Persönliche Beratung von unseren Fachleuten: 034601-27100

Der Luftaustausch

Ein ausreichender Luftaustausch ist wichtig!

Damit eine gleichbleibend gute Luftqualität in einem Raum oder einem Haus gewährleistet werden kann ist regelmäßiges Lüften notwendig. Verbrauchte Luft gelangt nach draußen und frische Luft kann in die Räume strömen. Früher war es so, dass winzig kleine Risse oder Lücken in den Außenwänden für eine natürliche Belüftung gesorgt haben. Heute versucht man diese undichten Stellen im Haus so gut wie möglich zu beseitigen. Denn diese haben mehrere entscheidende Nachteile, wenn es um das Thema Luftqualität im Haus geht. So sorgen kleine Spalte und Ritzen dafür, dass im Winter viel trockene Luft in die Räume gelangt. Bei Kälte kann die Umgebungsluft viel weniger relative Luftfeuchtigkeit speichern. Und bei trockener Luft fühlen wir uns in den Räumen unwohler. Die Nasenschleimhäute werden trocken und das macht uns auch anfälliger für Krankheiten, da Körper seine natürliche Abwehr nicht optimal durchführen kann.

Luftaustausch und Heizkosten

Außerdem sorgt ein ständiger Luftaustausch auch für deutlich höhere Heizkosten im Winter. Ist ja klar. Denn es geht ständig Wärme verloren. Eine gute Dämmung des Hauses ist also mehrfach sinnvoll. Sie steigert die gefühlte Behaglichkeit in den Räumen deutlich und sorgt für einen geringeren Energiebedarf. So gibt es beispielsweise verschiedene Arten von Häusern, bei denen die Dämmung und Dichtigkeit der Außenhülle eine absolute Voraussetzung ist. Bei Niedrigenergie-Häusern und Passiv-Häusern ist das beispielsweise der Fall. Diese Häuser verfügen sogar über ein eigenes Belüftungssystem.

Welchen Einfluss hat ein Kamin auf den Luftaustausch?

Ein Kamin oder ein Kaminofen benötigt beim Betrieb viel Sauerstoff und frische Luft. Denn nur dadurch kann eine optimale Verbrennung und damit auch thermische Energiegewinnung erreicht werden. Deshalb ist es auch kaum verwunderlich, dass Kamine großen Einfluss auf das Raumklima und damit auch auf den Luftaustausch haben. Konkret müssen Sie sich das so vorstellen: Ein klassischer Ofen holt sich den benötigten Sauerstoff immer aus dem Raum, wo er auch heizt. Je größer die Brennkammer, beziehungsweise die Leitung des Kaminofens, desto mehr Bedarf an frischer Verbrennungsluft hat er auch. Diese benötigte Luftmenge muss aber auch wieder in den Raum hineinkommen. Das geht zum Beispiel über regelmäßiges Lüften. In Häusern mit älterem Baujahr kann der Zusätzliche Luftbedarf auch über die ungeliebten Ritzen und Spalten erfolgen. Auch Lüftungsanlagen ist das möglich. So können Sie für einen gleichbleibenden Luftaustausch und eine hohe Luftqualität sorgen.

Das Luftaustauschsystem im Niedrigenergiehaus

Doch wie sieht es mit dem Luftaustausch bei den bereits angesprochenen Niedrigenergie- und Passivhäusern aus? Denn bei diesen Häusern gibt es ein eigenständiges Luftaustausch-System, welches speziell auf die Räumlichkeiten abgestimmt ist. Dann kann der nachträgliche Einbau eines Kamins eine echte Herausforderung darstellen. Die Lösung: raumluftunabhänige Kaminöfen. Bei dieser Variante wird die Verbrennungsluft direkt von außerhalb des Hauses zum Ofen geführt. So gesehen, handelt es sich um ein (fast) völlig eigenständiges Luftsystem, was keinen Luftaustausch mit den Räumen besitzt. Dadurch wird ein angenehmes und behagliches Raumklima gewährleistet. Das ist übrigens auch eine tolle Alternative für alle anderen Arten von Häusern. Denn dank dieser innovativen Technik brauchen Sie nicht mehr zusätzlich für mehr Luftzufuhr zu lüften. Dadurch bleibt die Wärme länger im Raum und das sorgt für eine bessere Energieeffizienz und einen höheren Wirkungsgrad. So können Sie selbst aktiv die Heizkosten senken. 

 

Auch interessant:

 

Ähnliche Beiträge aus unserem Wissenscenter
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.