Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder

Emission - Wo wird sie freigesetzt?

 

Emissionen sind ein natürlicher Bestandteil bei der Verbrennung von Holz oder Pellets im Kaminofen und treten bei allen holz- oder pelletbetriebenen Modellen auf. Da Emissionen für den Menschen, die Natur und das Klima schädlich sind, haben sich die Hersteller von Verbrennungsöfen aller Art in den letzten Jahren ein wahres Wettrüsten um die schadstoffärmsten Modelle und Kamine geliefert. Moderne Kamin- und Pelletöfen sind daher mit aufwendigen Filterlösungen ausgestattet und verbrennen Ihren Brennstoff erheblich intensiver und effizienter als ältere Modelle. Eine Emission geht immer von der sogenannten Immission aus. Eine Immission bezeichnet die Einwirkung von austretenden Schadstoffen aus Mensch, Natur, Umwelt und Klima. Die Schadstoffquelle dafür ist die Emission.

Das sind die Emissionen beim Kaminofen 

Bei der Verbrennung von Holz oder Holzpellets treten naturgemäß einige Schadstoffe auf, die durch den chemischen Prozess der Verbrennung entstehen. Besonders relevant ist dabei die Produktion von Kohlenstoffdioxid, kurz CO2. Dieser Stoff ist zwar ein natürliches Nebenprodukt bei der Verbrennung von Holz, trotzdem aber schädlich und trägt zur Erderwärmung des Planeten bei. Deswegen setzen moderne Öfen auf Systeme zur effektiven Regulierung der CO2-Emissionen. Auch Feinstaub wird bei der Verbrennung von Holz freigesetzt. Moderne Kaminöfen verbrennen den Feinstaub gleich mit, sodass er nicht nach draußen gelangen kann.

Umweltrichtlinien und Verordnungen 

Für den Bereich der Kaminöfen und Pelletöfen existieren verbindliche Angaben und Richtwerte, an die sich Hersteller und Vertreiber von Kaminofentechnik zu halten haben. Seit 1974 existiert in Deutschland das Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen wie Luftvereinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnlichem. Dieses Bundes-Immissionengesetz ist auch bei Ofentechnik wichtig: So müssen heutige Öfen sehr strenge Werte einhalten, die im BlmSchV 2.0 festgehalten sind. Unter das Bundes-Immissionsschutzgesetz fallen in Deutschland alle betriebenen Heiz- und Feuerstellen, auch diejenigen in privaten Haushalten. Besonders wichtig sind dabei Kamine und Kaminöfen. Die Verringerung der Emissionen wird auch in Zukunft ein dringliches Anliegen der Entwicklung bleiben.