Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder
Ofen- & Grillmagazin

Funkenschutz beim Kaminofen: Beim offenen Kaminofen Pflicht

Kaminofenbesitzer kennen das Problem: Sie sitzen gemütlich vor Ihrem Kaminfeuer, plötzlich entflieht ein Funke Ihrem Kaminofen und der neue Teppichboden ist ruiniert. Um solchen Situationen vorzubeugen bietet ofen.de viel nützliches Kaminzubehör zum Funkenschutz an. Besonders nützlich sind hierbei Funkenschutzgitter und Kaminbodenplatten. In Kombination mit einem Funkenschutzgitter bietet diese den bestmöglichsten Schutz vor spritzenden Glutsplittern. Der Funkenschutz ist ein sehr nützliches Element bei einem Kaminofen, um die nicht feuerfesten Materialien im Aufstellzimmer vor Funkenflug zu schützen. Besonders bei offenen Kaminöfen ist es wichtig, dass auf einen vollumfassenden Funkenschutz geachtet wird, damit aus dem eben noch romantischen Kaminknistern nicht eine gefährliche Situation entsteht. Diese Funken sind gerade für Teppiche oder Sofas gefährlich: Empfindliche Stoffe reagieren auf die Funken und fangen leichter Feuer als andere Materialien, auch im Kaminzimmer finden sich viele leicht entflammbare Gegenstände und Materialien. Aber auch ohne ein großes Feuer können die Funken Schäden im Zimmer verursachen. Daher ist die Funkenschutzausstattung heute Standard für jeden Kaminbesitzer.

Bild mit tropfenden Harz aus einem HolzscheitEin erhöhter Funkenflug kann gerade bei harzigem Holz auftreten, da dieses Holz funkenlastiger verbrennt als andere Holzsorten. Dazu zählt Brennholz aus Nadelhölzern wie Fichte, Douglas, Kiefer oder auch Lärche. Durch ihren hohen Harzanteil, verbrennen Nadelhölzer mit einem angenehmen Duft und auch mit dem romantischen Knistern, welches durch die Funkensplitter zu hören ist. Fichtenholz eignet sich wunderbar als Anzünder, da es schneller Energie freisetzt und heißer brennt als Laubhölzer, wie zum Beispiel Buchenholz. Achten Sie darauf, dass Ihr Brennholz richtig lagert. Optimal getrocknetes Brennholz hat eine Restfeuchte von unter 20%. Nadelhölzer sollten allerdings eher in geschlossenen Kaminen verbrannt werden, da sie dazu neigen Funken zu spritzen.

Was für Funkenschutz gibt es?

Der Funkenschutz arbeitet mit verschiedenen Mitteln und kann das Wohnzimmer so effektiv schützen. Um etwa den Fußboden zu schützen, haben die Hersteller verschiedene Funkenschutzplatten entwickelt. Diese Platten werden vor den Ofen gelegt und schirmen den Bereich vor der Hitze des Feuers ab. Die Kaminbodenplatten helfen auch, den vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Kamin-Brandschutz einzuhalten. Somit können Sie unbesorgt sein, falls Ihnen beim Öffnen der Feuerschutztür Ihres Kamins ein Funken, heiße Asche oder sogar Glut aus dem Brennraum fällt. Mit einem Feuerbock lässt sich das Hinausfallen von brennenden Holzscheiten sogar nahezu gänzlich vermeiden. Bei der Bodenschutzplatte gilt: Die Wahl der Platte ist in erster Linie Geschmacksache. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ambientebild des Kaminbausatz Camina L BreitFunkenschutzplatten gibt es in verschiedenen Formen, Farben und Materialien wie Stahl, Glas oder auch Naturstein. Die Materialien unterscheiden sich nicht nur optisch voneinander, sondern auch in ihrem Handling. Bodenplatten aus Glas bestehen aus einem speziellen, thermisch vorgespannten Glas. Aus dem sogenanntem Einscheibensicherheitsglas (ESG). Im Gegensatz zu herkömmlichem Glas besitzt das ESG eine dreifach erhöhte Bruch- und Schlagfestigkeit. Sollte es, wider Erwarten dennoch zu einem Glasbruch kommen, zerfällt dieses nicht in scharfkantige Glassplitter, sondern in netzartige kleine stumpfe Glaskrümel. Eine Bodenschutzplatte aus Stahl besticht durch Ihre schlichte Erscheinung. Sie ist zudem robust und temperaturbeständig und schützt so Ihren Fußboden vor unerwünschten Beigaben Ihres Kaminofens. Eine Funkenschutzplatte aus Naturstein wiederum ist das komplette optische Gegenteil zur den anderen eher schlichten Bodenplattenmaterialien. Eine Kaminbodenplatte aus Naturstein ist immer einzigartig und unverkennbar, da dieser Naturstoff immer mit einem Ihm eigenen Muster auftritt.

Das Funkenschutzgitter und seine Funktion

Nahaufnahme eines FunkenschutzgittersNeben den Kaminbodenplatten sind es auch die Funkenschutzgitter, die vor spritzenden Glutsplittern schützen. Ein Funkenschutzgitter wird in erster Linie bei einem offenen Kaminofen eingesetzt und zwischen Kaminfeuer und Wohnraum aufgestellt. Auch hier bieten die Hersteller ein großzügiges Sortiment für jeden Typ. Funkenschutzgitter gibt es in den verschiedensten Varianten und Ausführungen. Runde Gitter, eckige Gitter, Funkenschutzgitter aus Messing, Gitter geschmiedet und Gitter geflochten – Die Vielfalt ist groß.  Ein Funkenschutzgitter aus Metall zum Beispiel, besteht aus einem temperaturbeständigen Metallrahmen, welcher mit einem feinmaschigen Metallgeflecht ausgefüllt ist. Dies hält so Funkensplitter effektiv in Schach und schützt somit Ihre Einrichtung vor unansehnlichen Brandflecken. Für einen ungetrübten Blick auf Ihren Kaminofen, gibt es auch Funkenschutzgitter mit einer Füllung aus Hartglas. Dieses trotzt Temperaturen von bis zu 300°C und sorgt trotz Gitterschutz für einen freien Blick auf die Flammen.

Funkenschutzgitter haben alle ein Ziel – Das Wohnzimmer vor den Funken zu schützen. So kann das Feuer sicher und trotzdem in seiner Fülle beobachtet werden. Mit diesen Anregungen können Sie Ihr Kaminzimmer in ein optisches und sicheres Highlight verwandeln. Wenn Sie sich dennoch nicht sicher sind, stehen unsere Fachberater gerne Rede und Antwort um Ihr Refugium in einen sicheren und gemütlichen Ort zu verwandeln.