Skip to main content

Hühnchenfleisch richtig grillen – Danach kräht sogar der Hahn!

Es muss nicht immer Schweinesteak oder Rinderfilet sein, was auf dem Grill landet – Auch zartes Fleisch vom Huhn erfreut sich beim Grillen großer Beliebtheit. Dabei ist das Zubereiten von Hühnchenfleisch gar nicht so einfach, wie man im ersten Augenblick denken könnte. Hühnerfleisch ist besonders an der Brust sehr mager. Daher kann es leicht passieren, dass das Fleisch beim Erhitzen austrocknet. Die manchmal unförmigen Hühnerteile können außerdem leicht anbrennen, wenn sie nicht flach auf dem Grill liegen. Mit unseren Tipps und Tricks gelingt das Hühnchen und bleibt schön saftig!

Hähnchen grillen – Darauf sollten Sie vor dem Garen achten

Eine besondere Kunst beim Zubereiten von Hähnchen besteht darin, das Fleisch beim Garen nicht auszutrocknen. Dies fängt schon bei der Vorbereitung an. Möchten Sie ein Hähnchenfilet grillen, sollte das Fleisch überall dieselbe Dicke aufweisen und nicht so unförmig sein, dass es an einer Stelle dicker ist als anderswo. Achten Sie schon beim Kauf auf die gute Qualität des Grillfleisches. Sollte ein Filetstück doch einmal uneben sein, können Sie nachhelfen: Halbieren Sie die Hühnerbrust eventuell oder plattieren Sie das Fleisch, bis es überall gleich hoch / dick ist.

Der Hahn braucht seine Marinade – So schmeckt das Hühnchen am leckersten!

Bei Hühnerfleisch ist es besonders ratsam, auf eine kräftige und intensive Marinade zu achten. Während etwa Rinderfleisch durchaus auch ohne Marinade gegrillt werden kann, verleiht sie Hühnchen einen intensiven Geschmack. Außerdem schützt die Marinade das Fleisch vor dem Austrocknen. Wir empfehlen beim Hühnchen leichte Marinaden mit Kräutern oder auch Joghurt. Gut zu Hähnchen schmeckt etwa Knoblauch und Chilli, aber auch Thymian wird gern als Gewürz verwendet. Besonders edel schmecken übrigens Marinaden mit Weißwein. Achten Sie bei Marinaden darauf, dass Fleisch über mehrere Stunden einzulegen. Nur so kann die Würzung auch komplett in das Fleisch einziehen. Marinaden machen übrigens auch bei Chicken-Wings, Drumsticks und Nuggets Sinn. Das sorgt für ein schmackhaftes Aroma und verhindert auch bei kleineren Hähnchenteilen das Austrocknen. Geben Sie Ihrer Marinade stets einen Tropfen Öl zu. Das sorgt dafür, dass die Hähnchenteile nicht so leicht am Rost festkleben. Wenn Sie zu einer Trockenmarinade greifen, reiben Sie den Rost vor dem Grillen etwas mit Öl ein. Das hat den selben Effekt.

weißwein-Marinade

Hähnchenfleisch grillen – Zuerst scharf anbraten, dann mit indirekter Hitze weitermachen

Beim Grillen von Hühnchen sollte zuerst mit großer Hitze, dann mit verringerter Hitze vorgegangen werden. Braten Sie Ihr Fleisch für wenige Minuten an – Desto dünner das Fleisch, desto kürzer sollte das Anbraten ausfallen. Nutzen Sie dafür eine hohe direkte Hitze. Anschließend legen Sie das Fleisch am besten an den Rand des Grills, wo es weniger heiß ist. Dort können Sie das Fleisch dann mit indirekter Hitze je nach Größe und Dicke zwischen 15 und 25 Minuten lang garen lassen. Achten Sie darauf, dass Fleisch häufig zu wenden. So kann es von allen Seiten schön gar werden und brennt nicht so leicht an. Achten Sie darauf, die Hitze im Grillverlauf zu vermindern, damit das Fleisch nicht austrocknet. So bleiben die Hähnchenteile saftig und werden außen schön knusprig.

