Skip to main content

Grillen auf Russisch – WM 2018

Die WM 2018 steht vor der Tür und wird in diesem Jahr in Russland ausgetragen. Zum Anlass dieses Events lohnt es sich, einen Blick auf die Besonderheiten des Landes abseits vom Fußballfeld zu werfen. Zu der Kultur Russlands gehören unweigerlich ihre kulinarischen Spezialitäten. Um nun das WM-Spektakel mit der sommerlichen Jahreszeit zu verbinden, stellen wir Ihnen die Besonderheiten des russischen Grillens und einige leckere Rezepte vor.

Russische Küche – gerne sauer

Saure Geschmäcker halten in vielen russischen Gerichten Einzug und werden sowohl mit süßen als auch herzhaften Speisen kombiniert. So gibt es sauer eingelegtes Obst und Gemüse, sauer gewürzte Suppen und viel Brot aus Sauerteig. Häufig wird saure Sahne eingesetzt, um Teigprodukte und Suppen zu verfeinern. Aufgrund des ärmlichen und bäuerlichen Ursprungs der russischen Küche, sind die Gerichte auch heute oftmals noch einfach und nahrhaft. Um dies angemessen zu verdauen und sich einen feuchtfröhlichen Abend zu machen, wird bereits zum Essen Wodka gereicht. Ein anderes beliebtes Getränk ist Schwarztee, der durch Zucker oder Honig eine angenehme Süße erhält.

Vielseitig wie ihr Klima – die Küche Russlands

Flächenmäßig ist Russland das größte Land der Erde. Es erstreckt sich über Europa und Asien und reicht vom Pazifik bis zum Atlantik. Das Gebiet umfasst kontrastreiche Landschaften wie die waldreiche Tundra bis hin zur mediterranen Schwarzmeerküste. Bei dieser geografischen Ausdehnung wundert es nicht, dass auch die Küche und Zutaten von der Vielfältigkeit der unterschiedlichen Klimazonen eingenommen sind. Neben arktischen Verhältnissen hält Russland auch subtropischen Zonen bereit, die jeweils das Wachstum und die Zugänglichkeit von Waren bestimmen. In Gebieten mit langen Wintern und kurzen Sommern, wie etwa auf den Inseln des nördlichen Eismeers oder auch in St. Petersburg, wird deshalb viel Obst und Gemüse eingekocht. So werden beispielsweise Sauerkraut und Salzgurken für den Winter haltbar gemacht.

Sakuski: leckere Vorspeisen aus Russland

Den Beginn für ein russisches Grillmenü machen kalte und heiße Vorspeisen, Sakuski genannt. Zumeist handelt es sich dabei um ein kaltes Buffet aus geräuchertem oder gesalzenem Aufschnitt, Fisch, gefüllten Eiern und Teigtaschen, eingelegtem Gemüse und gemischten Salaten. Hinzu kommen nach Belieben schwarzer Kaviar, Brote und weitere Kleinigkeiten. Sakuski sind als erster Gang bereits angerichtet, wenn Gäste empfangen werden, und werden ebenso gerne zu Partys gereicht.

Schaschlik – so geht Grillen auf Russisch

Genau wie hier in Deutschland , wird auch in Russland gerne und viel gegrillt. In der Kaukasischen Art wird das Fleisch nicht am Stück gegrillt, sondern in kleineren Stücken mit verschiedenem Gemüse auf lange Spieße gesteckt: der Schaschlik. Dank dieser Zubereitungsform verkürzt sich die Garzeit und die Beilage wird direkt mit der Hauptkomponente verbunden. Damit das Fleisch in der Mitte nicht roh bleibt, sollten die Fleischstücke nicht zu eng aneinander auf dem Grill gereiht werden. Für ein Schaschlik nach russischer Art empfehlen wir Ihnen folgende Zusammenstellung von Zutaten:

