Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Welche verschiedenen Schornsteine gibt es?

Die Welt der Schornsteine

Sie möchten Ihr Zuhause mit einer Feuerstätte und einem atemberaubenden Flammenspiel ausstatten? Dann ist das eine hervorragende Idee. Nur stellt sich nach der Entscheidung für den Kaminofen oder Kamin noch die Frage nach dem Schornstein, der die Verbrennungsgase von Ihrem Ofen nach Draußen befördern soll. Schornsteinsysteme gibt es verschiedene. Dabei hat jede Lösungsmöglichkeit ihre ganz eigenen Vorteile. Deshalb wollen wir Ihnen in diesem Beitrag einen Überblick darüber verschaffen und wann der Einsatz welches Schornsteins sinnvoll ist. 

Der gemauerte Schornstein: 

Der gemauerte Variante ist wohl das, was sich die Meisten unter einem Schornstein vorstellen. Man findet ihn meistens in Altbauten. Er wird aus Ziegelsteinen und Mörtel gefertigt. Auffällig bei diesem Schornsteinsystem ist, dass der Förderdruck (also die Luftmenge) im Vergleich zu modernen Schornsteinen mit glatten Oberflächen -beispielsweise in einem Edelstahlschornstein - deutlich geringer ist. Die Mauerung mit seinen Fugen ist dafür der Hauptgrund. Es entstehen zahlreiche kleine Verwirbelungen des Rauchs, welche die Gesamtgeschwindigkeit und damit auch den entstehenden Schornsteinzug geringer halten.

Weiterhin weißt der gemauerte Schornstein auch weniger Wärmedämmeigenschaften auf. Dafür besitzt er aber eine Speichermasse durch den direkten Kontakt zum Stein auf. Daher muss bei diesem Schornstein vor allem die Durchfeuchtung durch entstehendes Kondenswasser geachtet werden. Ist das Feuer in vollem Gange sollte am Kaminanschluss mindestens eine Abgastemperatur von 200°C und am obersten Ende des Schornsteins eine Temperatur von 60°C herrschen.

Aufgrund der oben beschriebenen Nachteile, ist der klassische gemauerte Schornstein eigentlich zum Aussterben verdammt. Mit modernen Systemen können Sie viel besser auf die Anforderungen Ihrer Einzelfeuerstätte eingehen und dementsprechend regulieren. 

Der Schornstein als Fertigteil: 

Bei diesem Schornstein spricht man von einer Konstruktion, die aus einem Außenmantel und einem Innenrohr besteht. Der Außenmantel besteht in der Regel aus Leichtbeton und die Innenliegenden Rohre aus Schamottesteinen. Ein großer Vorteil gegenüber dem gemauerten Schornstein liegt bei der deutlich besseren Dämmung und einem glatten Innenrohr. Die glatte Oberfläche macht einen deutlich höheren Förderdruck möglich. Außerdem muss ein Fertigteilschornstein nicht erst bei Ihnen vor Ort zusammengesetzt, sondern kann ohne großen Aufwand aufgestellt werden. 

Der Edelstahlschornstein: 

Beim Edelstahlschornstein ist in der Regel von einem doppelwandigen, aus Edelstahl gefertigten sowie gedämmten System die Rede. Es gibt sie aber auch als einwandige Varianten (welche häufig für eine Schornsteinsanierung eingesetzt werden). Die sehr glatte Edelstahloberfläche lässt einen höheren Förderdruck im Vergleich zu anderen Schornsteinsystemen zu. Der Vorteil der Edelstahlschornsteine liegt in der schellen Erreichung der optimalen Betriebstemperatur und der Witterungsunempfindlichkeit. Allerdings muss bei diesen Systemen auf die Qualität des Edelstahls und der Stärke der Dämmung besonders Acht gegeben werden. Hier sind große Unterscheide im Handel möglich, die letztlich die Funktion des Schornsteins erheblich beeinflussen. Experten empfehlen eine Mindeststärke des Materiales von 0,6 mm und durchgehende Laserschweißnähte. Solche Modelle finden Sie beispielsweise bei uns im Shop von ofen.de. Außerdem bieten wir Ihnen auf unsere Komplett-Schornsteine eine 10-jährige Garantie beim Kauf. 

Der LAS-Schornstein: 

Der Luft-Abgas-Schornstein ein Schornsteinsystem, bei der im Schornsteinmantel zwei Rohrleitungen zum Einsatz kommen. Eine der Rohrleitungen übernimmt den Abtransport der Verbrennungsgase, wie es von einem herkömmlichen Schornstein der Fall ist. Neben dem Rohr für den Abtransport der Gase befindet sich ein Rohr für die Zufuhr für die Frischluft des Kaminofens. Diese Bauweise von Schornsteinen entspricht dem Technikstand der modernen Zeit. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass die zugeführte Luft bereits durch die heißen Abgase vorgewärmt wird und dadurch die Effizienz der Verbrennung steigert. Solche LAS-Schornsteine werden vor allem in Passiv- und Niedrigenergiehäusern eingesetzt, bei denen besondere Anforderungen an den Lufthaushalt gelten. 

Der Leichtbauschornstein: 

Der Leichtbauschornstein ist eine spezielle Kombination aus einem Edelstahlschornstein und einer feuerfesten Ummantelung. Solche Schornsteinsysteme lassen sich besonders komfortabel und einfach installieren und eigenen sich daher auch besonders für Schornsteinsanierungen. Ein weiterer Vorteil dieser Systeme verrät bereits der Name des Produktes – nämlich, dass sie mit einem geringen Gewicht auskommen. 

 Es gibt verschiedenste Schornsteinsysteme, die sich je nach baulicher Gegebenheit und Anforderung unterschiedlich gut für Ihr Projekt eignen können. Moderne Systeme wie der Edelstahlschornstein, der LAS-Schornstein oder der Leichtbauschornstein bieten eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber älteren gemauerten Schornsteinen. Damit auch für Ihre bauliche Situation und Ihre Bedürfnisse das richtige Schornsteinprodukt gefunden wird, helfen wir von der AA-Kaminwelt Ihnen gern bei der Planung weiter. Wir finden auch für Ihren Anspruch die ideale Lösung. 

 

Auch interessant:

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.