auf Maximum stellen. So wird die Verbrennung angekurbelt. Öffnen Sie anschließend die Feuertür nur einen Spalt breit, sodass ein Luftzug in das Innere der Brennkammer entsteht. Nun kann das Holz ganz bequem und ohne Qualm nachgelegt werden. Im folgenden Video wird das Anzünden nochmal im Detail erklärt:

Der Zusammenhang zwischen Heizwert & Restfeuchtigkeit

qualm-bei-feuchtem-kaminholz

Wenn Sie den Kaminofen oder den Kaminbausatz mit Holz beladen und es dennoch schwarz qualmt, dann war wahrscheinlich das Holz zu feucht. Doch warum ist das ein Problem? Zwar brennt auch nasses Holz irgendwann, aber bis es soweit ist geht eine Menge an Energie ungenutzt verloren. Denn bevor die Holzgase austreten und verbrannt werden können, muss erst einmal der Wasserdampf entweichen. Dies dauert bei feuchtem Holz natürlich viel länger als bei trockenem.

Restfeuchtigkeit Holz messne

Mit einem Holzfeuchtigkeit-Messgerät sind Sie immer auf der sicheren Seite: Diese gibt es zum Beispiel von Burg Wächter bei uns im Shop

Das Problem ist aber nicht nur der Zeit- und Energieverlust, sondern auch die erhöhten Emissionen. Der Qualm stinkt und schädigt die Umwelt. Daher sollte das Brennmaterial idealerweise eine Restfeuchte von um die 15% aufweisen. Zu wenig sollte es allerdings auch nicht sein, denn dann verbrennt das Holz zu schnell und Sie brauchen einfach viel größere Mengen.

Falls Ihnen dieser Beitrag nicht weitergeholfen hat, fragen Sie im Zweifel Ihren Schornsteinfeger. Dieser kann Ihnen dabei helfen, den Ofen richtig mit Holz zu beladen.