  • 1 kg Lamm, Schweine- oder Kalbsfleisch
  • 3 EL Öl
  • 5 EL Weinessig oder Zitronensaft
  • 5 Zwiebeln
  • 2 Zucchini, Tomaten oder anderes Gemüse
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Schneiden Sie zunächst das Fleisch Ihrer Wahl in grobe Würfel und würfeln Sie die Hälfte der Zwiebeln und den Schnittlauch klein. Legen Sie die gewürfelten Zutaten in einen Topf und übergießen Sie sie mit Essig und Öl sowie Salz und Pfeffer. Reiben Sie die Marinade in das Fleisch ein und stellen Sie den Topf für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank. So kann die Marinade tief in das Grillgut einziehen und ein intensives Aroma hinterlassen. Schneiden Sie dann die restlichen Zwiebeln und das Gemüse in Scheiben. Stecken Sie abwechselnd Fleisch, Zwiebeln und Gemüse auf die Spieße und grillen Sie diese für etwa 10 bis 15 Minuten. Am besten eignet sich ein Holzkohlegrill oder ein Kugelgrill. Der Schaschlik zeichnet sich durch ausgewogene Aromen mit angenehm säuerlicher Note aus. In seiner raffinierten Anordnung auf dem Spieß erfüllt er darüber hinaus auch optische Ansprüche auf dem Grillteller.

Die russische Beilage für Feierlichkeiten: der Oliviersalat

Falls Sie Ihre Gäste mit einer typisch russischen Festtagsspeise überraschen möchten, empfehlen wir Ihnen den Oliviersalat. In der Regel wird er an Neujahr und zu anderen Feierlichkeiten als Vorspeise serviert. Auch als Beilage für Ihr russisches Grillmenü eignet er sich hervorragend. Der Salat entstand während der 1860er Jahre von dem französischen Koch Lucien Olivier, der ein französisches Restaurant in Moskau betrieb. Die vormals exklusive Delikatesse verwandelte sich im Laufe der Zeit zu einem weit verbreiteten Festtagsessen mit vergleichsweise einfacher Rezeptur. Dafür schlagen wir Ihnen folgende Zutaten vor:

  • 300 g gekochtes Hühnerfleisch
  • 300 g Kartoffeln
  • 150 g Karotten
  • 150 g Zwiebeln
  • 100 g Essiggurken
  • 400 g Erbsen
  • 3 hartgekochte Eier
  • 1 saurer Apfel
  • 150 ml Mayonnaise
  • Salz und Pfeffer
  • ½ Bund Dill

Für den russischen Oliviersalat kochen Sie zuerst die Kartoffeln und Karotten mit Schale. In der Zwischenzeit können Sie das bereits gekochte Hühnerfleisch klein schneiden. Kochen Sie nun die drei Eier. Nachdem sie abgekühlt sind, schneiden Sie diese in feine Würfel. Auch die Zwiebel wird geschält und fein gehackt. Schälen Sie anschließend die leicht abgekühlten Kartoffeln und Karotten und schneiden Sie diese in kleine Würfel. Der Apfel wird geschält, entkernt und ebenfalls gewürfelt. Die Essiggurken werden zuletzt in feine Würfel oder Scheiben geschnitten. Ein besonders ansprechendes Erscheinungsbild erhält der Salat, wenn alle Zutaten in ungefähr gleich große Würfel geschnitten werden. Geben Sie zum Schluss alle Zutaten in eine Schüssel, fügen Sie die abgetropften Erbsen sowie Salz und Pfeffer hinzu und vermischen Sie das Ganze mit Mayonnaise. Für den geschmacklichen und optischen Abschluss sorgt der Dill. Der russische Oliviersalat ist eine echte Spezialität. Er lässt sich mit den unterschiedlichsten Gerichten kombinieren und darf bei Ihrem russischen Grillabend nicht fehlen.

Süßes für den Abschluss: Abrikosowiy Krem

Um dem Grillabend einen süßen Abschluss zu verleihen, können Sie Ihren Gästen eine Abrikosowiy Krem reichen, eine Aprikosencreme nach russischer Art. Am besten bereiten Sie das Dessert schon tagsüber zu, sodass es einige Stunden gekühlt werden kann. Für die Abrikosowiy Krem benötigen Sie folgende Zutaten

  • 500 g reife Aprikosen
  • 150 g Zucker
  • 0,125 l Sahne
  • 2 TL Agar Agar

Überbrühen Sie die Aprikosen mit kochendem Wasser, sodass die Haut aufweicht. Dann kann die Frucht geschält und in Stücke geschnitten werden. Dünsten Sie die Aprikosen nun mit Zucker und ein wenig Wasser weich und passieren Sie sie durch ein Sieb. Mischen Sie das Agar Agar Pulver unter die Masse und rühren Sie nach dem Abkühlen die geschlagene Sahne unter. Füllen Sie das Dessert zum Schluss in eine Form und stellen Sie es für einige Stunden kalt. Die Aprikosencreme schmeckt frisch, leicht und kühl und bildet damit den perfekten Abschluss für Ihren russischen Grillabend im heimischen Garten. Wir wünschen einen guten Appetit!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*