Skip to main content
Collage aus Ambientebildern einer Grillparty, Küchenarbeit und den fertigen Dips

Selbstgemacht: Kräuterdip und Ketchup für die ofen.de-Grillrezepte

In unserem Blog gibt es mittlerweile so einiges an Grillrezepten, die das heimische Grillvergnügen auf ein neues Niveau anheben. Da viele Hobbyköche und Grillliebhaber immer mehr danach streben die Zubereitung von Gerichten komplett selbst in die Hand zu nehmen, wollen wir heute zwei Rezepte an die Hand geben, um Kräuterdip und Ketchup selbst herzustellen. Je mehr wir in der heimischen Küche selbst machen, desto unverarbeiteter und natürlicher sind die Lebensmittel, die wir verzehren. Zudem bieten sich selbstgemachter Kräuterdip und Ketchup ideal an, um die angebauten Kräuter im Garten und die in der heimischen Sonne gediehenen Tomaten zu verwerten.

Der Kräuterdip: Ideale Ergänzung zu den ofen.de-Rezepten

Nahaufnahme des Kräuterdips in einer Schüssel

Ein selbst gemachter Kräuterdip passt zu vielen Grillgerichten. Besonders im Sommer lässt sich der Kräuterdip mit seiner erfrischenden Note für eine kulinarische Erfrischung verwenden. Genießen Sie den Kräuterdip mit kleinen Paprikastückchen beispielsweise zu Grillkartoffeln. Als Zaziki-Variante mit frischen kleinen Gurkenstückchen und einer extra Portion Knoblauch lässt sich der Kräuterdip auch zu Nackensteaks oder leckeren Grillspießgerichten genießen. Für selbstgemachten Kräuterdip braucht es gar nicht viel, um diesen für das nächste Grillvorhaben vorzubereiten. Eine Portion Inspiration und kreativer Küchenspirit schadet allerdings nicht, um sich auch an eigene Kompositionen zu wagen. Benötigt werden lediglich die folgenden Grundzutaten, die natürlich in der Menge je nach Geschmack beliebig angepasst werden können. Ergänzt werden dann nach ganz eigenem Geschmack nur noch die Kräuter. Wer hat, kann am besten auf die Kräuter des eigenen Gartens, des Balkons oder die auf der Fensterbank gezogenen Pendants zurückgreifen. Natürlich sind auch Tiefkühlkräuter super praktisch, um schnell einen Kräuterdip zu machen. Bei der Menge und Vielfalt der Kräuter sind keine Grenzen gesetzt. Es muss lediglich zum persönlichen Geschmack passen.

  • 500 Gramm Speisequark (45% Fett) oder auch eine Schmand-Joghurt-Mischung
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
Bildfolge Kräuterdip Zutaten

Entscheiden Sie frei, ob Sie den Dip mit Gurke oder Paprika zubereiten. Zu Gurke passt immer sehr gut Dill als Kräuterzugabe, wohingegen bei der Verwendung von Paprika die Zugabe von Paprikapulver und Chili eine ideale Geschmacksergänzung darstellt. Wer seinen Kräuterquark auch mit einer leicht herben Note mag, kann ein wenig Kümmel hinzugeben. Hierbei sollte aber wirklich bei der Dosierung Acht gegeben werden, da Kümmel- besonders wenn dieser gemahlen ist- ein starkes Aroma abgibt. Für einen orientalischen Kräuterdip fügt man einfach frischen Koriander und Schwarzkümmel hinzu, auch gewürze wie Pul Biber eignen sich für kulinarische Genüsse, die einen fern östlichen Spirit aufkommen lassen. 

Für die Zubereitung von Kräuterdip benötigen Sie lediglich ein Schneidebrett, Messer, Schüssel und Rührlöffel. Diese Utensilien sind eigentlich in jeder Küche vorhanden. Im ofen.de-Onlineshop haben wir aber auch eine entsprechende Auswahl diverser Küchenutensilien, die sich auch als Geschenke für Hobbygriller eignen.

illustrierter Küchenchef in grün

Der Grillmeister der ofen.de-Grillkurse empfiehlt den Kräuterdip nach Möglichkeit bereits einige Stunden oder sogar am Vortag zuzubereiten. Die Dipmischung kann dann gut durchziehen und schmeckt dann intensiver.

