Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

So erkennen Sie gutes Brennholz ganz einfach

Ein paar Eigenschaften zur optimalen Verbrennung

Mit dem richtigen Brennholz beheizen Sie Ihrem Kaminofen nicht nur ökologisch, sondern auch effizient. Jedes Jahr aufs Neue steht der Besuch beim Händler an und es gibt eine große Auswahl. Doch woran erkenne ich eigentlich gutes Kaminholz zum Verfeuern? Genau das zeigen wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Wie sollte gutes Brennholz beschaffen sein?

Holz ist nicht gleich Holz. Denn je nach Art und Beschaffenheit kann es bessere oder schlechtere Eigenschaften für die Verbrennung haben. Hartes Holz, wie zum Beispiel Buche oder Eiche eignet sich sehr gut: Es besitzt einen sehr hohen Heizwert und verbrennt verhältnismäßig sauber, da keine hohen Baumharzanteile in diesem Holz vorhanden sind. Dabei gilt eine einfache Regel, je schwerer das Holz, desto besser ist es für eine Verbrennung geeignet.

Weiches Holz, wie das der Nadelbäume, besitzt dagegen einen deutlich geringeren Heizwert. Das bedeutet: Es wird weniger Energie freigesetzt. Außerdem kann es zu einem ungewollten „spritzen“ des Harzes im Holz bei der Verbrennung kommen. Dies würde vor allem die Sichtscheibe Ihres Ofens verschmutzen. Auf der anderen Seite beginnt es auch sehr schnell zu brennen. Deswegen ist Weichholz besonders gut zum Anzünden geeignet.

Weiterhin sollten Sie unbedingt auf den Feuchtigkeitsgehalt des Holzes achten, bevor Sie es verfeuern. Eine Restfeuchtigkeit von 23 Prozent sollte niemals überschritten werden, da die Verbrennung ansonsten nur schwer in Gang kommt. Schließlich muss das Wasser im Inneren erst verdampfen. Außerdem kann es bei besonders feuchtem Holz zu einer starken Rauchentwicklung und Schadstoff-Freisetzung kommen.

Bevor Holz für die Verbrennung im Kamin eingesetzt werden kann, muss es zwei bis drei Jahre trocknen. Am besten tut es dies, wenn es in Scheite geschlagen wird, die eine Stärke von 15 Zentimetern nicht überschreiten. Größere Holzstücke benötigen eine noch längere Trockenzeit.

Gutes Brennholz erkennen Sie also vor allem daran, wie feucht es ist und um welche Baumart es sich handelt.

Tags: Brennholz
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.