Skip to main content
Collage Grillparty im Hinterhof und perfektes Steak

Die zehn goldenen Regeln für das perfekte Steak

Der Sommer steht vor der Tür – Zeit für den Holzkohlegrill oder den Gasgrill. Wenn Sie auch ein Jünger knusprig gegrillter Leckereien sind, dann aufgepasst: Wir haben für Sie die zehn goldenen Regeln für das ideale Steak zusammengestellt. Denn beim Steak gibt es mehr zu beachten als nur die reine Qualität des Fleisches. Die richtige Temperatur ist wichtig, genauso wie ein schlecht gewürztes Stück Fleisch auch schlecht schmeckt. Und was noch? Wir zeigen es Ihnen.

weiterleitendes Bild zur Grillschule und den Rezepten zum Ausprobieren und weitersagen

tiefgefrorenes FleischRegel 1: Ein tiefgefrorenes Stück Fleisch hat auf dem Grill nichts zu verloren

Sie haben ein Prachtexemplar aus dem Tiefkühler geholt und wollen es sofort auf den Grillkamin werfen? Finger weg! Wenn das Steak vorher nicht Zimmertemperatur hat, kann kein gleichmäßiger Garprozess garantiert werden. Dann kriegen Sie im schlimmsten Fall ein innen rohes und außen schwarzes Stück Fleisch – und das will doch keiner!

Regel 2: Die Glut kann nicht heiß genug sein!

glühende Grillkohle

Kommen Sie nicht auf die Idee, das Steak auf eine lauwarme oder kaum erhitzte Glut zu legen! Das Steak braucht viel Hitze, damit es schön gar werden kann. Je mehr desto besser. Ohne schnelle Hitze entsteht keine Kruste, der Fleischsaft läuft aus und somit wird das Fleisch trocken und zäh. Hinzu kommt noch die längere Garzeit, welche das Fleisch noch zäher werden lässt. Um dies zu vermeiden, empfiehlt sich ein Gasgrill mit einem Infrarotbrenner. Besonders für das Grillen von Steaks eignet sich zum Beispiel die Sizzle Zone der Napoleon Gasgrills. Die Sizzle Zone vom Napoleon Gasgrill erzeugt Infrarotwärme und erreicht damit Temperaturen von bis zu 800 Grad Celsius. Dank dieses Infrarotbrenners wird das Fleisch innerhalb weniger Sekunden knusprig.

rohes gewürztes SteakRegel 3: Die Würzung macht’s möglich!

Das beste Stück Fleisch kann ungenießbar werden, wenn Sie nicht die richtige Würzung verwenden. Deswegen ist sie ja so entscheidend. In der Regel reichen Salz und Pfeffer schon aus, um das Fleisch zu veredeln. Beim richtigen Zeitpunkt scheiden sich aber die Geister. Salzen kann man das Fleisch zu einem beliebigen Zeitpunkt – vorher oder hinterher. Der Pfeffer sollte aber unbedingt erst zum Schluss aufgetragen werden, da er bei der Hitze vom Grill schnell verbrennt.

Regel 4: Ein bisschen Flamme darf’s schon sein

Gegen einen zarten Kuss der Flamme ist prinzipiell nichts einzuwenden. Allerdings sollten Sie es nicht übertreiben, wenn Sie gesund Grillen möchten. Generell gilt, dass Steak nicht zu lange über offenem Feuer grillen. Ansonsten wird das Grillgut schwarz und bildet gesundheitsschädliche Stoffe. Grillen Sie das Steak lieber kurz bei hoher Hitze an. So bildet sich eine Kruste, die den Fleischsaft im Inneren hält und das Fleisch bekommt einen noch intensiveren Geschmack.
Grillzange wendet ein Steak

Regel 5: Vertrauen Sie auf Ihre Grillzange!

Bitte verzichten Sie generell darauf Fleischgabel, Messer oder andere spitze Werkzeuge zu verwenden, wenn Sie Ihr Steak auf dem Grill wenden wollen! Es entstehen bei dieser Methode unliebsame kleine Löcher oder Risse im Grillfleisch, aus denen der Fleischsaft tropfen kann. So werden aus den saftigen Steaks ganz schnell trockene und zähe Fleischschnitten. Unser Tipp damit diese Ihnen nicht im Hals stecken bleiben: Benutzen Sie eine Grillzange – immer!

Regel 6: Nicht zu oft wenden!

Es gibt kaum einen gröberen Fehler, als das Stück Fleisch zu oft zu wenden. Tatsächlich gilt: Ein echter Könner muss das Steak nur einmal wenden! Braten Sie das Fleisch von jeder Seite einmal kurz an und legen Sie es dann in den indirekten Bereich von der Outdoorküche, Grill oder auf dem Warmhalterost. So wird die Hitze gleichmäßig verteilt.

Regel 7: Deckel zu!

Grillmeister schließen den Deckel beim Grillen

Wenn Sie einen Deckel für Ihren Grill besitzen – Deckel drauf! Ständiges Öffnen und Schließen vom Kugelgrill vertreibt die Hitze aus dem Glutbereich. Dasselbe gilt für das Grillen ohne Deckel. Der Deckel reflektiert die Hitze und sorgt dafür, dass das Steak auch wirklich gut durchgegart wird. Das Prinzip der indirekten Hitze beim Grillen, hat die Marke Outdoorchef bei ihren Kugelgrills zur Perfektion gebracht. Durch das clevere Easy-Flip-Trichtersystem von Outdoorchef, können Sie selbst entscheiden ob sie Ihr Grillgut indirekt oder direkt grillen möchten.

Regel 8: Achten Sie auf die Struktur

Steaks haben eine sehr feine Struktur, die nicht beschädigt werden sollte. Also – bitte nicht auf dem Fleisch rumdrücken, sondern es sich selbst überlassen. So bleibt das Fleisch heil und keine Säfte können auslaufen.

Regel 9: Gut Ding weil Weile haben

in Alufolie ruhendes Fleisch auf einem Holzkohlegrill

Wie für so vieles im Leben gilt auch an dieser Stelle: Geduld ist eine Tugend. Sicher haben Sie schon Hunger und können es auch kaum erwarten, Ihr saftiges Steak zu genießen – Aber so läuft es nun einmal leider nicht. Nach dem Grillvorgang benötigt das Steak noch ein paar Minuten, um zu ruhen. Dafür wickeln Sie Ihr Steak in ein Stück Alufolie ein, legen es daraufhin neben Ihren Grill und lassen es dort einige Minuten lang ruhen. Damit Ihr Steak noch einmal richtig gut durchziehen kann und dadurch noch zarter wird, müssen Sie ihm Zeit geben und es bis zu 15 Minuten ruhen lassen. Aber keine Sorge – Es wird sich definitiv lohnen auf Ihr Steak zu warten! Geduld zahlt sich eben aus.

Regel 10: Zu guter Letzt will das Steak richtig angeschnitten sein

Auch beim anschneiden des Steaks gibt es eine goldene Regel – denn Steaks werden entgegen der Faser angeschnitten. So wird die Muskelschicht nur wenig beschädigt und verliert weniger Fleischsaft. Wer diese letzte Regel beachtet, kann nun sein Steak in vollen Zügen genießen.

Banner fuer Herbstaktionen ofen.de

Fazit

Wenn Sie diese zehn Regeln beachten, wird der Grillabend ein voller Erfolg. Eins noch: Jedes Stück Fleisch unterscheidet sich wieder vom anderen in Sachen Größe und Struktur. Daher sollten Sie immer mit ein bisschen Fingerspitzengefühl vorgehen. Guten Appetit!