Skip to main content
Checkliste-Kaminofen

Die Checkliste für Ihren Kaminofen – Befolgen Sie folgende Schritte bei der regelmäßigen Wartung Ihres Kaminofens

Ihr Kaminofen versorgt Sie mit der wohligen Wärme, die sie besonders an kalten Wintertagen als angenehm empfinden. Damit Sie sich aber auch so lange wie möglich am Kaminofen erfreuen können, ist eine regelmäßige Wartung des Ofens unabdingbar. Nur mit einer gleichbleibenden Qualität von Materialien und Funktionen profitieren Sie zukünftig von einem leistungsstarken Kaminofen. Vernachlässigte Pflege zieht massive Einbußen in der Qualität und somit auch in der Leistungsfähigkeit des Kaminofens nach sich. Halten Sie sich daher an die vorliegenden Informationen und Sie erfreuen sich lange an dem Flammenspiel des Schwedenofens. Kompakt liefern wir Ihnen hier die wichtigsten Punkte auf einem Blick, die Sie gedanklich spielend leicht abhaken können.

Die Entfernung der Verbrennungsrückstände – so werden Sie die Asche los

Die Entfernung der Verbrennungsrückstände, der sogenannten Asche, ist wohl die Arbeit, die bei der Wartung Ihres Kaminofens am häufigsten anfällt – vor allem, wenn Sie den Kaminofen an kalten Wintertagen rund um die Uhr betreiben. Wenn Sie einen Aschekasten haben – gut für Sie! Das ist sehr bequem, denn die Asche fällt in den Kasten, den Sie nur entleeren müssen. Der Brennraum lässt sich zusätzlich mit Hilfe eines Fegers und eines zugehörigen Blechs auskehren.

Doch sonderlich komfortabel ist dies nicht, oder? Erst recht, wenn Ihr Kamin nicht über einen separaten Aschekasten verfügt, empfiehlt sich der Kauf eines Aschesaugers. Das Entfernen sämtlicher Rückstände wird somit zum Kinderspiel.  Hier empfehlen wir Ihnen den Aschesauger Fox. Sie müssen lediglich den Aschesauger mit Strom versorgen, ihn einschalten und schon saugen 1.200 Watt jedes Körnchen Asche ein – zusätzliche Aufsätze und integrierte Filter tragen dabei zur vollständigen Reinigung bei. Der Vorteil an einem Aschesauger ist, dass dieser den Aschestaub nicht aufwirbelt, wie dies bei der gewöhnlichen Nutzung eines Handfegers der Fall wäre. Es findet in dem Falle keine Verunreinigung der Raumluft statt, was besonders für Allergiker einen Zusatz-Nutzen darstellt.

Regelmäßige Kontrollen einzelner Bauteile – auch Kleinvieh macht Mist  

Neben der Entleerung der Asche gibt es einzelne Elemente am Kaminofen, die ebenfalls regelmäßig überprüft werden sollten. Alle circa vier bis sechs Wochen sollten das Rauchrohr, sowie die Heizgasumlenkung kontrolliert und falls nötig auch gereinigt werden, damit ein optimaler Abzug der gefährlichen Verbrennungsgase gewährleistet werden kann. In diesem Zug können Sie vorhandene Luftschieber auch auf Beweglichkeit überprüfen und gegebenenfalls schmieren. Auch die Verkleidung des Schwedenofens sollte gereinigt werden, wobei Sie Natursteine am besten nur mit einem feuchten Tuch und etwas Seifenwasser reinigen. Die genauen Hinweise, sowie weitere Informationen diesbezüglich können Sie aber jederzeit der Bedienungsanleitung Ihres Kaminofens entnehmen.

Zur Reinigung des Rauchrohrs können Sie wie folgt vorgehen, wobei es sich empfiehlt diese Reinigung zu zweit zu absolvieren:

  1. Den Bereich um das Ofenrohr frei räumen und den Boden mit einer Plane schützen.
  2. Alte Kleidung und Handschuhe anziehen; Ofenrohrbürste, große Plastiktüte und Aschesauger bereithalten.
  3. Sie lösen das erste Rohr langsam aus der Verankerung, wobei der herunterrieselnde Ruß direkt aufgesaugt wird.
  4. Das Ofenrohr bringen Sie in der Plastiktüte mit der Bürste zur Mülltonne.
  5. Das Rohr wird vertikal in die Tonne gestellt, der Ruß entfernt und Reste mit der Bürste abgerieben. Die Stutzen werden mit dem Sauger gereinigt.
  6. Wenn Sie einmal alles schön ausgelegt haben können Sie den Kaminofen gleich auch mal von innen reinigen.
  7. Anschließend setzen Sie natürlich jedes Teil wieder zusammen.

Wichtig ist – die Reinigung der Rauchrohre müssen Sie nicht selbstständig durchführen, wenn Sie sich unsicher sind. Sie haben jederzeit die Möglichkeit geschultes Fachpersonal zu konsultieren.

