Skip to main content
kachelofen-austausch

Kachelofen Spezial: Muss ich jetzt meinen Ofen stilllegen?

Anfang diesen Jahres wurden mit der zweiten Stufe der „Bundes-Imissionsschutzverordnung“ (kurz: BImSchV) schärfere Grenzwerte für Feinstaub und Kohlenmonoxid erlassen. Ältere Feuerstätten müssen dann entweder modernisiert oder stufenweise aus dem Betrieb genommen werden. Gerade bei Kachelöfen ist dies ein Problem, denn diese lassen sich nicht wie ein Kaminofen, Schwedenofen und ein Pelletofen einfach ersetzen. Ob Ihre Feuerstätte von den neuen Regelungen betroffen ist, erfahren Sie in diesem Beitrag!

BImSchV Stufe 1: Was waren die bisherigen Regelungen?

Umweltverschmutzung

Die erste Stufe des BImSchV ist mit dem 22.03.2010 in Kraft getreten. Alle Feuerstätten, welche vor diesem Tag in Betrieb genommen wurden, mussten nachweisen, dass sie die gesetzten Grenzwerte erfüllen. Diese beliefen sich auf bisher auf:

  • Feinstaub: max. 150mg/m³ (0,15g/m³)
  • Kohlenmonoxid (CO): max. 4.000mg/m³ (4g/m³)

Wenn Sie den Kachelofen jedoch erst nach diesem Stichtag angeschafft haben, dann sollten diese Werte bereits von Seiten des Herstellers eingehalten worden sein. Solche Feuerstätten erfüllen meist auch problemlos die neuen Grenzwerte der Stufe 2 und genießen daher einen Bestandsschutz.

BImSchV Stufe 2: Was sind die neuen Vorschriften?

Mit dem 01.01.2015 wurde die zweite Stufe der BImSchV rechtsgültig. Die bestehenden Grenzwerte wurden nochmals verschärft und es wurde eine stufenweise Stilllegung von älteren Feuerstätten festgelegt, insofern diese nicht den Anforderungen für die erste Stufe gerecht werden. Die neuen Grenzwerte sind:

  • Feinstaub: max. 40mg/m³ (0,04g/m³)
  • Kohlenmonoxid (CO): max. 125mg/m³ (0,125g/m³)

kachelofen-ambiente

Die verschärften Anforderungen, müssen jedoch nur von Feuerstätten erfüllt werden, wenn diese nach dem 01.01.2015 in Betrieb genommen worden. Für alle anderen gelten weiterhin die Bestimmungen aus der ersten Stufe des BImSchV. Wenn Sie sich einen Kachelofen nach dem 22.03.2010 zugelegt haben, dann dürfen Sie diesen auch weiterhin benutzen. Sollte er jedoch älter sein, dann muss er entsprechend nachgerüstet werden.

Bis wann muss die Feuerstätte nachgerüstet werden?

Kachelofen

Sollte Ihr Kachelofen die Grenzwerte für die erste Stufe des BImSchV nicht erfüllen, dann hat der Gesetzgeber nun eine Übergangszeit festgelegt, in welcher die Feuerstätte nachgerüstet oder stillgelegt werden muss. Die Übergangszeiten sind abhängig von dem Datum der erstmaligen Prüfung, so wie es auf dem Typenschild vom Kachelofeneinsatz angegeben wurde. Damit ist nicht die Erstinbetriebnahme bei Ihnen in der Wohnung gemeint! Folgende Zeiträume wurden vom Gesetzgeber festgelegt:

Datum auf Typenschild Nachrüstung oder Stilllegung bis
bis einschließlich 31. Dezember 1974 oder nicht mehr feststellbar 31. Dezember 2014
01. Januar 1975 bis 31. Dezember 1984 31. Dezember 2017
01. Januar 1985 bis 31. Dezember 1994 31. Dezember 2020
01. Januar 1995 bis 21. März 2010 31. Dezember 2024

Die Lösung: Heizeinsätze für Kachel- und Grundöfen

Gerade Kachelöfen lassen sich oftmals nur schwer modernisieren. Wenn Sie diesen aber dennoch weiter betreiben möchten, dann ist ein Heizeinsatz für Kachelöfen oftmals die richtige Wahl. Diese werden als Brennkammer einfach in die bestehende Bausubstanz eingesetzt. Dadurch sparen Sie sich die Kosten für einen neuen Kachelofen oder für den Abriss. Zudem können so auch die wertvollen Kacheln erhalten bleiben.

Auch optisch weiß ein Heizeinsatz zu überzeugen, denn diese verfügen über eine Sichtverglasung. So können Sie auch bei Ihrem Kachelofen das Spiel der Flammen beobachten und sich von diesem Anblick verzaubern lassen. Dies sorgt in jedem Wohnraum für eine angenehme und gemütliche Atmosphäre.

Jeder Heizeinsatz wird dabei speziell an Ihren Kachelofen angepasst. Wenn Sie uns kontaktieren, dann kommen wir zu Ihnen nach Hause und nehmen die Vermessungen selbstständig vor. Gerne können Sie auch besondere Wünsche für die Gestaltung des Heizeinsatzes äußern. Selbst runde Formen lassen sich ohne Probleme herstellen.