Skip to main content
verrußte Kaminscheibe freibrennen und schwarz verdreckte Hände

Kaminscheibe freibrennen- kurze Anleitung und Tipps zur Vermeidung

Kamin freibrennen - Kein Durchblick?Jeder Kaminbesitzer kennt es: Von Zeit zu Zeit frisst sich der Ruß regelrecht in die Sichtscheibe und verhindert so eine ungestörte Sicht in das lodernde Flammenspiel. Speziell, wenn man es mit der regelmäßigen Reinigung der Kaminscheibe nicht so genau genommen hat, stellt man fest, dass die Scheibe freigebrannt werden muss, um die hartnäckigen Rückstände zu entfernen. Doch wie funktioniert das Freibrennen der Kaminscheibe eigentlich? In diesem kurzen Beitrag klären wir auf wie man die Kaminscheibe am besten freibrennt!

Beim richtigen Betrieb funktioniert der Freibrennprozess von selbst

Bei der richtigen Befeuerung legen sich nur wenige Rußpartikel auf der Scheibe nieder. Die Scheibenspülung, über die mittlerweile jeder Ofen verfügen sollte, hält die Sichtscheibe weitestgehend von Ruß frei und bei Brennraumtemperaturen ab 300 Grad wird die Scheibe ohne weiteres Zutun automatisch freigebrannt. Dennoch verschmutzt die Scheibe mit der Zeit und wenn man die Scheibe zu selten reinigt entstehen die schwarzen dunklen Flecken, von denen man die Kaminscheibe freibrennen möchte. Die Vorgehensweise erklären wir Ihnen kurz und bündig in unserer Anleitung zum Freibrennen der Kaminscheibe.

Anleitung zum Freibrennen der Kaminscheibe

  1. Kaminofen richtig hochheizen
  2. Hohe Sauerstoffzufuhr sicherstellen
  3. Warten, dass der Freibrenn-Prozess in Gang kommt

Was macht das Freibrennen der Kaminscheibe erforderlich?

Kamin freibrennen - Ursache: Fehler beim befeueren
Es gibt verschiedene Ursachen, die dazu führen, dass die Kaminscheibe freigebrannt werden muss. Letztendlich kommt es hauptsächlich aufgrund von zwei Faktoren zu sehr starken Ablagerungen. Der erste Grund ist, dass oftmals Holz mit einer zu hohen Restfeuchte verfeuert und auch unter falschen Bedingungen entzündet wird. Als zweites kann man sagen, dass eine falsche Luftzufuhr maßgeblich dazu beiträgt, dass die Verbrennung unsauber vonstattengeht.

Maßnahmen zur Vorbeuge

Aus den zuvor genannten Gründen lassen sich Vorbeugemaßnahmen definieren, die einer zu starken Verschmutzung der Kaminscheibe vorbeugen, sodass ein Freibrennen des Glases – wenn überhaupt- nur äußerst selten nötig wird.

Tipp 1:

Sorgen Sie dafür, dass die Luftzufuhr entsprechend der jeweiligen Abbrandphase korrekt eingestellt ist. Zur Einstellung der Primär-, Sekundär-, und Tertiärluft gibt Ihnen der verlinkte Beitrag ausführliche Informationen und auch die Bedienungsanleitung des Ofens sollte Beachtung finden.

Kamin freibrennen - falsches befeuern vermeidenTipp 2:

Vermeiden, Sie dass das Holz eine zu hohe Restfeuchte aufweist, das führt nämlich zu den ungewünschten Rußablagerungen an der Sichtscheibe. Ebenso sollten Sie beim richtigen Nachlegen von Holz darauf achten, dass die Schnittkanten nicht Richtung Sichtscheibe zeigen. An diesen Stellen treten die Verbrennungsgase nämlich vermehrt aus und würden sich Richtung Sichtscheibe am Kaminglas ablagern.

Fazit

Wer die Grundprinzipien des Heizens versteht, den Ofen nach Betriebsanleitung befeuert, die Luftzufuhr ordnungsgemäß reguliert, für einen optimalen Kaminzug sorgt und auch auf die richtige Verfeuerung des Brennstoffes achtet, der sollte äußerst selten die Kaminscheibe freibrennen müssen.