Wartungsintervalle des Schornsteinfegers – Eine Überprüfungsordnung regelt für Sie zusätzlich die Zeitabstände

Ganz wichtig ist grundsätzlich aber, dass mindestens einmal im Jahr eine qualitativ hochwertige Reinigung der Feueranlage durch den für Sie zuständigen Schornsteinfeger notwendig ist. Nutzen Sie die Gelegenheit und denken ebenfalls an die Säuberung der rauchgasführenden Flächen im Kaminofen. Aller drei Jahre ist zusätzlich eine Feuerstättenbeschau durch den Schornsteinfeger notwendig, in welcher eine erneute Abnahme der Feuerstelle erfolgt. Denn eine regelmäßige Reinigung beziehungsweise Wartung ist durch die Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO) gesetzlich geregelt. Hierbei muss mindestens zwei Mal in sieben Jahren eine Beschau erfolgen. Diese Ordnung wurde nicht nur aus Gründen des Brandschutzes, sondern zugleich für die Sicherheit der Betreiber von Feuerungsanlagen erlassen.

Vorsicht ist besser als Nachsicht – bereiten Sie sich auf die nächste Heizsaison vor

Aber bereits zum Ende einer Heizperiode können Sie Ihren Kaminofen einer speziellen Pflege unterziehen, sodass Sie zum Beginn der nächsten Saison bereits bestens vorbereitet sind. Sie können am Ende einer Heizsaison beispielsweise das Rauchrohr mit einer Rohrbürste durchkehren und anschließend nicht nur bereits den Aschekasten entleeren, sondern sowohl Brennraum als auch die darüber befindlichen Umlenkungen mit einem Aschesauger absaugen. Prinzipiell sollten Sie die Türdichtungen und auch die Feuerraumauskleidung regelmäßig überprüfen – so sind Sie bereits zum Ende des Winters für die kommenden kalten Tage gerüstet.

Bevor die neue Heizperiode beginnt, sollten Sie bei Ihrem Kaminofen überprüfen, ob das System betriebsbereit ist. Dafür lohnt es sich einen Blick in die Brennkammer zu werfen und zu überprüfen, ob der Zustand der Feuerraumauskleidung noch adäquat ist. Auch der Schornstein muss überprüft werden, da die Bildung von Vogelnestern durchaus möglich ist. Diese müssen Sie anschließend natürlich entfernen und somit einen freien Abzug gewährleisten.

Eine zusammenfassende Checkliste Reinigungsintervalle Kaminofen

Das war natürlich sehr viel Information auf einmal und mit Sicherheit waren einige Elemente neu für Sie. Um es nun noch übersichtlicher zu gestalten, erhalten Sie in diesem Abschnitt eine übersichtliche Tabelle, die Ihnen noch einmal die zeitlichen Abstände der einzelnen Punkte darlegt. Es steht Ihnen dabei absolut frei, sich diese Tabelle zu speichern oder sogar auszudrucken, damit Sie zukünftig betreffend der Wartung Ihres Kaminofens keinen einzigen Termin mehr verpassen.

Was & WannBeginn der Heizsaison 1x pro Woche1x im Quartal1x im Jahr Ende der Heizsaison
Asche entleeren*1

X

X  

X

Reinigung & Kontrolle Rauchrohr

 

 X 

X

Reinigung & Kontrolle Heizgasumlenkung

 

 X 

 

Brennraum säubern*1

X

   

X

Äußerliche Reinigung*2

 

  X

 

Systeme Betriebsbereit?

X

   

 

Vogelnester im Schornstein?

X

   

 

Luftschieber

 

 X 

 

Türdichtungen*3

X

   

 

Feuerraumaus-kleidung*3

X

   

 

Reinigung durch den Schornsteinfeger

 

  

X

 
  • 1 Die Entleerung der Asche, sowie Säuberung des Brennraums ist ebenfalls je nach Bedarf zu betrachten. Denn auch jeder Kaminofen verfügt über unterschiedliche Ausstattungsmerkmale, sodass der Feuerraum nach individuellem Ermessen gereinigt oder mindestens ausgekehrt werden muss. Gleiches gilt für die Asche. Bei starker Verwendung des Ofens betrachten wir aber eine wöchentliche Kontrolle der Brennkammer für angemessen. Bei täglichem Betrieb kann die Asche allerdings alle 3 Tage entfernt werden.
  • Die äußerliche Reinigung Ihres Kaminofens erfolgt ganz nach Belieben – wann immer Sie es für nötig befinden. Wichtig ist nur die korrekte Pflege zu beachten, damit Natursteine beispielsweise nicht durch chemische Reinigungsmittel zerstört werden. Mindestens einmal im Jahr lohnt es sich aber den Kaminofen vom lästigen Staub, sowie die Sichtscheibe von etwaigen Rußflecken zu befreien – sieht ja auch nicht hübsch aus.
  • Die Türdichtung, sowie die hochwertige Auskleidung des Feuerraums sollten mindestens einmal im Jahr auf ihre Qualität hin überprüft werden, damit die kommende Heizsaison sicher und effizient ablaufen kann.