Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Der Kamin und das Feuerholz – So legen Sie richtig nach

Damit das Feuerchen effizient und lang erhalten bleibt

Ein Kaminofen ist schon eine tolle Sache: Einmal in Gang gesetzt, können Sie das warme Feuer beobachten und dabei zusehen, wie die Flammen ihr ganz eigenes Spiel spielen. Doch natürlich brauchen Sie dafür einen geeigneten Brennstoff, der den Brand im Gang hält. Wenn Sie Holzscheite verwenden, gibt es da so einige Hinweise, die Sie beachten sollten. Denn: Das richtige Nachlegen von Holz entscheidet über die Güte der Flamme! Wir zeigen Ihnen, wie es richtig funktioniert und worauf Sie dabei achten sollten.

Die ersten Schritte beim Nachlegen

Schauen Sie regelmäßig in die Brennkammer Ihres Kamins, um zu sehen, wie lange Ihr Holz noch durchhält. Alternativ können Sie auch einen Flammenpilot einsetzen, der Ihnen dabei hilft. Dieses Gerät gibt ein akustisches Signal von sich, wenn es an der Zeit ist nachzulegen.
Legen Sie nach, wenn die Flamme kurz vorm Erlöschen ist.

Öffnen Sie zunächst langsam die Feuerraumtür. Das ist wichtig, damit sich ein ausreichender Unterdruck bilden kann. Nur so verhindern Sie ein Austreten von Rauchgasen aus dem Feuerraum. Dann ist es wichtig, dass Sie die Holzscheite gleich griffbereit haben. Besonders praktisch ist es natürlich, wenn Sie ein Fach in der Nähe haben, wo die ausreichend getrockneten und unbehandelten Holzscheitel lagern. Auch Holzkörbe können wertvolle Helfer dabei sein.

Das Brennholz im Kamin nachlegen

Legen Sie die Holzscheite möglichst gleichmäßig in den Feuerraum. So gewährleisten Sie, dass das Brennmaterial kompakt zusammenliegt und etwas Abstand zu den Innenwänden hat. Achten Sie beim Nachlegen auch darauf, möglichst nicht an die Schamotte zu stoßen, da das spröde Material unter der Belastung reißen kann. Verwenden Sie dabei nur Scheite von der passenden Größe, je nach Volumen Ihres Kamins. Sobald Sie das erledigt haben, schließen Sie die Brenntür wieder und öffnen anschließend die primäreVerbrennungszuluft. Nun erhält die noch heiße Glut wieder den nötigen Sauerstoff.

Das Feuer wieder zum Brennen bringen

Jetzt warten Sie ab, bis die Luftzufuhr Ihre Flamme wieder entfacht. Beachten Sie dabei, dass der Brennstoff wieder vollständig von der Flamme erfasst werden muss. Dann können Sie die Verbrennungsluftregler wieder in Ihre Ausgangsposition bewegen, um die Flamme mit der Sekundärluft konstant am Brennen zu halten. Achtung: Wir die gewünschte Temperatur deutlich überschritten, sollten Sie die Luftzufuhr nicht drosseln, sondern das Feuer abbrennen lassen, da es sonst zu verstärkter Schadstoffbelastung kommen kann. Sollten Sie zu viel Holz nachgelegt haben, ist es daher besser, die Fenster zu öffnen und zu lüften. So steht Ihren Kamin-Vergnügen nichts mehr im Wege.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.