Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Der Erstbetrieb des Kaminofens: Was muss ich beachten?

Der neue Kamin ist da? Dann kann es endlich losgehen!

Das Werk ist fast vollbracht: Der richtige Kamin ist gefunden, bezahlt und geliefert. So schön dekorativ steht er nun im Raum, doch befeuert werden kann er noch nicht. Wir erläutern Ihnen, worauf Sie vor und während des Erstbetriebs Ihres Kaminofens achten müssen, damit Sie Ihren Kamin in voller Sicherheit die nächsten Jahre richtig betreiben können.

Aufbau, Anschluss und Abnahme des Kaminofens

Die Installation sollten Sie einem Fachmann überlassen. Falls die Montage fehlerhaft ist, kann dies zu Gebäudeschäden und Gesundheitsproblemen führen. Der Fachmann entpackt den Kamin vom Transport und seinen Sicherungen, montiert die zusätzlichen Teile wie den Türgriff und führt eventuell eine Kernlochbohrung durch, falls Sie noch keine Öffnung zum Kamin haben. Ist die Bohrung getan, wird das Mauerfutter eingesetzt. Zwischen dieses und den montierten Abgasstutzen werden die Abgasrohre gesteckt.

Nach der Installation

Nach der Installation des Ofens können Sie Ihn jedoch noch nicht befeuern – der Schornsteinfeger muss erst ran. Er überprüft durch die Feuerstättenbeschau, ob das Gerät nach den neuesten Verordnungen zugelassen ist, wie der Kamin betrieben wird, wie Verbrennungsluftversorgung und Brandsicherheit gegeben sind. Außerdem werden die Dichtigkeit des Kamins und des Schornsteins inspiziert. Sie erleichtern dem Schornsteinfeger die Arbeit bei der Abnahme, wenn Sie alle Dokumente, die Sie für Ihren Ofen besitzen, bereithalten. Zertifikate und Bedienungsanleitungen geben ihm viel Auskunft. Nach der Feuerstättenbeschau erhalten Sie eine schriftliche Freigabe für Ihren Kamin.

Der Erstbetrieb

Für die erstmalige Befeuerung gibt es einiges zu beachten, damit Sie zukünftig sicher und bequem heizen können. Es ist völlig normal, dass es während der ersten Befeuerungen Ihres Kamins zu Geruchsbildung und knackenden Geräuschen kommt – die Materialien werden schließlich zum ersten Mal der Hitze ausgesetzt. Vor der Befeuerung sollte daher der Raum gelüftet werden. Wenn der Lack im und am Kamin austrocknet, kann er Rauch und auch Geruch bilden. Die Erstbefeuerung sollte daher auch sanft und langsam erfolgen, damit die Bauteile und Materialien sich an die Hitzeentwicklung gewöhnen können. Sie sollten noch einmal überprüfen, ob alle Sicherungen vom Transport bei der Installation vom Fachmann rückstandslos entfernt wurden – gleiches gilt auch für Produktaufkleber! Öffnen Sie alle Luftschieber und kontrollieren Sie die Lage der Steine im Brennraum. Der leere Aschekasten sollte bis zum Anschlag eingeschoben sein, damit möglichst viel Asche durch den Rüttelrost fallen und aufgefangen werden kann. Der Erstbetrieb sollte mindestens eine Stunde bei voller Nennleistung dauern. In der Bedienungsanleitung finden Sie, wie viele Kilogramm Brennstoff Sie dafür auf das Glutbett geben können. Welche Brennstoffe für Ihren Kamin zugelassen sind, sollten Sie ebenfalls wissen – es gibt offizielle Zulassungen, welche Öfen mit Pellets und Kohlen umgehen können.

Alle Infos auf einen Blick 

Für die Installation benötigen Sie einen Termin mit einem Fachmann, damit Ihr Kamin gemäß aller Verordnungen installiert werden kann und bei einer eventuell notwendigen Bohrung keine Gebäudeschäden entstehen. Auch die Abnahme durch den Schornsteinfeger ist zwingend erforderlich. Erfolgt diese nicht, greift in einem Schadensfall weder Ihre Versicherung noch eine Herstellergarantie. Bereiten Sie die Erstbefeuerung gut vor, indem Sie Ihren Wohnraum lüften, eventuelle Rückstände von Aufklebern und Transportsicherungen entfernen, den Aschekübel einschieben und alle Luftschieber öffnen. Heizen Sie beim Erstbetrieb sanft an und lassen Sie den Kamin mindestens eine Stunde bei voller Leistung brennen. Verwenden Sie nur zugelassene Brennstoffe und greifen Sie nicht aus Bequemlichkeit auf verbotene Materialien wie Abfälle, Rinden, Papier und Pappe zurück – Sie haben im Ofen nichts verloren und verringern nicht nur die Heizleistung, sondern schädigen Gerät und Gesundheit. 

 

Auch interessant:

 

Tags: Kaminofen
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.