Skip to main content

Individuelle Grillkamin-Gestaltung: Verputzen & Streichen

Mit einem Grillkamin lässt es sich bequem und einfach grillen. Zudem ist dieser einfach für jeden Garten ein optisches Highlight. Aus diesem Grund entscheiden sich auch immer mehr Grillfreunde für die fest gemauerte Variante – gern auch zum selber bauen. Doch dieser steht das ganze Jahr im freien und ist deshalb der Witterung schutzlos ausgeliefert. In regelmäßigen Abständen muss daher die Farbe und der Putz erneuert werden. Doch wie geht das eigentlich? Welcher Putz und welche Farben sind geeignet? In diesem Beitrag geben wir Ihnen hilfreiche Ratschläge mit an die Hand, sodass Sie noch lange Freude an Ihrem Grillkamin haben werden!

Die Grillkamin-Anforderungen: wasserfest und hitzebeständig

Farbpinsel

Ein gemauerter Grillkamin oder eine Outdoorkueche ist vielen Temperaturschwankungen und Witterungseinflüssen ausgesetzt. Die zum Streichen und Verputzen verwendeten Materialien müssen daher sowohl hitzebeständig als auch wasserfest sein.

Gerade Wasser kann für einen Grillkamin zu einer echten Gefahr werden, denn dieses kann ganz leicht in das Mauerwerk einsickern. Wenn es dann im Winter gefriert, kann die gesamte Oberfläche regelrecht aufgesprengt werden. Deshalb gilt: Vorsehen ist besser als Nachsehen!

Auch die Hitze sollte bei einem Grillkamin oder Gartenkamin nicht unterschätzt werden. Um ungewollte Brände oder gefährliche Gasbildungen zu verhindern, sollte unbedingt eine hitzebeständige Farbe bei an den heißen Stellen aufgetragen werden.

Das Verputzen: Welcher Putz für welchen Bereich?

Grillkamin-Fassade

Bevor der Grillkamin verputzt werden kann, muss dieser natürlich erst einmal entsprechend vorbereitet werden. Putz haftet am besten an glatten Flächen, weshalb Unebenheiten mit witterungs- und hitzebeständiger Spachtelmasse ausgeglichen werden müssen. Für die Fugen bietet sich Schamottemörtel an.

Sind alle Unebenheiten beseitigt, muss die Spachtelmasse erst einmal trocknen. Danach kann es sofort an das Verputzen gehen. Der Sockel wird nicht sonderlich heiß, weshalb diese Stelle mit normalen Roll- oder Fassendputz behandelt werden kann. Auf die heißen Bereiche muss auf jeden Fall hitzebeständigen Kaminputz aufgetragen werden. Wer sich unsicher ist, verwendet diesen speziellen Putz am besten für den gesamten Grillkamin.

Das Anstreichen: Vorbereitungen und die richtige Farbe

Kaminfarbe

Auch vor dem Anstrich müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Der frische Putz zieht oftmals die Farbe sehr stark an, weshalb Sie die gleiche Fläche mehrfach streichen müssen. Dagegen hilft allerdings eine Vorbehandlung mit Tiefgrund. Dieser sickert in die Poren des frischen Putz und versiegelt diese. Im Anschluss daran kann die Farbe ganz normal aufgetragen werden.

Doch welche Farbe eignet sich für den Grillkamin? Im Bereich des Sockels kann eine ganz normale Wandfarbe (Dispersionsfarbe) verwendet werden. An den heißeren Stellen ist jedoch eine hitzebeständige Kaminfarbe absolute Pflicht. Wie immer gilt: Wenn Sie sich unsicher sind, dann streichen Sie lieber die gesamte Oberfläche mit der speziellen Kaminfarbe!