Skip to main content
Ambientebild Polarnacht mit Tinyhaus und eingeblendeten Kaminofen Orion von Nordpeis

Tinyhaus heizen: Öfen zum beheizen von Minihäusern

Polaroidbild von einem kleinen SchwedenhäuschenDesto kleiner, desto besser! Vielleicht sind Sie jetzt irritiert und werden Einspruch erheben wollen, denn diesen Ausspruch kennen Sie sicherlich in einer gänzlich umgekehrten Form. Für die Liebhaber von Tiny-Häusern (Mikro- oder Minihäusern) trifft er aber vollkommen zu, denn diese besitzen nur eine geringe Wohnfläche, um möglichst kosteneffizient und nachhaltig zu leben. Doch wie wird im Winter in solch einem Mini-Haus geheizt? Bisher war dies ein echtes Problem, doch wir stellen zwei Öfen vor mit denen ein warmer Winter in einem Tinyhaus garantiert ist!

Heizen im Tiny-Haus: Wo ist das Problem?

Vielleicht hören Sie zum ersten Mal von einem Tiny-Haus, wobei Sie sich dann sicherlich fragen, was es damit eigentlich auf sich hat. Dabei handelt es sich um kleine Häuser mit einer Wohnfläche zumeist zwischen 15 und 45m². Die Besitzer von solchen Minihäusern versuchen durch Downsizing (= „Gesundschrumpfen“) Wohnkosten zu reduzieren und meistens dadurch auch ihr Leben auf lange Sicht nachhaltiger zu gestalten. Die Tiny-Haus-Bewegung stammt ursprünglich aus den USA und ist der Gegenentwurf zum dortigen Lebensstil „bigger is better“.

Polaroidbild von einem bunten BauwagenAuch wenn Sie vielleicht noch nichts von Tiny-Häusern gehört haben, so ist Ihnen dieses Konzept mit Sicherheit schon einmal vor die Augen gekommen. In Deutschland gehört es seit den 80ern zur Pop-Kultur, denn da wurde die erste Folge von Löwenzahn ausgestrahlt. In dieser Kinderserie lebte Peter Lustig in einem zum Wohnhaus umgebauten Bauwagen – oder eben in einem Mini-Haus! Allerdings wurde dabei vermutlich nicht gezeigt, wie der ältere bärtige Mann in blauen Latzhosen im Winter heizt, denn durch die kleine Wohnfläche ist das gar nicht so einfach. Doch wo liegt eigentlich das Problem, wenn es darum geht ein Tinyhaus zu beheizen?

Das Problem ergibt sich aus der kleinen Wohnfläche eines Tiny-Hauses. Wenn wir eine normale Deckenhöhe von 2,40 Metern annehmen, dann lassen sich bereits mit 1-2 Kilowatt Nennwärmeleistung rund 10 Quadratmeter beheizen. Gängige Kaminöfen besitzen jedoch meistens eine Nennwärmeleistung von 6-7 Kilowatt und würden somit ein Tiny-Haus gnadenlos überhitzen. Die Folge wäre ein zu hoher Verbrauch an Brennmaterial und zugleich auch hohe Wärmeverluste, da die viele Wärme über starkes Stoßlüften aus dem Wohnraum des Minihauses abgeleitet werden muss. Die Lösung dieses Problems liegt in drei sehr winzigen Kaminöfen, die unter Beachtung aller gesetzlichen Vorgaben ideal geeignet sind um ein Tinyhaus im Winter zu beheizen!

Polaroidbild vom Kaminofen Orion von Nordpeis

Mit diesen Öfen lassen sich Tinyhäuser beheizen

Der Nordpeis Orion zum Heizen eines Tinyhauses

Wird der Nordpeis Orion neben einen normalen Kaminofen gestellt, dann fällt wohl sofort dessen kleine Größe auf. Er besitzt zwar vier Stellfüße, kommt dabei aber nur auf eine Gesamthöhe von 62 Zentimetern. Auf den ersten Blick mag er daher vielleicht nicht so richtig ernst genommen werden, aber dieser Eindruck täuscht! Seine kompakte Größe ist seine große Stärke, denn diese wird beim Nordpeis Orion durch ein cleveres Design erreicht. Wirklich alles an diesem Kaminofen ist auf seine kompakte Bauweise angepasst, wobei jedes Bauteil höchst funktional ist. Dabei ist der Kaminofen wie gemacht für Tiny-Häuser oder für kleine Wohnräume, denn mit einer Nennwärmeleistung von 4,9 Kilowatt liefert er genau die passende Menge an Wärme, ohne dass die Gefahr einer Überhitzung besteht. Sehen wir uns den Nordpeis Orion doch einmal im Detail an!

Multifunktionalität und cleveres Design des Orions für komfortables Heizen im Minihaus 

Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass der Nordpeis Orion eine hochwertige Verarbeitung besitzt. Während die meisten Kaminöfen aus Stahl gefertigt sind, kam bei diesem vielmehr Gusseisen zum Einsatz. Dieses Material ist robuster und besitzt auch eine höhere Masse, weshalb es sich hervorragend als Wärmespeicher eignet. Der Nordpeis Orion kann daher seine erzeugte Wärme länger halten und dabei gleichmäßig an den Wohnraum abgeben. Das sorgt nicht nur für mehr Komfort, sondern senkt auch die Heizkosten – ganz wie im Sinne der Tiny-Haus-Bewegung! Gusseisen zählt zu einem der Qualitätsmerkmale, die einen guten Kaminofen ausmachen und ist im Gegensatz zu Stahl auch vollkommen spannungsfrei. Das heißt, dass es zu keinen störenden Knackgeräuschen kommt, wenn sich der Kaminofen erhitzt oder abkühlt.

