Skip to main content

Wie funktioniert ein Ethanolkamin / Designfeuer

Ein tolles Wohngefühl dank Ethanolkamin

Für Haushalte, in denen der Platz für einen richtigen Holzkamin oder Pelletofen nicht vorhanden ist, bietet sich das Designfeuer an. Als solches wird der Ethanolkamin auch gern bezeichnet. Er bietet zahlreiche Vorteile wie einfache Bedienbarkeit und geringer Platzbedarf. Bei Bedarf können Ethanolkamine sogar von Raum zu Raum mitgenommen werden.

Was ist ein Ethanolkamin?

brennender Bio Ethanolkamin in Schwarz

Ein schönes Designfeuer erweckt in Ihrem Haus eine Stimmung die zum entspannen einlädt.

Der Ethanolkamin kommt immer dort zum Einsatz, wo wenig Platz vorhanden ist. Er verbrennt geruchsneutral und ohne Rauchentwicklung. Solche Designfeuer sind nicht dafür geeignet, einen Raum tatsächlich zu erwärmen. Sie schaffen vielmehr ein angenehmes Ambiente und bieten auch den Menschen die Möglichkeit, vor einem schönen Kaminfeuer zu sitzen, die keinen typischen Holzkamin einbauen können. Dabei sind der Gestaltung des Ethanolkamins keinerlei Grenzen gesetzt. Von konservativ bis komplett ausgefallen gibt es für jeden Geschmack das passende Designfeuer. Ethanol Kamine kommen als Tischkamine, Wandkamine oder Standkamine daher.

Wie funktioniert der Ethanolkamin?

Vorweg ist festzuhalten, dass kaum ein Ethanolkamin wie der andere ist. Die Hersteller haben alle ihre eigenen Patente entwickelt. Wenngleich das Verbrennungsprinzip überall gleich ist, finden doch je nach Hersteller Brennkammern, Bio-Boxen oder Brenndosen ihren Einsatz. Die Brennkammern selbst sind über eine separate Steuerung regulierbar. Sie können damit die Flammenhöhe sowie die Wärmeabgabe einstellen. Dank eines speziellen Schiebers ist der Kamin jederzeit löschbar. Damit bietet er natürlich ein Plus an Sicherheit.
Die Ethanol-Brennkammer ist auch in einen herkömmlichen Kaminofen integrierbar. Das Designfeuer ist halt einfach bequem, daher nutzen auch Besitzer von einem Kaminbausatz mit integriertem Kamineinsatz diese Brenntechnik.
Über einen Trichter wird Bio-Ethanol eingefüllt. Keramikschwämme sorgen dafür, dass der gesamte Vorgang bis hin zur Verbrennung sicher ist. Ethanolkamine bieten den Vorteil, dass sie wartungsfrei sind. Beim Verbrennungsvorgang bleiben keine Rückstände zurück, außerdem offerieren die Kamine eine überaus lange Lebensdauer. Voraussetzung ist dafür allerdings, dass Sie beim Kauf auf Qualität setzen.
Die Brennkammer des Ethanolkamins besteht aus Grundträger, Ethanol-Brenner und Schieber sowie Sicherheitswanne. Pro Stunde wird ungefähr ein halber Liter Bio-Ethanol verbraucht. Dieser Grundverbrauch ist durch verschiedene Regulierungssysteme gesichert. Das Flammenspiel selbst ist sehr realistisch und entsteht durch spezielle Techniken bei der Belüftung.
Der Edelstahlbehälter, der das Ethanol nur aufnimmt, fasst je nach Hersteller bis zu vier Liter. Über eine Belüftungsöffnung wird Sauerstoff zugeführt. Der meist zusammen mit dem Ethanolkamin angebotene Keramikschwamm saugt überschüssiges Ethanol auf. Insgesamt reduziert sich damit der Brennstoffverbrauch und der Bio-Kamin wird deutlich sicherer.

Was ist Bio-Ethanol?

eine Flasche mit Bio Ethanol

Verwenden Sie zu Ihrer eigenen Zufriedenheit ausschließlich hochwerte Bioalkohole.

