Skip to main content

Vintage Kaminöfen – Wenn Retro & Klassik wieder modern werden

Viele Kaminöfen, die Sie heutzutage so kaufen können, setzen auf einen modernen Look. Puristische Formen, glatte Oberflächen, geradliniges Design und wenig Verzierung.
Der Stil des neuen nordischen Selbstbewusstseins soll den Blick auf das Wesentliche richten: Das Feuer. Doch Minimalismus ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Daher gibt es Hersteller, die nach wie vor auf die traditionelle Gestalt des klassischen Kaminofens setzen. Sie sehen aus wie Öfen von 1900, haben optisch die Tradition von Jahrhunderten an Kaminbau verinnerlicht. Und das ist gewollt: Mit diesen Öfen begeben wir uns zu einer Reise zurück zu den Wurzeln, als eine Feuerstätte noch ein prächtiges Möbelstück mit voller Zierde war. Deshalb stellen wir Ihnen in diesem Beitrag unsere schönsten Vintage Kaminöfen vor – und das nicht nur um der alten Zeiten Willen.

Vintage Kaminöfen aus Italien: Der Sissy Legna von Sergio Leoni

Sissy Legna Vintage Kaminoefen

Vintage Kaminöfen vereinen klassische Ofendesigns mit moderner Technik

Wenn man auf der Suche nach Vintage Kaminöfen oder Pelletöfen ist, dann lohnt sich ein Blick auf die klassischen Designs der Italiener. Und in der Tat: Der Hersteller Sergio Leoni schafft es wie kein Zweiter, den Geist und die Seele des Feuers in einem rustikalen Ofen einzufangen.

Der Sissy Legna zeichnet sich durch dezente Verzierungen und eine kompakte Form aus. Die Griffe sind goldglänzend und der Korpus ist in eine Fassade aus Keramik gehüllt. Die Farbe lässt sich individuell anpassen – insgesamt stehen Ihnen 11 Stück zur Auswahl. Rein optisch würde dieser Vintage Schwedenofen neben einem Modell von 1890 wahrscheinlich kaum auffallen. Die verbaute Technik schon – Nostalgie hin oder her – eine Nennwärmleistung von 13 kW, ein Wirkungsgrad von 90 Grad und integrierte Speichermodule machen diesen Ofen technisch zu einem Modell der aktuellen Zeit. Besser lässt sich das Konzept Vintage Kaminofen kaum zusammenfassen: Außen der Charme der Jahrhundertwende – Innen die Technik eines neuen Jahrtausends.

Küchenofen Westminster K 185 F von Wamsler

Kuechenofen Westminster

Ein Küchenherd im Landhaus-Stil ist nicht nur praktisch, sondern auch schön anzusehen

Nicht nur Kaminöfen sind als Vintage-Varianten erhältlich. Verschieden Hersteller haben sich schon an den klassischen Formen des Heizens versucht. Küchenöfen gehören da natürlich mit dazu. Und wer denkt beim Anblick des Westminsters nicht an ein schön eingerichtetes Landhaus, aus dem der Duft nach frisch gekochten Speisen kommt.

Diese Holzherde können beides: Heizen und kochen. Die Traditionelle Variante ist entweder mit Holz oder Braunkohle. Es gibt auch schon Modelle, die mit Pellets funktionieren. Der Westminster K 185 F ist in zwei Ausführungen erhältlich. Ein auffälliges rot-schwarz Design oder der etwas dezentere Antik-Emaille-Look. Beide Varianten haben das gewisse Etwas, dass wir an Vintage-Kaminöfen so lieben.

Retro-Look gibt es auch beim Dauerbrand: Bernau von Haas + Sohn

Bernau Dauerbrandofen

Moderne Dauerbrandöfen gibt es auch im echten Retro-Look

Neben dem Look der klassischen Vintage-Kaminöfen gibt es auch noch einige Vertreter, die man gut und gern als Retro bezeichnen kann. Der Dauerbrandofen Bernau von Haas + Sohn ist zum Beispiel so ein Modell. Er wirkt, als wäre er dem 20. Jahrhundert entsprungen und versprüht einen rustikalen Charme.
Dauerbrandöfen sind Spezialisten, wenn es um die Verbrennung von Kohle geht. Sie besitzen eine eiserne Gussmulde und die Brennkammer kann den besonders hohen Temperaturen problemlos Stand halten.

Der Bernau kommt im klassischen Look daher – Retro-Oberfläche und die Farbe Majolika-Braun erinnern an die frühen Modelle. Technisch ist das Modell in drei Stufen erhältlich: 4,5 / 6,0 / 7,0 kW. So können Sie die Wärme an Ihre Räume anpassen. Die Konvektionsluft sorgt schnell für warme Zimmer.

Vintage-Kaminöfen sind Modelle für Nostalgiker und Freunde des Traditionellen. Hier finden Sie die Möglichkeit, der Geschichte des Heiz-Öfen und seiner schillernden Farben ein Denkmal zu setzen.