Polaroidbild vom Kaminofen Orion von Nordpeis in der DraufsichtAuf der Oberseite besitzt der Nordpeis Orion eine Kochplatte, die durch das Feuer in der Brennkammer erhitzt wird. Eine clevere Idee, denn auf diese Weise können Sie den Wohnraum heizen und zugleich noch etwas Leckeres zubereiten. Zugegeben, ein 5-Gänge-Menü inklusive Nackenbraten vom Salzbett werden Sie zwar mit dem Nordpeis Orion nicht zaubern können, aber für einen leckeren Eintopf oder ein heißes Getränk reicht es allemal! Gerade im Winter ist ein heißer Tee oder eine heiße Trinkschokolade nicht zu verachten, besonders wenn diese nachhaltig auf dem Nordpeis Orion zubereitet wurde.

In unserer Kaminausstellung bei Halle/Leipzig haben wir den kleinen Ofen selbst aufgebaut und getestet. Was uns dabei sofort auffiel, war die clever designte Brennkammer. Normalerweise werden die Holzscheite quer eingelegt, was beim Nordpeis Orion aber aufgrund seiner kompakten Bauweise nicht möglich ist. Das ist aber auch kein Problem, denn diese werden ganz einfach der Länge nach in die Brennkammer geschoben. So wurde Platz gespart und der Kaminofen kann dennoch Holzscheite mit einer Länge von bis zu 30 Zentimetern fassen. Das Ofenrohr kann sowohl an der Oberseite als auch an der Rückseite angebracht werden, sodass sich der Kaminofen individuell an den jeweiligen Aufstellort anpassen lässt.

Polaroidbild vom Kaminofen Orion von Nordpeis Fokus auf GriffEbenso clever ist der Türgriff aus Holz, denn mit diesem lässt sich am Nordpeis Orion nicht nur die Feuertür öffnen. Vielmehr kann er abgenommen werden und dient gleichfalls als Werkzeug zur Einstellung der Luftzufuhr. Mit dem Türgriff kann man den Stellschrauben der vier Standfüße drehen, womit sich kleine Unebenheiten im Boden für einen sicheren Stand ausgleichen lassen. Sie sehen also, bei dem Türgriff handelt es sich um ein echtes Multi-Tool! Der Schlüssel für die kompakte Bauweise des Nordpeis Orion liegt in der hohen Funktionalität seiner einzelnen Bauteile, welche in einem cleveren Design miteinander verbunden werden.

Mit dem Jotul F105 LL oder dem Jotul F105 B umweltbewusst im Minihaus heizen

Polaroidbild vom Kaminofen F 105 B von JotulAuch der norwegische Hersteller Jotul bietet in seinem Sortiment Jotul-Öfen an, die unter Absprache mit dem Schornsteinfeger zur Erwärmung eines Minihauses genutzt werden können. Der Jotul F105 LL und der Jotul F105 B sind nämlich auch sehr platzsparend konzipiert und haben mit einer Nennwärmeleistung von gerademal 4,5 kW sogar eine geringere Heizleistung als der Orion. Jotul hat sich seit 1853 dem Material Gusseisen für die Herstellung seiner Öfen verschrieben. Daher sind die beiden Kaminöfen für das Minhaus Jotul F105 LL und Jotul F105 B entsprechend der Qualitätsmerkmale für gute Kaminöfen aus Gusseisen gefertigt. Das besondere: Das von Jotul verwendete Gusseisen wird von lokalen Schrotthändlern recycelt und dann für die eigene Fertigung aufbereitet.  Die beiden Kaminöfen von Jotul können sogar über einen optional auswählbaren externen Verbrennungsluftanschluss mit raumluftunabhängiger Frischluft versorgt werden. Dies ist bei dem Orion von Nordpeis nicht möglich, was die Beheizung des Tinyhauses unter Umständen weniger Effizient macht.

Polaroidbild vom Kaminofen F 105 LL von JotulDie beiden Jotuls fallen von der Breite und Höhe ein wenig größer aus, als der Orion, doch ragen aufgrund einer sehr geringen Tiefe nicht so auffallend in den Raum. Das praktische beim Jotul F105 LL ist, dass einige Holzscheite mit einer Länge von maximal 33 Zentimetern unter der Brennkammer zwischen den vier Stellfüßen Platz finden und somit Raum für die Lagerung und Vortrocknung von Brennholz bietet. Beim Zukauf einer Topplatte aus Speckstein, können mit dem Jotul F105 LL oder dem Jotul F105 B sogar zusätzliche Nachheizeffekte erzielt werden. Dies ist besonders über Nacht sehr praktisch.

Fazit – Öfen zum Heizen von Minihäusern gibt`s bei ofen.de

Der Nordpeis Orion ist klein, aber oho! Er überzeugt mit einem durchdachten Design, das auf die hohe Funktionalität seiner einzelnen Bauteile setzt. Hier ist besonders die integrierte Topplatte von Nutzen. Die Kaminöfen von Jotul überzeugen sowohl mit einer externen Verbrennungsluftzufuhr, als auch mit zusätzlichem Wärmespeicherpotential, welches mit einer optional erhältlichen Topplatte geschaffen wird. Entgegen des Kaminofens von Nordpeis sind die Jotuls breiter, ragen aber aufgrund ihrer geringeren Tiefe nicht so weit in den Aufstellraum wie der Orion. Alle drei Produkte gibt es im ofen.de-Onlineshop versandkostenfrei geliefert.