Wenn es etwas größer sein soll – Das Hähnchen im Ganzen grillen

Der Hobbygriller möchte auf Dauer natürlich nicht nur kleine Hähnchenfilets zubereiten. Mit einem ausreichend ausgestatteten Grill können Sie auch ganze Hähnchen grillen und zubereiten. Besonders beliebt ist das Grillhähnchen vom Spieß. Mit einem entsprechenden Grill können Sie ein ganzes Hähnchen am Drehspieß festmachen, der dann elektrisch betrieben wird. Beim Grillen empfiehlt sich hier, bei geschlossenem Deckel auf indirekte Hitze zu setzen und das Hähnchen über eine Stunde oder sogar länger garen zu lassen. Wenn vorhanden, sollte hierfür ein Heckbrenner verwendet werden, da die Hitze am Hahn so sehr gleichmäßig verteilt wird.

Hühnchen-ganz-grillen

Eine echte Spezialität – Hähnchen Broiler mit würziger Marinade

Einfach und trotzdem sehr lecker ist ein Klassiker unter den Grill-Hähnchen: Der Goldbroiler. Das ist ein ganzes Hähnchen, welches mit Goldbroiler – Gewürz behandelt wird und dann am Drehspieß zubereitet wird. Die Vorbereitung ist simpel: Das ganze Hähnchen beim Schlachter Ihres Vertrauens kaufen und eine entsprechende Broiler Gewürzmischung erwerben. Die Würzmischung können Sie auch ganz einfach selber machen. Zutaten sind:

  • 3 TL Salz,
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß,
  • 1 TL Cayennepfeffer,
  • 1 TL Zwiebelpulver,
  • 1 TL getrockneten Thymian,
  • 1 TL normalen Pfeffer
  • ½ TL Knoblauchpulver.
marinadengewuerze

Die Gewürzmischung in eine Schüssel geben und gut vermengen. Anschließend kann etwas Öl hinzugeben werden, muss aber nicht. Das Hähnchen kann auch so mit der Gewürzemischung eingerieben werden. Dazu legen Sie das ganze Hähnchen am besten auf eine Holzplatte und bestreichen es mit einem Lebensmittelpinsel mit der Würzung. Dann die Mischung durch eine Öffnung im Fleisch im Inneren verteilen. Das Hähnchen schütteln Sie anschließend ordentlich durch, damit sich die Gewürze auch überall verteilen. Vergessen Sie nicht, währenddessen den Grill vorzubereiten. Wenn das Hähnchen vorbereitet ist, können Sie zu Ihrem Drehspieß greifen und das Hähnchen daran befestigen.

haehnchen-marinieren-drehspiess

Der Broiler kommt auf den Grill

Der Spieß wird einmal durch das Hähnchen hindurchgestochen, sodass die beiden Gabeln das Fleisch fixieren. Fixieren Sie den präparierten Drehspieß dann in Ihrer Grillhaube. Wenn vorhanden, arbeiten Sie mit dem Heckbrenner des Grills. Betreiben Sie den Heckbrenner bei voller Hitze, damit die Haut des Hähnchens besonders knusprig wird. Ohne Heckbrenner arbeiten Sie mit hoher Hitze im Grillraum bei geschlossenem Deckel. Sobald der Deckel geschlossen ist, heißt es abwarten. Grob kann man etwa eine Stunde veranschlagen, bis das Hähnchen fertig ist. Exakt grillen können Sie hier mit einem Grillthermometer. Das zeigt die genaue Kerntemperatur des Hähnchens an, damit Sie wissen, wann es an der dicksten Stelle durch ist. Ideal ist hier eine Temperatur von 80 – 85 ° C. Dann ist das Hähnchen gut durchgegart. Anschließend müssen Sie das Hähnchen nur noch servieren!

Hähnchen zu grillen ist gar nicht so schwer

Es bedarf zwar einiges an Übung, um das perfekte Hähnchenfilet oder eine köstliche Hühnerbrust auf dem Grill zuzubereiten. Aber es ist gar nicht mehr so schwer, wenn Sie auf einige Hinweise achten. Am Wichtigsten ist es immer darauf zu achten, dass das Fleisch nicht trocken wird. Die richtige Marinade kann da schon Wunder wirken. Wer über einen großen Grill mit Drehspieß-Vorrichtung verfügt, kann ganz einfach leckere Grillhähnchen selber zubereiten. So wird der Grillabend garantiert zum Fest!