Skip to main content

Grillen wie die Gauchos: ein echtes argentinisches Asado im heimischen Garten

Sie haben die Nase voll von Würstchen, Steaks und Barbecue auf dem Grillkamin oder Holzkohlegrill? Nächstes Jahr zur neuen Saison soll es etwas ganz besonderes geben: Dann probieren Sie doch mal das argentinische Grillen der Gauchos aus – Asado. Das ist butterzartes Fleisch vom Spieß, dass über dem offenen Holzfeuer mehrere Stunden gegart wird. Zwar ist es nicht ganz einfach, die richtige Technik dafür zu erlernen – der Geschmack, das Erlebnis und die argentinischen Cowboys werden Ihnen aber Recht geben. Da lohnt es sich schon vorher einige Infos zu beschaffen und über das Gaucho Grillen nachzudenken.

Rindfleisch aus Argentinien – schon die Bezeichnung ist ein einziges Qualitätsmerkmal ohnegleichen. Nicht nur die hohe Exportrate der Argentinier spricht für die Fleisch- und Grillkultur des südamerikanischen Landes, auch die spezielle Zubereitung, die sich hinter dem Begriff „Asado“ verbirgt. Als „Asado“ wird generell eine gegrillte Speise verstanden, in Argentinien gleicht das Asado jedoch einer ganzen Festmahlzeit. Ganze Fleischstücke oder gar Tiere, teilweise mit Haut, werden beim Asado auf Spießen in Kreuzform und vertikal um ein Feuer platziert. Außerdem grillen die Gauchos mit Holz statt mit Kohle. Der „Asador“ legt dabei fest, wann die Kohle gut durchgeglüht ist, um das Fleisch auf den Rost zu legen. Für uns recht zart besaitete Deutsche ist ein Asado eine neue Erfahrung – schließlich hängt bei Argentiniern nicht selten ein ganzes Schwein oder Lamm mit dem Kopf nach unten im Feuer.

Bewusstes, traditionelles „Slow Food“ als echter Kontrast zur schnellen Bratwurst

Traditionelles-Asado

Da Argentinier bevorzugt ganze Fleischstücke braten, die für gewöhnlich mehr als 60 Minuten auf dem Grill liegen müssen, gleicht ein Asado dem regelrechten Zelebrieren der Esskultur, als familiärer Kontrastpunkt zur Fast-Food-Kultur, die auch vor Südamerika nicht Halt macht. Auch auf Saucen und Marinaden verzichten die Argentinier beim Grillen – sie genießen lieber den puren Fleischgeschmack und würzen nur mit etwas Salz, da der verfälschte Geschmack sonst von der Fleischqualität ablenkt.

Das Asado hat eine lange Tradition und entstand ursprünglich aus der Schlachtung eines Viehs am Abend, welches langsam am Feuer gegart wurde. Dabei hatten die Gauchos nur lange Holzstöcke, die sie neben dem Feuer platzieren konnten, und nicht darüber. Die heutigen Asado-Kreuze sind aus Metall und werden meist im Eigenbau hergestellt.

Anleitung: Das richtige Asado-Grillen mit Spanferkel

Gaucho-Asado-mit-Spanferkel

Auch für den heimischen Garten gibt es viele Möglichkeiten, ein Asado zuzubereiten, zum Beispiel mit Spanferkel. Für dieses Spanferkel ist zunächst ein mittelgroßes Feuer aus gut durchgetrocknetem Hartholz wichtig – die Scheite sollten dabei nicht zu dünn sein. Für eine gleichmäßige Garung sollten Sie das Tier aufklappen. Dieser Anblick ist meistens für schwächere  Nerven nicht geeignet, gehört in Argentinien aber mit dazu. Da die Vorbereitung ein Knochenjob im wahrsten Sinne des Wortes ist, sollten Sie sich von einem fachkundigen Fleischer helfen lassen.

Die Rippenknochen müssen links und rechts von der Wirbelsäule mit einem Beil durchtrennt und der Brustkorb auseinander gezogen werden. Damit die Keulen auseinander klappen, muss das Steißbein ebenfalls durchtrennt werden. Würzen mit Salz reicht für den unverfälschten Geschmack vollkommen aus. Ist das Tier auf dem Asado-Kreuz befestigt, sollte das Spanferkel zunächst mit dem Kopf nach oben gegrillt werden. Wenn die Rippen zum Feuer zeigen, erhalten die dicken Keulen zuerst die größte Hitze und können beim Wenden langsam durchgaren.

Danach wird das Ferkel mit dem Kopf nach unten gedreht, um Schultern und Nacken zu grillen. Abschließend wird das Spanferkel mit zwei Böcken waagerecht über die Glut gelegt, damit die Schwarte knusprig werden kann – achten Sie darauf, dass dieser Vorgang nur wenige Sekunden dauert! Für das Feuer benötigen Sie eine gute Schubkarre voll Holz, damit der Garprozess vollständig und gleichmäßig gewährleistet werden kann.

Unser Tipp: Schüren Sie gleichzeitig ein zweites Feuer, von dem aus Sie immer wieder neue Glut produzieren können. Diese wird dann auf das eigentliche Feuer geschaufelt.  Da die Metallkreuze recht unbeweglich sind, wird die Glut um das Kreuz mithilfe einer Schaufel bewegt und aufgelockert. Achten Sie auch auf die Windrichtung, dass keine Asche auf das wertvolle Fleisch getragen wird. Auch Lamm und Rindfleisch schmecken als Asado zubereitet hervorragend!

Eins steht auf jeden Fall fest: Asado Grillen ist wohl der geheime Wunsch eines jeden Mannes. Es bedeutet aber auch eine Menge Feuer, Schweiß und Arbeit, so ein Gericht zuzubereiten. Wenn Sie es lieber etwas ruhiger und weniger martialischer angehen wollen, dann sollten Sie sich vielleicht lieber vorher einen schönen Gasgrill anschaffen – das geht dann auch mal für den schnellen Hunger.