Persönliche Fachberatung:
03460127100 oder

Chlorwert bei Pellets - Wie hoch darf er sein?

Bei Pellets handelt es sich um einen 100 % natürlichen Rohstoff, der innerhalb der holzverarbeitenden Industrie effektiv aus Resten gefertigt wird und nicht zu verwechseln ist mit beispielsweise Futterpellets oder auch Pellets in anderen Bereichen des Lebens. Die zur Befeuerung verwendeten Holzpellets bestehen aus einer Kombination aus Sägemehl oder anderen Holzabfällen in Verbindung mit Maisstärke und Wasser. Diese Materialien werden anschließend in ihre kleine zylindrische Form gepresst, die Sie ganz effizient zur Befeuerung von Pelletöfen oder Pelletheizungen verwenden können. Ein Holzpellet kommt dabei nicht vor, da Sie davon immer eine bestimmte Menge benötigen, sodass man auch von einem sogenannten Schüttgut sprechen kann. Trotz der natürlichen Bestandteile dieses Brennstoffes, durch welche Sie einen ökologischen aber auch ökonomischen Betrieb Ihrer Feuerstelle erreichen gibt es dennoch festgelegte Normen und Richtlinien. Diese gesetzlichen Vorgaben sind dafür zuständig die Anteile der Inhaltsstoffe und Eigenschaften der Pellets festlegen, beschränken und natürlich auch überprüfen. Zu den überprüfenden Inhaltsstoffen beziehungsweise Parametern zählen der Aschegehalt, der Schwefelanteil, die Restfeuchte, aber auch die Chloranteile in den Pellets. 

Geregelt werden die Chlorwerte bei Pellets durch die ENplus Regelung. Die Richtlinie bezieht sich dabei auf Pellets aus Holz der Kategorie A1, wobei es sich um Pellets handelt die für den Hausgebrauch angedacht sind. In diesen Pellets darf der Chloranteil nur maximal 0,02 % betragen, sodass lediglich eine sehr geringe Menge Chlor im Brennstoff enthalten sein darf. Festgelegt wurde dies, da ein zu hoher Chloranteil negative Auswirkungen nicht nur auf Ihre Feuerstelle, sondern anschließend möglicherweise auch sogar auf Sie persönlich und Ihre Gesundheit haben kann. Zu hohe Chlorwerte bei Pellets sorgen für eine Korrosion im Pelletofen, in einem wasserführenden Pelletofen oder auch in der effektiven Pelletheizung. Die Bildung von dem braunen Rost beeinträchtigt nicht nur stark die Lebensdauer Ihrer effektiven Feuerstelle, sondern könnte vor allem bei wasserführenden Modellen erhebliche Folgen nach sich ziehen.