Skip to main content

Grillen weltweit: Wie bei anderen Nationen die Kohlen glühen

Auch wenn wir Deutschen uns für die Grillweltmeister schlechthin halten – Grillen hat in weitaus mehr Ländern Kultur und Tradition, als Sie vielleicht annehmen. Wir stellen Ihnen die interessantesten Fakten rund um das Grillen weltweit vor. Ein kleiner Exkurs also, der Sie vielleicht auch zu neuen Holzkohlegrill-Gerichten oder Themen-Grillabenden inspiriert.

Wo kommt das Barbecue her?

Grillen-in-Amerika

Barbecues kennt man bereits seit vielen Jahrhunderten. Im 16. Jahrhundert hat sich in der Karibik das Barbecue der heutigen Form entwickelt – das Fleisch wurde damals auf einer Holzvorrichtung in einer Grube gegrillt. Seit dem 17. Jahrhundert hat sich das Barbecue im amerikanischen Raum etabliert. Bei den Kolonialisten galt es als großes, gesellschaftliches Ereignis. Hier kommt auch der größte Unterschied zu unserem deutschen Grillabend zum Tragen: Als Barbecue gilt eigentlich nur, was unter einem geschlossenen Deckel gegrillt wird, um das Raucharoma zu erzeugen. Nach der Definition geht es also um geschlossene Kugelgrills, Räucheröfen und Gasgrills. Von Amerika aus hat sich diese Art zu Grillen weltweit verbreitet.

Grillen weltweit – Andere Länder, leckere Gerichte

Die USA sind bekannt für ihren American Way Of Life, zu dem bei zweistelligen Temperaturen ein Barbecue gehört. Auch die Australier sind auf das BBQ mit Gasgrills spezialisiert. Auf dem Kontinent gibt es viele kostenlose Grillplätze, um sein Dinner zu praktizieren. In Parks sind fest installierte, öffentlich zugängliche Grills keine Seltenheit. Was beim Grillen weltweit also recht häufig vorkommt, wird man bei uns in Deutschland wohl eher weniger zu Gesicht bekommen.

Bei uns wird eher weniger ein BBQ zelebriert und stattdessen mehr gegrillt – denn nur offenes grillen über Grillbriketts wird mit „Grillen“ korrekt bezeichnet. Gasgrills erfreuen sich hierzulande zwar auch großer Beliebtheit, werden aber die kleinen, transportablen Holzkohlegrills nie verdrängen können. Dennoch kommt unsere Tradition aus Amerika. Dabei ist das hier ansässige Grillen noch gar nicht so alt: Erst in den 50er Jahren setzte sich dieser Sommergenuss durch. Im Grillen weltweit Vergleich haben wir also noch einiges Nachzuholen.

Afrika – Scharf und Lecker

Grillen-weltweit-Afrika

In Südafrika sind „Braaivleis“ und „Boerewors“, die heimischen Varianten des Bratfleischs und der Bratwurst, weit verbreitet. In Nordafrika werden gerne Spieße gebraten. So fand auch der „Kebab“ seinen Weg in unsere Imbissbuden. Typisch für Nordafrikaner ist Fleisch mit Paprika- und Korianderwürzmischung. Die östlicher angesiedelte Türkei zählt neben den Kebab-Spießen auch Fisch und Lamm zu den beliebtesten Grillgütern. Eine typische Marinade besteht aus Olivenöl, Rosmarin und Knoblauch – sehr mediterran anmutend.

Spanisch – F(r)isch und Viel

Spanisch-Grillen

Grillen weltweit heißt auch, einen Blick auf die spanisch sprechenden Länder Europas zu werfen. Dort kennt man das BBQ als „Barbacoa“ mit viel Fisch und Gambas auf dem Grillrost. Auch in Spanien sind Lammkottelets beliebt – neben Bratwürstchen. Die landestypische Paella wird ebenfalls gern über dem offenen Feuer direkt zubereitet. In Argentinien hingegen, und anderen spanischsprechenden Ländern Südamerikas, stehen andere Gerichte beim „Asado“ hoch im Kurs. Wieso sich dieses Wort so sehr von unseren bisher angesprochenen Bezeichnungen unterscheidet?

Argentinisch-Grillen

Die Herkunft ist eine andere: „Braten von Fleisch nach Art der Gauchos“ – das steckt hinter dem „Asado“, bei dem besonders häufig Kalbsbries und Kalbsdärme, Rindfleischstücke, aufgeklappte Hähnchen, aber natürlich auch Bratwürstchen auf den Rost kommen. Die Grills sind häufig überdimensioniert und stehen nicht nur für eine Nahrungsmittelzubereitung, sondern repräsentieren auch einen gewissen Lebensstil. Im Grillen Weltweit Vergleich stehen die Argentinier auch vor allem wegen ihrer besonders großen Rindersteaks ganz hoch im Kurs.

Asien – Exotisch und Geheimnisvoll

Der-Stäbchen-Trick

In Asien hingegen sind gegrillte Spieße am beliebtesten. Hierbei wird vorrangig Geflügel und Fleisch mit Erdnussauce serviert. Fisch und Meerestiere sind übrigens auch in ganz Asien sehr beiliebt – neben den typischen Süßspeisen. Allerdings grillen die wenigsten Asiaten zu Hause. Vielmehr wird auf mobile Grills gesetzt, wo sich die Menschen Ihre Grillspeisen take-away-mäßig abholen.

Osteuropa – Deftig und Gehaltvoll

Armenisch-grillen

Im osteuropäischen und russischen Raum wird das Grillen ähnlich wie in Argentinien zelebriert, am meisten wahrscheinlich in Armenien. Das National-Grillgericht ist hier mariniertes Schweinefleisch. Auch hier wird man zum Spießer: während in Armenien in Joghurt getränktes Lammfleisch am Spieß gegrillt und gedreht wird, spießen die Russen gern Schweinefleisch auf – das allseits bekannte Schaschlik. In Armenien wird dem Grillen von Gemüse übrigens auch eine Hauptrolle zugeschrieben.

Haben Sie Hunger uns Inspiration bekommen? Sehr gut! Probieren Sie doch einmal Lammspieße oder Bratwürstchen mit neuer Würzung – so bekommen Ihre Grillabende, egal ob mit Holzkohle oder Gas, einen neuen Dreh. Es müssen nicht immer nur die altbekannten Gerichte sein. Werfen Sie auch mal einen leckeren Blick nach rechts oder links. Die Nationen grillen weltweit so unterschiedlich und geschmackvoll – da ist bestimmt auch etwas für Sie dabei!