Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Mit dem richtigen Ofen Heizkosten senken

Mit Biomasse zur Ersparnis

Heutzutage haben wir die Qual der Wahl zwischen vielen verschiedenen Heizungsanlagen. Hierzu gehören: die elektrische Heizungsanlage, die gasbetriebene Heizungsanlage, die Ölheizung oder auch eine Heizungsanlage, in der Briketts verbrannt werden. Diese verschiedenen Anlagen sorgen zwar für eine angenehme Wärme in der Wohnung, dafür können ihre Kosten aber unterschiedlich hoch ausfallen. Hinzu kommt, dass die Heizungskosten bei den meisten Heizungsanlagen immer wieder ansteigen, weil einfach die Strom-, Gas- und Ölpreise steigen oder die Briketts nicht mehr so günstig wie früher erworben werden können. Wer dabei Heizungskosten einsparen möchte, der sollte über das Umrüsten auf einen wasserführenden Kaminofen nachdenken.

Der wasserführende Ofen

Auf den ersten Blick unterscheidet sich der wasserführende Kaminofen kaum von einem herkömmlichen Ofen. Dieser kann ebenfalls mit Holz, Briketts oder Pellets betrieben werden und spendet durch das Feuer, eine angenehme Wärme. Hinter der Fassade des Kamins verbirgt sich allerdings eine intelligente Konstruktion, mit der Heizkosten eingespart werden können. Innerhalb des Kaminofens verlaufen Rohre, durch die das Wasser für die Heizkörper der Wohnung fließt. Über das Prinzip des Wärmetauschs gibt der Kaminofen seine Wärme an dieses Wasser ab. Durch eine Pumpe wird das aufgeheizte Heizungswasser, dann zu jedem Heizkörper in der Wohnung transportiert, wo die Wärme an den jeweiligen Raum abgegeben werden kann. Sobald das Heizungswasser anschließend abgekühlt ist, wird dieses wieder zurück zum Ofen gepumpt, wo es sich abermals aufheizt und somit den Heizkreislauf schließt.

Die Vorteile der wasserführenden Öfen liegen auf der Hand

Zu den Vorteilen dieses Ofens gehört, dass er einen Wirkungsgrad von bis zu 80 Prozent aufweist. Je nachdem wie groß das Haus ist, welches mit dem Kaminofen beheizt werden soll, kann dieser entsprechend als Neben- oder als Hauptheizung genutzt werden. Somit kann der Gasverbrauch einer Hauptheizung bis zu 50 Prozent gesenkt werden.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.