Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Was ist ein echtes Barbecue?

DIe Geheimnisse um ein echtes Barbecue

Das Wort Barbecue wird im deutschsprachigen Raum häufig synonym mit dem Wort Grillen benutzt. Dabei unterscheidet sich das Grillen vom Barbecue wesentlich.

Es bezeichnet eine Garmethode, bei der Fleisch sehr langsam und indirekt gegart wird. Bei einem Barbecue wird das Fleisch nicht direkt über der Flamme, Glut oder über einen Gasbrenner gegart, sondern indirekt in einem so genannten Smoker über längere Zeit zubereitet. Auch eine Zubereitung mit einem Kugelgrill wäre denkbar und fällt theoretisch noch in den Bereich Barbecue. 

In einer separaten Grillkammer glüht beim Smoker Holzkohle und erzeugt Hitze, die in einen angrenzenden Grillraum geleitet wird. In dieser Kammer befindet sich das zu garende Fleisch. Bei einem Barbecue ist von einer sehr langsamen und schonenden Garung die Rede, bei der das entsprechende Fleisch in einen sehr zarten und geschmackvollen Zustand versetzt wird. Bei dieser indirekten Zubereitungsmethode herrschen in der Garkammer Temperaturen von ca. 120 bis 150°C, wo hingegen auf dem Grill über der heißen Glut, Temperaturen von bis zu 350°C herrschen.

Als Barbecue wird der Garprozess, aber auch eine ganze Grillveranstaltung bezeichnet. Typisch für ein Barbecue ist die Zubereitung von größeren Fleischstücken wie ganzen Rippchen vom Schwein, größeren Braten vom Schwein, Rind, oder Hammel und sogar ganzen Hähnchen. Beim direkten Grillen auf einem herkömmlichen Holzkohlegrill würde das Fleisch außen verbrennen, während es Innen noch nicht durchgegart wäre. Diese größeren Fleischstücke bedürfen also unbedingt der Zubereitung in einem Smoker bzw. Kugelgrill in einem Barbecueprozess. Beim Barbecue kann das Garen von Fleisch schon einmal mehrere Stunden dauern, wohingegen beim direkten Grillen über der Glut, die Steaks maximal 30 Minuten auf sich warten lassen.

Wo kommt das Wort Barbecue her? 

Den Wortursprung findet man im spanisch-mexikanischen Sprachgebrauch wieder. Das Barbecue leitet sich aus dem Wort „barbacoa“ ab und heißt ursprünglich so viel wie Holzgerüst. Über einem solchen Holzgerüst wurde mit einem offenen Feuer früher das Fleisch zubereitet. Das Wort lässt sich bis in das Jahr 1526 zurückverfolgen. Zu der Bedeutung als Grillfest, schaffte es das Wort im 19. Jahrhundert in den Südstaaten der USA. In den Südstaaten etablierten sich Schlachtefeste, die sich alsbald zu größeren Veranstaltungen mit der ganzen Nachbarschaft mauserten. Das gemeinsame Schlachten und anschließende Grillen von Fleisch wurde zum traditionellen amerikanischen Barbecue.  

 

Auch interessant:

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.