Skip to main content

Wie verwende ich ein Holzfeuchtemessgerät richtig?

Ein effizientes Feuer im Kamineinsatz vom Kamin oder im Kaminofen kommt nicht von ungefähr, sondern hängt maßgeblich auch vom verwendeten Brennholz ab. Gerade die Restfeuchte spielt eine große Rolle und sollte einen Wert von bis zu 20% nicht überschreiten. Ansonsten könnte das Holz im Ofen oder im Kaminbausatz mehr rauchen anstatt zu brennen. Doch wie lässt sich die Restfeuchte schnell und bequem feststellen? Die Antwort: mit einem Holzfeuchtemessgerät! In diesem Beitrag stellen wir Ihnen einmal die gängigsten Varianten vor und zeigen Ihnen, wie Sie solch ein Gerät richtig einsetzen.

Bekannte Hersteller und die gängigsten Geräte

Das-richtige-Messgeraet-finden

Holzfeuchtemessgeräte gibt es in verschiedenen Preisklassen und in verschiedenen Ausführungen. Prinzipiell können auch schon Geräte ab 30 Euro sinnvolle Ergebnisse liefern. Sie besitzen zwei fest montierte Einsteckfühler, die starr am Gehäuse angebracht sind. Diese Fühler müssen in das Holz gesteckt werden und hinterlassen kleine Einstichlöcher. Bei Brennholz ist dies kein Problem, jedoch kann es bei Holz im Wohnbereich dadurch zu optischen Mängeln kommen.

Aber auch die teureren Geräte haben kleine Einsteckfühler, die Sie jedoch an einer etwas unauffälligeren Stelle platzieren können. Geht es Ihnen also darum, bei mehreren Gelegenheiten die Feuchtigkeit zu messen, möglichst Flexibel zu sein und das Gerät auch für empfindliche Gegenstände einzusetzen, dann sollten Sie sich gleich von Anfang an ein besseres Gerät anschaffen.

Möchten Sie dagegen wirklich nur die Feuchtigkeit des Brennholzes überprüfen, zum Beispiel im eigenen Lager oder beim Händler, dann reicht auch schon ein günstigeres Gerät aus.

Wenn Sie nun Ausschau nach einem tauglichen Holzfeuchtemessgerät halten möchten, dann sollten Sie sich nach folgenden namhaften Herstellern umsehen:

  • Burg-Wächter
  • Brennenstuhl
  • Stihl
  • Gann Hydromette
  • Trotec
  • PCE
  • Testo
  • TFA Dostmann
Burg Waechter Messgeraet

Insbesondere mit dem Holzfeuchtemessgerät von Burg-Wächter haben wir gute Erfahrungen gemacht. Es bietet Ihnen in der Einsteigerklasse ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis und erfüllt seine Aufgabe zuverlässig.


Messung: Dielektrizität vs. Elektrische Leitfähigkeit

feuchtes-Brennholz

So wie es verschiedene Hersteller für Holzfeuchtemessgeräte gibt, so gibt es natürlich aus verschiedene Messverfahren. Doch wo liegen die Unterschiede und welche ist die beste? Auf dem Markt haben sich zwei Modelle durchgesetzt: Die Holzfeuchtemessgeräte mit Dielektrizitätskonstanten-Messprinzip, welches gerne auch als kapazitive Messung bezeichnet wird, und diejenigen mit einer Messung nach dem Prinzip der elektrischen Leitfähigkeit.

Bei der kapazitiven Messung wird das Holz mit elektromagnetischen Wellen durchflutet, wobei das Holzfeuchtemessgerät dann über den so ermittelten dielektrischen Wert die Restfeuchte berechnet. Modelle mit solch einem Messverfahren hinterlassen in der Regel keinerlei Einstichlöcher und sind somit teurer.

Bei dem zweiten Messverfahren wird über die beiden Einsteckfühler der elektrische Widerstand des Holzes, beziehungsweise dessen elektrische Leichtfähigkeit, ermittelt. Das Holzfeuchtemessgerät berechnet dann daraus die Restfeuchte. Die Modelle nach diesem Prinzip sind die preisgünstigsten auf dem Markt.

Anleitung: So gehen Sie mit einem Holzfeuchtemessgerät richtig um

Restfeuchtigkeit Holz messne

Wenn Sie die Restfeuchte einer Ladung Brennholz überprüfen möchten, dann sollten Sie zunächst einmal von verschiedenen Stellen jeweils einen Scheit entnehmen. So stellen Sie sicher, dass Sie eine Messung nach dem Durchschnittswert durchführen. Anschließend werden die ausgewählten Holzscheite der Länge nach gespalten. Die Holzfeuchtemessung wird dann an der frisch gespaltenen Oberfläche durchgeführt. So erhalten Sie die besten Ergebnisse.

Führen Sie am besten immer gleich mehrere Messungen entlang der Spaltfläche durch. Sollten Extremwerte auftauchen, dann wiederholen Sie den Vorgang. Das abschließende Ergebnis für die Restfeuchte ergibt sich dann aus dem arithmetischen Mittel der verschiedenen Messergebnisse.

Da diese Methode natürlich nicht funktioniert, wenn Sie gerade bei Ihrem Brennholz-Händler stehen, stecken Sie das Holzfeuchtemessgerät am besten bei mehreren Stellen der ausgewählten Charge ein. Bitte beachten Sie aber, dass dies je nach Händler nicht gern gesehen ist. Fragen Sie deshalb vorher nach. Alternativ können Sie sich auch den Feuchtigkeitsgehalt des Holzes bescheinigen lassen.