Skip to main content

Marmor & Granit-Oberflächen sind empfindlich – Wie pflege ich sie richtig?

Flecken, Verfärbungen und Ausblühungen am Kaminofen, Speicherofen oder auch am Specksteinofen sind der natürliche Feind einer jeden Verkleidung aus Naturstein. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern sind in den meisten Fällen auch ziemlich hartnäckig. Doch wie bekommen Sie diese Verunreinigungen auf Marmor und Granit vom Ofen oder Pelletofen wieder los, ohne dass dabei die Oberflächen mit den falschen Reinigern Schaden nehmen? In diesem Beitrag haben wir uns einmal die gängigsten Reiniger angesehen und geben Ihnen wichtige Pflege-Hinweise mit an die Hand!

Reinigung: organische Flecken, Öl, Rost und Kalk

Granit (2)

Schnell ist es passiert – Getränke oder Speisen werden im Warmhaltefach vom Kamin oder vom Kaminbausatz umgeworfen und brennen auf dem heißen Naturstein ein. Zurück bleiben eingebranntes Fett und hartnäckige organische Flecken. Mit folgenden Mittelchen bekommen Sie diese wieder los:

  • Natriumhypochlorit 12%
  • Wasserstoffperoxid
  • Wasserstoffsuperoxid
  • Entöler für die Fettrückstände

Neben den organischen Flecken können auch Verfärbungen oder Ausblühungen die makellose Optik des Natursteins trüben. Gerade Granit neigt oftmals zu gelben oder roten Rost-Flecken. Diese lassen sich aber ganz leicht mit Eisenhydroxid, Eisenoxid oder Rostumwandler beseitigen.

Nicht nur Rost kann ein Problem für Marmor und Granit sein, sondern auch Kalk. Je nach mineralischer Zusammensetzung kann es auch zu regelrechten Kalkausblühungen kommen, welche auch als Calciumcarbonat-Ausblühungen bezeichnet werden. Mit Kalkentferner und Zementschleierentferner bekommen Sie diese Makel aber unter Kontrolle. Auch Mineralwasser mit viel Kohlensäure kann dabei helfen.

Welche Arten von Reinigungsmitteln gibt es?

Granit (1)

Prinzipiell gibt es drei verschiedene Arten von Reinigungsmitteln:

  1. Säurehaltige
  2. Laugenhaltige
  3. Lösemittelhaltige

Jedes Mittelchen wirkt anderes und kommt bei anderen Anwendungsgebieten zum Einsatz.

Säurehaltige Reiniger sollten nicht bei Marmor verwendet werden, da diese in das Gestein eindringen und dort den Mineralbestand angreifen können. Bei Verwendung auf Granit sollte dessen Oberfläche immer zuerst mit Wasser vorbehandelt werden.

Laugenhaltige Reiniger sind ebenfalls nicht für Marmor geeignet, da dessen Politur Schaden nehmen kann. Außerdem werden auch Lacke, Aluminium und eloxierte Gegenstände angegriffen. Vor der Behandlung sollten ebenfalls die Oberflächen zuerst mit Wasser befeuchtet werden. Laugenhaltige Reiniger sollten ungefähr 20-60 Minuten einwirken, damit sie ihre volle Reinigungskraft entfalten können.

Lösemittelhaltige Reiniger kommen immer dann zum Einsatz, wenn der Laugenhaltige Reiniger keine Wirkung mehr zeigt. Aber Vorsicht: dieser löst Gummi, Acrylglas, Kunststoffe und lackierte Flächen. Allerdings ist er wirkungslos gegenüber Kalkausblühungen, Zementschleiern und Rostflecken. Lösemittelhaltige Reiniger sollten immer auf trockener Oberfläche angewendet werden und ungefähr 5-20 Minuten einwirken.

naturstein-Reiniger

Andere Natursteine behandeln Sie am besten mit unserem hauseigenen Natur und Speckstein Reiniger und der passenden Natur und Speckstein Pflege.

Die Pflege: Wie bekomme ich den Glanz zurück?

Sandstein

Die Reinigung ist die eine Sache, doch wie lässt sich eine Verkleidung aus Marmor und Granit auf die Dauer pflegen? Dazu benötigen Sie nicht viel! Gerade nach der Reinigung sind die Oberflächen oftmals matt.

Wenn Sie dem Naturstein seinen Glanz zurückgeben möchten, dann nehmen Sie warmes Wasser und fügen etwas wachs- oder acrylhaltiges Pflegemittel hinzu. So sehen Ihre Oberflächen beinahe wie neu aus!