Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Gefahr Schornsteinbrand – Teil I: Wie er entsteht und wie Sie die Ursachen vermeiden können

Damit es nicht zu dieser Gefahr kommen kann

Es geht dem Winter entgegen und die Ofenbesitzer freuen sich ein Stück weit wieder Ihre gemütlichen Feuerstätten in Gang zu bringen. Eines sollten Sie allerdings immer unbedingt im Auge haben – den Schornstein und das Ofenrohr. Hier kommt es unbedingt darauf an, dass diese beiden Elemente gut gereinigt sind.

Zum einen damit der Schornsteinzug in vollen Zügen funktionieren kann und dadurch Ihr Ofen eine effektive und effiziente Verbrennung erreicht. Andererseits können Ablagerungen im Schornstein oder im Ofenrohr auch zur echten Gefahr werden: Sie sind immer noch entflammbar und können zu einem gefährlichen Schornsteinbrand führen.

Wie entstehen Ablagerungen in den Rohren?

In aller Regel werden in den Kaminöfen Festbrennstoffe, wie Holz, Holzbriketts oder Kohle verfeuert, wobei es sich um Kohlenwasserstoffverbindungen handelt. Verbrennen diese unsauber und nicht vollständig, kommt es zu den Ablagerungen in Form von Ruß und Teer im Abgassystem. Im gewissen Maße entstehen diese Ablagerungen bei der Verbrennung dieser Festbrennstoffe immer. Daher sind der regelmäßige Besuch des Kaminkehrers und die Reinigung des Ofenrohres durch Sie unerlässlich und sogar vorgeschrieben.

Bleiben die Ablagerungen aber im Schornsteinsystem, so besteht die Gefahr, dass sie sich bei der nächsten Befeuerung durch die heißen Abgase entzünden und einen Brand im Schornstein verursachen. Meist bekommen Ofenbesitzer diesen Brand gar nicht selbst mit. Häufig sind es die Nachbarn, die die Flammen aus dem Schornstein zuerst bemerken und die Feuerwehr alarmieren.

Was sind die Hauptgründe für einen Kaminbrand und wie können Sie Ihn vermeiden?

Ein erster ganz wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang, ist die richtige und saubere Befeuerung Ihres Kamins. Achten Sie darauf, dass die Verbrennung im Ofen stets kräftig und nicht gedrosselt verlaufen kann. Haben Sie sich beispielsweise für einen zu leistungsstarken Ofen entschieden, den Sie regelmäßig drosseln müssen (weniger Sauerstoff zuführen, kommt es zu einem so genannten Schwelbrand im Kamin. Er verursacht sehr viel Rauch und unvollständig verbrannte Gase, die einen großen Anteil an unvollständig verbrannten Kohlenwasserstoffen besitzen. Das Resultat sind vermehrte Ablagerungen im Schornstein.

Andere Gründe können aber auch zu feuchtes Holz, behandelte Hölzer oder Müllreste sein. Beim Feuerholz sollten Sie darauf achten, dass die Restfeuchtigkeit den Wert von 20 Prozent nicht übersteigt. Andere Brennstoffe oder sogar Müll haben nichts im Kaminofen verloren und sind sogar verboten.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.