Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Wie entlüfte ich eine Heizung?

Warum ist das Entlüften eigentlich nötig?

Eine Heizungsanlage ist einer der wichtigsten Dinge, die wir in den kalten Wintermonaten in unserem Haus haben. Durch eine Wärmequelle, wie einem Pelletofen, einem Öl- oder Gasbrenner sowie durch einen wasserführenden Kaminofen, wird Wasser in einem Leitungssystem erhitzt, welches dann die Heizkörper jedes einzelnen Raumes Ihres Hauses mit warmen Wasser versorgt. Die Wärme des Wassers wird anschließend von den Heizkörpern an Ihren Wohnraum übertragen. 

Haben Sie es selbst schon erlebt, dass der Heizkörper einmal kalt bleibt? Komplett oder stellenweise? Oder kennen Sie ein merkwürdiges Gluckern aus den Heizkörpern? Dann ist sehr wahrscheinlich, dass sich Luft im Heizkreislauf beziehungsweise in den Heizkörpern befindet. Diese in den Heizkörpern befindliche Luft verhindert, dass das erhitzte Wasser in die Heizkörper eintreten kann. Letztlich kann keine oder nur wenig Wärme an Ihren Wohnraum abgegeben werden. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die Heizkörper hin und wieder zu entlüften – erfahren Sie hier, wie es richtig funktioniert. 

Wenn Sie merken, dass die Heizkörper an einigen Stellen oder schon zur Hälfte nicht mehr richtig warm wird, dann ist es Zeit zum Handeln. Das lässt sich meist innerhalb weniger Minuten erledigen und ist auch recht einfach. Ein Entlüften ist nie schädlich, sondern wirkt sich eigentlich immer positiv auf das Heizsystem aus. Hier gibt es nur wenige Dinge, die Sie falsch machen können. 

Welches Werkzeug benötigen Sie zum Heizung entlüften? 

Mit nur einigen wenigen Mittelchen können Sie eine Heizung problemlos entlüften. Als wichtigstes kleines Werkzeug zählt der Entlüftungsschlüssel für Heizkörper. Diesen erhalten Sie in jedem Baumarkt oder auch in kleineren Sanitärgeschäften. Der Schlüssel ist im Grunde nichts anderes als ein standardisierter Vierkantschlüssel. Aber nicht immer benötigen Sie einen solchen Schlüssel, denn manche Ventile lassen sich auch mit einem handelsüblichen Schlitzschraubendreher öffnen. Schauen Sie deshalb vorher am Ventil nach, wie es geöffnet werden muss. 

Außer dem Entlüftungsschlüssel sollten Sie einen kleinen Auffangbehälter und einen Lappen bereithalten. Das ist deswegen wichtig, weil manchmal auch Heizungswasser mit durch das Ventil nach außen gelangt. 

Wie entlüften Sie Ihren Heizkörper richtig? 

Als erstes sollten Sie die Umwälzpumpe des Heizungssystems ausschalten, damit die Luft im System nicht weiter verteilt wird. Falls Sie keinen Zugang zur Umwälzpumpe haben, so schließen Sie den gesamten Heizkreislauf Ihrer Wohnung. Anschließend sollten Sie in etwa eine Stunde warten und nun die Heizkörper maximal aufdrehen.

Jetzt kommt der Entlüftungsschlüssel oder unser Schlitzschraubendreher zum Einsatz. Drehen Sie mit Hilfe des Schlüssels das Ventil circa eine viertel, maximal eine halbe Drehung nach links, also gegen den Uhrzeigersinn. Halten Sie dabei den Becher so gut wie möglich unter das Ventil, damit Sie austretendes Wasser auffangen können. Befindet sich Luft im Heizkörper, wird diese nun entweichen.

Lassen Sie das Ventil so lange geöffnet, bis das Zischen aufhört und ein konstanter Wasserstrahl aus dem Ventil kommt. Das konstant austretende Wasser ist ein Zeichen dafür, dass die Luft nun vollständig aus dem Heizkörper entwichen ist. Schließen Sie nun das Ventil und fertig ist das Heizung entlüften. Danach können Sie den Heizungskreislauf wieder wie gewohnt anschalten.

Tags: Heizung
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.