Das Designfeuer funktioniert über die Zufuhr von Bio-Ethanol. Es handelt sich hierbei um ein reines Naturprodukt. Kartoffeln, Mais, Zuckerrüben oder Getreide sowie andere stark zuckerhaltige Pflanzen werden einer Gärung mit Entstehung von Alkohol unterzogen. Mikroorganismen tragen dazu bei, dass zusammen mit der Aufreinigung und Dehydration reiner Alkohol entsteht. Dieser ist zu mindestens 99 Prozent rein. Beim Verbrennungsvorgang trägt zugeführter Sauerstoff dazu bei, dass das Bio-Ethanol vollständig zu Wasser und Kohlendioxid verbrennt. Interessant: Der Bio-Alkohol erhält durch die Hersteller einen Vergällungsstoff. Dieser Vergällungsstoff stellt sicher, dass der Bio-Alkohol nicht getrunken werden kann. Außerdem entfällt damit die Branntweinsteuer.
Die Wärmeentwicklung ist umso größer, je reiner das verwendete Ethanol ist. Wird 100prozentiges Ethanol verwendet, so verbrennt dieses unter Entwicklung einer blaugelben Flamme. Ethanol, welches nur zu rund 96 Prozent rein ist, enthält einen höheren Anteil von Wasser. Bei der Verbrennung werden die Flammen eher rötlich.

Genehmigungen

Für den Betrieb der meisten Ethanolkamine ist es nicht notwendig, eine Genehmigung gemäß der Feuerstättenverordnung einzuholen. Es handelt sich hierbei nicht um eine offene Feuerquelle in einem Wohnraum. Die folgenden Grenzwerte werden durch die Ethanolkamine eingehalten:

– Maximaler Brennstoffverbrauch von einem halben Liter pro Stunde
– Kohlendioxidgehalt in der Raumluft von maximal 5000 ppm
– maximale Außentemperatur des Kamingehäuses von 85 °C

Nahezu sämtliche europäischen Hersteller von Ethanolkaminen beachten diese Richtlinien. Eine Genehmigung vor der Aufstellung des Kamins ist damit überflüssig.
Ein eventueller Schaden durch ein Kaminfeuer wird über die Hausratversicherung abgedeckt. Beachten Sie jedoch, dass ein Kamin, der den genannten Richtlinien nicht entspricht und dennoch ohne offizielle Genehmigung betrieben wird, versicherungsrechtlich anders behandelt wird. Die Versicherung muss für einen eventuellen Schaden nicht aufkommen. Setzen Sie daher auf Exemplare, die durch den TÜV geprüft wurden und den allgemeinen Richtlinien sprechen.

Wohlige Wärme durch den Ethanol-Kamin?

Sicher weist auch der Ethanolkamin eine gewisse Wärmeerzeugung auf. Allerdings ist er nicht dazu geeignet, die Raumheizung komplett zu ersetzen. Die Wärmeleistung eines Designfeuers ist nicht besonders groß. Zudem ist es immer wichtig, dass ausreichend frische Luft zugeführt wird, ansonsten steigt der Kohlendioxidgehalt in der Atemluft zu hoch, was gefährlich sein kann.
Ein halber Liter Bio-Ethanol kommt auf 2,5 kW Wärmeleistung pro Stunde. Das ist nicht besonders viel und ergänzt lediglich eine vorhandene Heizung. Viel wichtiger bei einem Designfeuer ist jedoch die Atmosphäre. Diese Art von Kamin ist schnell anzufeuern und verbrennt ohne Rückstände. Der Arbeitsaufwand dafür ist also sehr gering. Jedoch ist das entstandene Wohlgefühl sehr groß.
Bedenken Sie jedoch, dass Sie gewisse Sicherheitsvorkehrungen einhalten müssen. Wie bereits erwähnt, sollte der betreffende Raum, in dem das Designfeuer steht, regelmäßig gelüftet werden, ansonsten drohen gesundheitliche Schäden und auch die Schimmelbildung kann durch austretendes Kondenswasser nicht ausgeschlossen werden. Damit die Sicherheit während des Betriebs gewährleistet ist, sollte die Brennkammer aus Edelstahl sein. Verwendete Keramikschwämme saugen Ethanol auf und binden es. Achten Sie auch darauf, dass Kinder und Haustiere den Kamin nicht einfach umwerfen können. Wählen Sie unbedingt einen sicheren Standort für den Ethanolkamin aus.
Fazit: Ethanolkamine funktionieren einwandfrei, sind jedoch kein Heizungsersatz. Sie punkten vielmehr durch Einfachheit und die Schaffung eines tollen Ambientes.