Skip to main content

Grillen mit Alufolie: Ja oder Nein?

Alufolie ist ein beliebtes Mittel, um beim Kochen, Backen und Grillen auf der Outdoorküche oder Grillkamin tolle Effekte zu erzielen. Die Haushaltsware ist überall verfügbar, günstig und praktisch. Grillfans lieben eingewickeltes Gemüse, Baked Potatoes und Fisch aus der silbernen Hülle. Doch einige Gerichte gehören beim Grillen nicht in Alufolie. Wir klären Sie auf, wann das Grillen mit Alufolie ungefährlich ist und wann Sie lieber die Finger davon sein lassen sollen.

Warum Alufolie beim Grillen?

Hühnchen-in-Alufolie

Schalen aus Aluminium sind am Holzkohlegrill oder Kugelgrill besonders beliebt, um den austretenden Fleischsaft und Fett aufzufangen. Falls diese auf die Asche tropfen, kommt es zu Fettspritzern und Ascheaufwirbelungen, welche sich an das Fleisch haften. Außerdem entstehen beim Tropfen von Fett auf die Glut sogenannte PAKs – polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Diese Kohlenwasserstoffe, die sich ebenfalls am Grillgut festsetzen, sind krebserregend.

Alufolie-auf-dem-Grill

Beim Grillen mit Alufolie verhindern Sie demnach das Entstehen und Festsetzen der PAKs. Dennoch sollte man Alufolie nicht zu oft einsetzen: Die Aufnahme von Aluminium ist bei einer Überschreitung von einem Milligramm je Kilogramm Körpergewicht bedenklich. Aluminium gilt bei einer deutlich überschrittenen und regelmäßigen Aufnahme im Körper als Nervengift, Auslöser für Unfruchtbarkeit, Demenz und Schädigungen von Ungeborenen.  Da sich Alufolie beim Einwickeln von Gemüse, Fisch und Fleisch beim Grillen mittlerweile bewährt und eingebürgert hat und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) den Gebrauch von Aluminium beim Grillen als vertretbar einstuft, zeigen wir Ihnen auf, was Sie beachten können und wo sich auch tolle Alternativen für Aluminiumschalen und -folie anbieten.

Grillen mit Alufolie: für welche Gerichte sie sich eignet – für welche nicht

Lebensmittel, die sauer oder salzig sind, sollten lieber nicht in Aluminiumfolie erhitzt werden. Durch die Säure oder das Salz ist es möglich, dass sich das Metall löst und auf die Speisen überträgt. So wird durch die Auflösung und Übertragung das Aluminium im Körper aufgenommen, wenn das entsprechende Lebensmittel verzehrt wird.

Aluschale-Grillen

Vermeiden sollten Sie: gepökelte Wurst, Tomaten, Rhabarber, Apfelmus und Lebensmittel mit Zitronensaft. Die meisten Lebensmittelproduzenten kennzeichnen auf dem Etikett des Produktes, wenn die entsprechende Speise zu salz- oder säurehaltig ist und deshalb nicht mit Aluminiumfolie in Kontakt kommen sollte. Wenn Sie selbst Fleisch, Fisch oder Gemüse marinieren und grillen, würzen beziehungsweise salzen Sie Ihr Grillgut am besten erst nach dem Grillen.

Wenn Sie auf eine Schale beim Grillen nicht verzichten möchten, um die Entstehung von PAKs durch austretendes Fett zu vermeiden, können Sie statt Einwegschalen aus Aluminium (die durch die Wegwerfmentalität ja sowieso eher nicht empfehlenswert sind) auch Mehrzweckschalen aus Edelstahl verwenden. So schützen Sie Ihr Grillgut, Ihren Körper und die Umwelt. Die Reinigung der Schalen ist einfach und die Umweltbilanz durch die Wiederverwendbarkeit deutlich besser. Sie können auch auf spezielle Grillpfannen oder Porzellanschalen zurückgreifen.

Kartoffen-Grillen-mit-Alufolie

Wenn Sie einen tollen Gareffekt durch das Einwickeln von Speisen erzielen wollen, können Sie auch Gemüseblätter verwenden: Mangold- oder Rhabarberblätter, sowie Kohl und Weinblätter eignen sich hervorragend zum Einwickeln von Gemüse und Käse für den Grill. Auch exotische Bananenblätter, die es in Asia-Lebensmittelmärkten zu kaufen gibt, sind ein toller Ersatz für Aluminiumfolie beim Grillen– Sie sehen schon, die Natur bietet wunderbare Mittel für die optimale Nahrungsmittelzubereitung.

Eine weitere tolle Alternative ist auch eine Bio-Grillplatte für den Holzkohlegrill und den Gartenkamin. Sie hat den gleichen Effekt wie die Aluschale, bietet Ihnen aber deutlich mehr Vorteile.  Zudem können mit diesen Tools mehrere Speisen auf dem Grill gleichzeitig gewendet werden – was will man mehr, als gesund grillen und dabei den Abend bequem genießen?