Skip to main content
Das Ofen- & Grillmagazin – Lifestyle & mehr

Ohne Qualm und Gestank: Ofenrohre richtig abdichten – Anleitung

Sie wollen vollkommen selbst einen Kaminofen in Ihrer Wohnung aufstellen? Dagegen spricht prinzipiell nichts, dennoch sollten Sie gerade beim Verbinden der Ofenrohre höchste Vorsicht walten lassen. Ansonsten kann es zu einem bösen Erwachen kommen, wenn Sie Ihren Kaminofen oder Pelletofen zum ersten Mal anschüren. Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir in diesem Beitrag einmal alle wichtigen Fakten, die es beim Anschließen und Abdichten von Ofenrohren zu beachten gibt, zusammengetragen.

Warum ist es wichtig Ofenrohre richtig abzudichten?

Auswahl und Montage der richtigen Ofenrohre für Kaminöfen

Schon vor dem Kauf der einzelnen Elemente für das Ofenrohr  oder für das doppelwandige Ofenrohr sollten Sie darauf achten, dass diese exakt an den Kamineinsatz vom Kamin passen. Sonst kann es zum Austritt von Rauch und Qualm kommen. Das ist nicht nur angenehm, sondern beeinträchtigt auch die Arbeitsweise vom Kaminbausatz und des Schornstein. Die wichtigen Bauteile sind hierbei das Wandfutter und das Kaminanschlussstück. Das Wandfutter wird zum Anschluss an den Schornstein verwendet und ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Je nachdem ob der Kaminofen an einen einwandigen Edelstahlschornstein oder doppelwandigen Edelstahlschornstein angeschlossen, oder der Kaminanschluss durch die Decke oder durch die Wand geführt werden soll, brauchen Sie ein anderes Wandfutter. Bei dem Kaminanschlussstück müssen Sie unbedingt auf den exakten Durchmesser achten, damit dieses auch an Ihren Kaminofen oder Schwedenofen passt.

Welche Materialien kann ich zum Abdichten verwenden?

Auch wenn Sie im Vorfeld bereits peinlich genau auf die exakten Durchmesser der einzelnen Bauteile achten, werden sich beim Zusammenbau des Ofenrohrs höchstwahrscheinlich kleinere Spalten oder Zwischenräume auftun. Diese müssen dann fachgerecht mit geeigneten Materialien abgedichtet werden. Doch welche Materialien kommen in Frage? Die Antwort darauf ist so naheliegend wie einfach: nur feuerfeste Materialien sollten zum Abdichten verwendet werden. Ansonsten kann es durch die hohen Temperaturen am Ofenrohr zu unerwünschten Verbrennungen und Beschädigungen an der Bausubstanz kommen. In der Praxis finden folgende Materialien eine häufige Anwendung: Dämmwolle, feuerfester Mörtel, Hochtemperatur Silikon und Ofendichtschnur – das alles bekommen Sie direkt bei uns im Shop.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Heimwerker

Heimwerker

  1. Stellen Sie den Ofen an der gewünschten Stelle im Raum auf und stecken Sie schon mal alle Bauteile probeweise zusammen. So erkennen Sie gleich ob ein Element nicht passt.
  2. Halten Sie die Wandmuffe an die erforderliche Stelle beim Schornstein an und markieren Sie sich dort den Anschlusspunkt. An dieser Stelle führen Sie den Wanddurchbruch durch.
  3. Setzen Sie das Wandfutter in den Durchbruch ein und füllen Sie die Zwischenräume mit Dämmwolle aus. Das Futter darf jeder nicht in den Zug hineinragen! Anschließend verputzen Sie das Wandfutter mit feuerfestem Mörtel und fixieren darin, wenn dies vorgesehen sein sollte, die Rosette. Das ganze sollte für einen Tag aushärten.
  4. Nun kann der Kaminofen oder Speicherofen mit dem Schornstein durch den Wanddurchbruch verbunden werden. Stecken Sie dazu einfach alle Rohre zusammen. Sollten sich kleinere Zwischenräume auftun, können Sie diese mit Kamin Dichtschnur oder feuerfestem Silikon abdichten.
  5. Lassen Sie die Konstruktion vom Schornsteinfeger prüfen und abnehmen. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben. Bereits im Vorfeld kann der Schornsteinfeger nützliche Tipps für den Aufbau geben.