Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Solarthermie FAQ Teil II: 3 Fragen – 3 Antworten

Ein spannendes Thema - viele Fragen

In dieser Ausgabe unseres großen FAQs zur Solarthermie beschäftigen wir uns mit möglichen Gefahren für die Anlagen. Was passiert zum Beispiel, wenn ich in den Urlaub fahre oder ob Kälte und Schnee Schäden verursachen können. Außerdem gehen wir der Frage nach, ob eine Solarthermie-Anlage aufgrund von zu viel Sonneneinstrahlung auch zu heiß werden kann. 

Was passiert mit der Solaranlage beziehungsweise Heizung, wenn ich in den Urlaub fahre? 

Das Gute an einer Solarthermieanlage ist, dass Sie an grundsätzlich an gar nichts weiter denken müssen, beziehungsweise etwas beachten müssen, wenn Sie in den Urlaub fahren. Die Solarthermieanlage müssen Sie einfach in Betrieb lassen. Schalten Sie diese auf keinen Fall aus. Sollten Sie bedenken haben, weil die Anlage weiter Wärme aufnimmt, diese aber nicht mehr genutzt wird, weil Sie nicht da sind, können wir Entwarnung geben. Es ist kein Problem, wenn auf die eingefangene Wärmeenergie nicht zurückgegriffen wird. Dafür gibt es schließlich die Solarsteuerung

Kann bei Frost und Kälte etwas an der Solarthermieanlage kaputt gehen? 

Auch hier gilt, dass Sie sich um Ihre Solarthermieanlage keine Gedanken machen müssen. Sie müssen keine Angst haben, dass die Solarflüssigkeit einfriert und die Rohrleitungen oder Kollektoren zum Platzen bringt. In der Solarflüssigkeit befindet sich nämlich ein Frostschutz. Dieser hat zwar in der Regel auch seine Grenzen bei etwa -20 Grad Celsius, allerdings gefriert die Solarflüssigkeit auch bei noch kälteren Temperaturen nicht gänzlich. Sie wird lediglich etwas dickflüssig und zu einer Art Eisbrei, aber sie erstarrt nicht gänzlich. Das beeindruckende an einer Solarthermieanlage ist, dass sie sogar für etwas Wärme sorgen und damit die Heizungsanlage unterstützen kann, auch wenn es draußen bitterkalt ist. 

Kann eine Solarthermieanlage zu heiß werden? 

Es kann vorkommen, dass Ihr Solarspeicher ausreichend aufgeheizt ist und deswegen keine weitere Wärme mehr aufnimmt. In diesem Fall bleibt der Kreislauf der Solarflüssigkeit einfach stehen und befördert keine neue Wärme mehr in den Speicher. Während die Flüssigkeit nun in den Kollektoren und Rohrleitungen steht, wird Sie vermutlich bei starker Sonneneinstrahlung anfangen zu kochen und schließlich im System zu verdampfen.

Damit das gesamte System nun keinen Schaden nehmen kann, wurde das so genannte Ausdehnungsgefäß in den Kreislauf integriert. Dieses nimmt die verdampfte Solarflüssigkeit auf und schafft einen nötigen Druckausgleich im System. Kühlt das System wieder herunter und der Dampf wird wieder zu Flüssigkeit, gibt das Ausdehnungsgefäß die Solarflüssigkeit wieder in Ihren ursprünglichen Kreislauf zurück. Nun werden Sie vielleicht noch bedenken darüber haben, ob das Ausdehnungsgefäß überhaupt ausreichend groß ist. Wäre dies der Fall, ist im System immer noch ein Sicherheitsventil, über das der Druck problemlos entweichen kann. Ihre Anlage ist also doppelt geschützt. 

Tags: Solarthermie
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.