Frischer selbstgemachter Tomatenketchup für die Grillrezepte von ofen.de

Nahaufnahme eines Glases mit Tomatenketchup

Kinder lieben ihn: den Ketchup… und besonders lecker ist dieser, wenn man ihn selbst macht. Da gekaufter Ketchup oft mit Unmengen an Zucker versetzt ist, ist es bei der selbstgemachten Ketchup-Variante von besonderem Vorteil, dass man direkt Einfluss auf die Zugabe von Zucker nehmen kann. illustrierte TomatenZudem kommen in der selbstgemachten Ketchup-Variante viele verschiedene Gewürze zum Einsatz, von denen man die meisten allerdings gängig Zuhause haben sollte- zumindest, wenn man dem Kochen gegenüber nicht prinzipiell abgeneigt ist. Besonders wenn die Tomatenernte im eigenen Garten besonders üppig ausfällt und man sich nach den ersten Ernten denkt: “ Ich kann keine Tomatensalate mehr sehen!“ stellt die Zubereitung von eigenem Ketchup eine gute Lösung für die Verarbeitung von eigenen Tomaten dar. Denn der Ketchup hält sich, wenn dieser noch heiß in sterilen Einmachgläsern abgefüllt wird noch lange im Speisekammervorrat.

illustrierter Küchenchef in grün
Je hochwertiger die Tomaten, desto geschmacksintensiver das Fruchtfleisch und demzufolge auch um so frischer und fruchtiger der Ketchup im Geschmack.

 

Alles für den Grill finden!

Bildfolge Zubereitung Topmatenketchup

Der selbstgemachte Ketchup hält sich mindestens 10 Tage und kann von Ihnen zu vielen verschiedenen Grillgerichten serviert werden. Besonders Kindern schmeckt der Ketchup zu Pulled Pork vom Gasgrill  oder zu Spareribs vom Gasgrill. Reste lassen sich auch ganz einfach und bequem zum Kochen einer Tomatensauce für Nudeln verwenden.

Ketchup und Kräuterdip selbstgemacht- das Rezept

So macht man Ketchup und Kräuterdip selbst!

Am besten schmeckt es immer noch selbstgemacht: Zu den ofen.de-Grillrezepten empfehlen wir dieses Ketchup- und Kräuterdip-Rezept Mit diesem Rezept hast du immer den passenden Dip zur Hand!
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Gericht Kleinigkeit
Portionen 4

Equipment

  • Seitenkochfeld Gasgrill oder andere Kochstelle
  • Wok oder Kasserolle
  • Sieb
  • Wender
  • Rührlöffel
  • Schüssel
  • Pürierstab

Zutaten
  

Zutaten für den Kräuterdip

  • 500 Gramm Speisequark (bestenfalls 45% Fett)
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Gurke (alternativ Paprika)
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • 1 handvoll Kräuter nach Wahl

Zutaten für den Ketchup

  • 700 Gramm Tomaten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 Stange Zimt
  • 2 Sternanis
  • 2 Nelken
  • 1 Chilischote
  • 2-3 TL Speisestärke
  • 100 ml Rotweinessig
  • 50 Gramm Rohrzucker
  • 1 Orange

Anleitungen
 

Zubereitung des Kräuterdips

  • Zwiebel und Knoblauch werden geschält und in kleine feine Würfel geschnitten
  • Auch die Gurke oder Paprika- je nachdem für welche Zubereitungsvariante Sie sich entschieden haben- werden in kleine Würfel geschnitten
  • Gemüse, Quark und Kräuter in einer Schüssel vermengen
  • Die Mischung wird noch mit Salz, Pfeffer und ggf. Paprikapulver abgeschmeckt

Zubereitung Ketchup

  • Zwiebeln und Knoblauch schälen
  • Tomaten abwaschen
  • Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten pürieren
  • Das Tomaten-Püree wird mit den Gewürzen gemischt und in einen Wok oder eine Kasserrolle gegeben. (Orange, Rotweinessig, Zucker und Speisestärke noch beiseite legen)
  • Das Tomaten-Gewürzgemisch für 45 Minuten bei geschlossenem Deckel auf niedriger Stufe behutsam einkochen. Ggf. immer mal wieder etwas Wasser zugeben
  • Nun werden Rotweinessig, 50 Gramm Rohrzucker und der Saft einer Orange beigemengt
  • Alles für weitere 10 Minuten köcheln lassen
  • Den Ketchup mit einem Löffel durch ein Sieb passieren und ggf. mit Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken
  • Wenn nötig den Ketchup mit etwas Speisestärke andicken
  • Den Ketchup abgekühlt servieren oder noch heiß in Gläser abfüllen

Notizen

Rezepte in der ofen.de Grillschule und Grillkurse entdecken!