Skip to main content

Wie mache ich meinen Kaminofen sommerfest?

Wenn der Frühling naht und sich die Sonne endlich wieder ihrer Pflichten als Wärmespender erinnert, gerät der Kaminofen als heimische Wärmequelle ein wenig aus dem Blickfeld.

Mit kleinen Wartungsarbeiten und etwas Pflegeaufwand können Sie sicherstellen, dass Ihr Kamin dann wieder die wohlige Wärme garantiert, für die die Sonne sich nicht mehr verantwortlich fühlt. Hektik bei der Wartung des Kamins ist übrigens nicht notwendig – je nach Wetterlage kann er auch noch im Mai zum Einsatz kommen. Und im Extremfall schlägt die „Schafskälte“ Anfang Juni derart zu, dass selbst hier der Kaminofen oder Speicherofen ein willkommener Wärmespender ist.

Ihre To-do-Liste für die anstehende Kaminreinigung

In der kurzen Zusammenfassung lässt sich Ihr Kamin mit dem Kamineinsatz oder Kaminbausatz auf folgende Weise sommerfest machen:

Was gibt es zu beachten?

Nur nicht übertreiben

Wie Sie den Kamin „sommerfest“ machen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, nicht zuletzt von der Bauart des Kaminofens, von der Rauchabführung und Ihrem persönlichen Enthusiasmus.
Die gute Nachricht für alle Neubesitzer eines Kamins lautet: In den ersten zwei bis drei Jahren können Sie sich laut Expertenmeinung die Reinigung der Rauchrohre sparen, in dieser Zeit ist sie noch nicht nötig.

Asche kann bleiben

Selbstreinigender Aschesauger mit Motor

Ein professioneller Aschesauger hilft Ihnen Ihren Kamin sommerfest zu machen. Damit arbeiten Sie sicher und schnell.

Stichwort „Enthusiasmus“. Besonders eifrige Kamin-Liebhaber rücken ihrer heimischen Wärmequelle mit dem Staubsauger auf den Ofen-Leib und nehmen auch die Schamottesteine heraus, um das letzte Krümelchen Asche zu entfernen. Das ist dann allerdings deutlich zuviel des Guten. Asche auf dem Ofenboden ist kein Zeichen für Schlamperei, sondern für Erfahrung. Tatsache ist nämlich, dass auch im heißesten Sommer durch den Rauchabzug immer etwas Luftfeuchtigkeit in den Kaminofen gelangt. Die Asche wirkt als Feuchtigkeitsregulator und bewahrt so die Schamottesteine oder Vermiculite Platten vor dem Austrocknen. So wird verhindert, dass es beim herbstlichen Anfeuern für die nächste Heizperiode zu unnötigen Rissen in den Steinen kommt, die eventuell zu einem Abbröckeln führen könnten. Z.B. bietet auch die restliche Asche in der Aschenladen, diese feuchtigkeitsregulierende Funktion.

Pflichtaufgabe Nummer Eins

Mit der oben schon genannten Ausnahme neuer Kamine ist das Säubern des Abgasrohres die wichtigste Arbeit. Optimisten und Kamin-Besitzer, die stets mit knochentrockenem Buchenholz geheizt haben, werfen erst einmal einen Blick durch die Reinigungsöffnung – vielleicht ist die Reinigung ja überhaupt nicht nötig. Sollte sich doch Ruß angesammelt haben, hängt die folgende Aktion von der Bauweise des Ofens ab. Manchmal ist es notwendig, das Abgasrohr abzubauen, nachdem man vorher den Kaminofen oder Schwedenofen abgerückt hat. Das funktioniert natürlich nur, wenn der Kamin gewichtsmäßig mitspielt. Damit das Wohnzimmer nicht auch zum Reinigungsfall wird, können in solchen Fällen Plastiktüten hilfreich sein. An beiden Seiten an die Rohröffnungen gebunden, verhindern sie das Austreten von Staub, die weitere Reinigungsaktion findet im Freien statt.
Prinzipiell gibt es zum Zwecke der Reinigung spezielle Öffnungen im Rauchrohr. Fachgerecht installierte Kamine machen dadurch schweißtreibende Verschiebeaktionen überflüssig. Selbst wenn beispielsweise die Umlenkplatte herausgenommen werden muss, um an das Rauchrohr zu kommen, hält sich der Aufwand in Grenzen.
Eine simple Klobürste kann als Reinigungswerkzeug dienen. Bei uns finden Sie spezielle und robuste Reinigungsinstrumente. Für den Ruß, der in den Ofen und nicht in das senkrechte Abzugsrohr des Hauskamins fällt, ist dann tatsächlich der Staubsauger zuständig.

Bürste für den Kamin

Es empfiehlt sich den Ofenrost gründlich zu reinigen. Wen Ihr Ofen eine drehbaren Ofenrost besitzt, kann es bei Betätigung zu Kratzgeräuschen oder quietschen kommen. Hier hilft Ihnen eine robuste Drahtbürste weiter. Profitipp: Mit einer alten Nagelfeile bekommen Sie auch die kleinsten Ritzen sauber.

Vorfreude ist die schönste Freude

Da jede heizfreie Periode zu ende geht, möchten wir Ihnen mit unseren Tipps zum Anfeuern bereits wieder einen Vorgeschmack bieten.